privhp.jpg (7910 Byte)

Grafik

Privater Erfahrungsbericht

EDIUS X Pro/WG - 64 Bit

Full-HD und UHD in Echtzeit

Autor
EDIUS X
ist mit der neuen modularen Struktur für künftige Entwicklungen zum perfekten Videoschnittprogramm gut gerüstet. EDIUS zeichnet sich durch höchste Echtzeit-Performance, Stabilität und Zuverlässigkeit aus. Speziell entwickelte Bundles werten EDIUS zusätzlich auf.

Das aktualisierte Videoschnittprogramm erlaubt echtes Hintergrundrendering.
Ein neues Projektformat erlaubt zusätzliche Austausch- und Integrationsoptionen.
Mit EDIUS X wird z.B. auch der H.265/HEVC-Export per NVidia Hardwarekodierung möglich.


Meine
Rechner-Konzeption von 05/2020 mit einer 8-Core i9-9900K plus Grafikkarte NVidia GeForce RTX 2060 Super mit 8GB Speicher reicht aus um mein persönliches 8bit-UHD-Material in einer Full HD-Timeline 1920x1080 bis 29,97 fps mit einer Bitrate von 100 Mbps flüssig auf einem 32" LG-Monitor zu editieren und auf einem 46" Samsung HDTV per HDMI-Übertragung die Vorschau zu kontrollieren.

Übersicht:

EDIUS X Neuerungen
Installation des Hauptprogrammes
Bonus Content installieren
Plug-in aus EDIUS 9 WG
Praxis und Erfahrung
New Blue Titler Pro 7 DVD & BD Diskerstellung
50/60Hz Flickern
VFR-Bildrate(Smartphome)
EDIUS X Monitoring + I/O Videokarte Learning by Doing Fazit nach Erstinstallation
Was ist mit HDR?
Nachvertonung
Mync für Datenorganisation
proDAD Vitascene

EDIUS X(10) und die Neuerungen:

EDIUS Produktmanager Alex Kataoka gab am 29. Mai in einem exklusiven Interwiev mit EDIUS.NET bereits einen ersten Ausblick auf einige der Neuerungen. So wird EDIUS z. B. eine modulare Struktur erhalten, was unter anderem zukünftig auch Background Rendering für das rendern, konvertieren oder exportieren ermöglichen wird. Ein neues Projektformat erlaubt zusätzliche Austausch- und Integrationsoptionen. Auch die GPU-Unterstützung wird erweitert. Quelle: Klick!

Erstes EDIUS X Projekt

Erstes EDIUS X Projekt

EDIUS X verfügt über folgende neue TOP-Funktionen:

18.06.2020: Vorstellung von Neuigkeiten in EDIUS X Teil 1..., Teil 2 und Teil 3. EDIUS X(10.0) wird eine moderne, modulare Struktur erhalten. Das erlaubt unter anderem echtes Background Rendering. Es kann dadurch während des Renderings der Datei-Exports oder einer Format-Umwandlung durchgeführt werden.
Ein neues Projektformat erlaubt zusätzliche Austausch- und Integrationsoptionen. Auch die GPU-Unterstützung wird deutlich erweitert. Damit wird auch der H.265-Export auf älteren Systemen möglich sein.

EDIUS-X

16.07.2020: Diesmal ist im Teil 2 der Öffentlichkeit die Erweiterung der Audiofilter in Zusammenarbeit mit Acon Digital vorgestellt worden. Es handelt sich dabei um vier in EDIUS X enthaltene folgende Audiofilter:

  • Denoise EE
  • Limit EE
  • Verberate EE
  • Compress EE
20.08.2020: Diesmal sind folgende Schwerpunkte vorgestellt worden:
  • Motion-Tracker mit Verfolgungs- und Ankermodus
  • NewBlue Titler Pro 7 mit tw. guten Vorlagen als zweiter Titler zu dem bereits vorhandenen Quick-Titler
  • 100 Nahtlos-Übergangs-Effekte von proDAD Vitascene V4 EDIUS Edition
  • 250 Effekte aus proDAD Vitascene V3 LE.
Während der Lebenszyklusperiode von EDIUS X wird das Programm von Grass Valley ständig kostenlos aktualisiert und erweitert bis zum nächsten Versionssprunng in einigen Jahren.
Meiner Meinung nach ist damit EDIUS für die aktuelle Zeit mit anspruchsvolleren Funktionen laut Video-Vorstellung Teil 1, 2 und 3  modernisiert und angepasst worden. EDIUS X steigert erneut die Performance und erlaubt einen noch effizienteren Workflow.
Das wird auch den Hobbyvideofilmer freuen!

Insgesamt steigert EDIUS X erneut die Echtzeit-Performance und erlaubt einen noch effizienteren Workflow. Auch im Audio-Bereich soll es viel Neues geben.

Eignungstest der CPU für EDIUS-X

Eignungstest der CPU für EDIUS-X bestanden

EDIUS X gibt es ab dem 15. September 2020 als Pro- und Workgroups-Version siehe EDIUS.DE: Klick!

Wo bekommt man mehr informationen her?

  • Alle Neuigkeiten in EDIUS X auf einen Blick per Video: Klick!
  • Was EDIUS X leistet und nicht mehr kann:
    EDIUS X Release Notes
    zum unmittelbaren Download gibt es hier; forum.grassvalley.com/filedata/fetch?id=554421
  • Von der Filmpraxis: Praxishandbuch mit Installationsanleitung kann man hier kaufen: Klick!
  • EDIUS X FAQ bei der Filmpraxis: Klick!
  • Das EDIUS X Vademecum ist als Band 5 bereits im Entstehen, siehe: Klick!
  • PDF: Schnitt-König
  • Neu in EDIUS: Klick!

Auge

In diesem Erfahrungsbericht hier beschränke ich mich auf die Schilderung der Neuerungen in EDIUS X WG Version.
Die Grundeigenschaften des neuen Videoschnittprogrammes sind zurückzuführen auf meine Erfahrungen die ich mit EDIUS Pro/WG 9.5x gesammelt habe, siehe hier: Klick!

Installation von EDIUS X Workgroups

Bei mir arbeitetete EDIUS X Workgroups auf dem PC unter Windows 10 Pro Version 2004, ursprünglich seit Mitte 10/20. Folgende weitere Updates sind nachgeliefert worden:

27.08.2021: Update auf die Version
10.30.7621, Release Notes siehe Klick!
15.06.2021: Update auf die Version 10.30.7620, Release Notes siehe Klick!
12.05.2021: Update auf die Version
10.20.7490, Release Notes siehe Klick!
 
EDIUS.NET_Setup_Manager jetzt V 1.1.3!
Neuerungen mit Beispielvideo: Klick!

Nützliche Funktionen hinzugefügt: Klick!

12.03.2021: Update auf die Version 7266, Release Notes siehe
Klick!

26. 01.2021:
EDIUS.NET_Setup_Manager hat die Version 7056 mit kleinen Verbesserungen und Fehlerbereinigungen nachinstalliert.

29.12.2020: Update des 
EDIUS.NET_Setup_Manager V 1.1.2

17.12.2020: Update mit der Version 6828, Release Notes siehe Klick!

02.12.2020: Update EDUS X WG in Version 6765 1GB, Release Notes siehe Klick!
  • Rendern und zur Timeline hinzufügen 
  • Miniaturansicht für Marker
  • Einfaches Beenden mehrerer Jobs im GV-Monitor 
  • Hauttonlinie im Vektorskop
  • Motion Tracking mit Skalierung und Drehung
15.10.2020: Update EDUS X WG in Version 6653 1GB, Release Notes siehe Klick!
Gleichzeitig ist der Titler 7 aktualisiert worden.

Auge

Download der Programmdatei:

Die komprimierte EDIUS V Installationsdatei ist von hier - Klick! - sie hat ein Downloadvolumen von 2,6 GB.


Installation

Im Ordner Extras finden man auch die Benutzeranleitung(EDIUS X Workgroup Topic Library) mit 566 PDF-Seiten. Natürlich wird man auch über das EDIUS-Grundprogramm und die Bonus-Programme mit der jeweiligen Online-Texthilfe unterstützt. Vermutlich wird es auch Unterstützung per Podcast-Hilfe mit Videos wieder geben.

Die Installationsdatei entfernt z.B. den evtl. aus der Vorversion vorhandenen Titler Pro 5 der das System zum crashen bringen kann.

Installationshilfe aus der Readme:

Der EDIUS.NET_Setup_Manager.exe installiert EDIUS X
und die von Ihnen gewünschten Zusatzprogramme für Sie automatisch.
Sollte es nicht funktionieren, oder sollten Sie die Programme lieber manuell
installieren wollen, dann finden Sie den Setup unter Bonus Content und EDIUS X Setup.

Unter Extras finden Sie zusätzliche Informationen wie z. B. den
EDIUS X Desktop Hintergrund und die EDIUS X Version 10.0 Release Notes.

Die Grundinstallation der Workgroup-Version klappte problemlos
parallel zu der vorhandenen Version EDIUS 9.5x WG-Version. Im Menü [TOOLS] findet man das Zusatzprogramm Mync. Dagegen ist das Programm
MPEG TS-Writer nicht mehr vorhanden.

Neues vom 02.10.2020 zum EDIUS.NET Setup Manager von MMM:
Die Information zu der Version 1.0.8 gibt es im deutschsprachigen EDIUS-Forum: Klick!
Interessant ist, dass sich dieser Manager in Autostart einnistet um im Hintergrund die Installation zu aktualisieren.

Aktualisierungs-Manager

Aktualisierung im Hintergrund

Was EDIUS X WG nicht mehr unterstützt
kann man der EDIUS X Release Notes 10.00. 6571(PDF) aus dem Download-Verzeichnis [Extras] entnehmen.

Im Menü [Erfassung] kann kein IEEE-1394 Eingabegerät mehr gewählt werden - ein herber Verlust an kostengünstiger Funktionalität im Vergleich zu der Vorversion EDIUS 9 WG.

EDIUS X WG schneidet also ein paar aus GV-Programmierer eigenen Sicht vermeintliche "alte Zöpfe" ab, wie:
  • Unterstützung Quicktime Player (die meisten Formate sind nun direkt integriert)
  • Firewire (OHCI) Ein/Ausgabe ist entfernt worden*
  • Alte CPUs ohne AVX2 Support
  • Flash Video Support und ein paar andere alte Formate
  • Von DVDs und CDs kann mit dem Quellbrowser nicht mehr importiert werden
  • Unterstützung Windows 7/8
* Das alles ist nicht weiter schlimm, ich habe mir ersatzweise die I/O BM Intensity Pro 4K Videokarte angeschafft über die man aus EDIUS X heraus das Videoband-Capturing von HDMI-Videoquellen durchführen kann, siehe: Klick!

Tipp: Einstellen von externen Geräten siehe Bedienungsanleitung ab Seite 145 - alles über die Verwendung und Registrierung z. B. zur Erfassung von einer Videokamera oder zur Ausgabe über Hardware für die Videoeingabe/-ausgabe.

Bonus Content installieren:

Das klappte mit dem EDIUS.NET_Setup_Manager V 1..0.8 fehlerfrei...


setup

Der PC verfügt nun auch über die BM Intensity Pro 5 K I/O Videokarte

EDIUS.NET Setup Manager V 1.0.8

Installationsstatus nach dem 02.10.2020

Die Fremdprogramme(Bonus Content) kann man einzeln auch von hier laden: Klick!

Plug-in aus EDIUS 9 WG übernehmen:

Die meisten Plug-ins aus EDIUS 9  funktionieren auch unter EDIUS X, nicht alle aber, ich empfehle sich bei dem Support des Plug-in Herstellers genauer darüber zu informieren.

Die Plug-in aus EDIUS 9 kopiert man in das Verzeichnis C:\Program Files\Grass Valley\EDIUS X Plugin

Folgende Filter/Effekte habe ich von EDIUS 9 WG nach EDIUS X WG kopiert:
  • Neat Video V 4.8.7* eine höhere Version lege ich mir derzeit für EDIUS nicht zu.
    Neat Video V 5.4
    arbeitet bei mir bereits in DaVinci Resolve 17 Studio, siehe hier: Klick!
  • Mercalli V2**, Mercalli V4 kann ich in zwei anderen NLE-Tools nutzen bei Bedarf
* die Version 5.4 wird hier bei mir nicht benötigt
** in erster Linie wird bei mir der EDIUS-Videostabilisierer eingesetzt, mehr nicht, da meine aktuelle mobile Kameraausrüstung bestehend aus der Bridgekamera Panasonic FZ300, Sony RX100, GoPro Hero 7 und DJI Pocket 2 über sehr gute kameraeigene Videostabilisierung verfügen und ich zusätzlich bei der Aufnahme für eine ruhige Kameraführung sorge..

Selbst definierte Effekte um Digitalbilder in einer DiaShow mit dem Layouter zu bewegen sind von EDIUS 9 WG ebenfalls übernommen worden:

Dia-Effekte

Beispiel: Klick!

Alles arbeitet in EDIUS X WG einwandfrei.

EDIUS X WG: 8/10 bit Unterstützung?

* Aufgefallen ist im EDIUS-Forum, dass eine 10bit - Unterstützung des externen Neat Video Plug-ins in neuester 10bit - Fassung nicht möglich ist, weil EDIUS X WG die 10bit - Schnittstelle noch nicht vollständig unterstützt. Für andere Plug-ins mag die nicht vollständige 10 bit Unterstützung ausreichend sein, nicht jedoch für den Neat Video Hersteller.

Für mich ist das allerdings nicht relevant, da ich mit EDIUS X WG ausschließlich 8bit-Videomaterial verarbeite.

Tipp von Antos Video aus Sydney:

Stellen Sie sicher, dass Sie Appdata/local/temp täglich leeren, da EDIUS häufig aufgrund von Temp-Dateien im Ordner Temp nicht gestartet werden kann.


EDIUS-Probleme durch Virenscanner:

Immer wieder melden User im EDIUS-Forum Intallations- undFunktionsprobleme die durch Virenscanner verursacht werden. Mit dem Windows Defender sind dagegen keine Auswirkungen auf das NLE bekannt, deshalb arbeite ich damit. Natürlich halte ich das Betriebssystem und die Treiber immer auf dem neuesten Stand. Zusätzlich wird der PC vor "Spammails" geschützt und in gewissen Abständen mit "Malwarebytes" überprüft.

Auge

Praxis und Erfahrung

Die Settings meiner Arbeitsoberfläche auf dem 32" LG-Monitor incl. Layout sind von EDIUS 9 WG übernommen worden.
Ebenfalls ist die Zusammenstellung meiner persönlichen "SpecialEffekte" und "Meine DiaEffekte" übernommen worden. Meine bevorzugten LUTs für die Primäre Farbkorrektur müssen nachinstalliert werden..

Die grafische Benutzeroberfläche GUI Color ist einstellbar, sie erlaubt damit ein blend- und ermüdungsfreieres Editing.

Der Installationsvorgang für EDIUS X WG dauerte erstaunlich kurz.
EDIUS X WG startet bei mir deutlich schneller als das parallel vorhandene EDIUS 9 WG.

Testdesign Hintergrundrendering

Mein Testdesign für die Hintergrundrendering-Leistung
mit vier PIP-Videospuren und Filtern wie Stabilisierung und Zeitlupe belastet


In der Systemsteuerung kann man konfigurieren mit welcher GPU - Intel UHD Graphics 630 oder  NVIDIA GeForce RTX 2060 SUPER - die Hardwareunterstützung für bestimmte Aufgaben erfolgen soll.

EDIUS X arbeitet jetzt sogar auf einer 8K-Timeline was wohl eher für Profi-Anforderungen wichtig zu sein scheint.

Overlay-Vorschaueinstellung für das Player-Fenster

Wird ein Interlaced-Video per Overlay-Vorschau abgespielt, dann kann es vorkommen, daß bei Querbewegungen Interlaced-Kämme sichtbar werden. Unter Einstellungen/Benutzereinstellungen/Vorschau/Overlay muß man dann die Aktualisierungsfrequenz auf [Halbbild] einstellen. Nur bei Progressiv-Video stellt man auf [Bild] ein!

Wenn das Videobild bei Abspielen von der Timeline pausiert und zittert

Auch das kann der Bediener leicht beheben in dem er je nach Rohvideomaterial - progressiv oder interlaced - im Menü "Ansicht/Halbbild halten" die zugehörige korrekte Einstellung vornimmt:

    • Progressiv-Video: Bild
    • Interlaced-Video: Oberes Halbbild bzw. Unteres Halbbid
Wenn die Textvorschau im Quick-Titler verschwommen aussieht

Um die verschwommene Text-Vorschau des Titlers zu besetigen, muß man die Tasten: [Strg]+[Shift] und [F3] gleichzeitig drücken.

Visuelle Timeline-Skalierung im Sekunden-Abstand

Meine Vdeoclips schneide ich meist auf eine Abspiellänge von 3...6...8...10...20 Sekunden.

Timeline Skalierung

Etwas fummelig aber möglich ist die Einstellung mit dem per Pfeil gekennzeichneten Slider, fünf Sekunden haben optisch sichtbare fünf Teilabschnitte mit je einer Sekunde. Das erleichter die den Schnitt, weil man so eine visuelle Übersicht für die Abspieldauer bekommt.

Farbkodierung der Timeline ändern:

Farbkodierung der Timeline

Um den Überblick nicht zu verlieren, kann man die Farbkodierung der Timeline über die Eigenschaften ändern.

GUI farbig

Wie man einen konsistenten Look herstellt:

Werkzeuge für die Anpassung der Clip-Farbe/Helligkeit(Farbkorrektur) untereinander: Klick!

LUT-Einsatz bei der Farbkorrektur:
Man sollte nur die LUT einsetzen die für den gewählten Kamera-Aufnahmebildstil tatsächlich entwickelt worden ist.
Der LUT-Generierung liegen ja bestimmte Kameraeinstellungen zu Grunde. Ich nutze für die Nachbehandlung der Videoaufnahmen die mit der Panasonic DMC FZ300 aufgenommen worden sind die LUTs von hier: Klick!


++++++++++++++++++++++++++++

Fremdfilter/Effekte wie NeatVideo z.B. werden für die Vorschau vorgerendert. Angesichts der vorhandenen Rechner-Leistung fallen die Wartezeiten auf eine flüssig dargestellte Vorschauleistung kaum störend für den EDIT-Workflow aus.

Wichtige Praxistraining-Bestandteile für meine Arbeit sind:
  • GV EDIUS Praxistraining #1 "Maskeneffekte": Klick!
  • GV EDIUS Praxistraining #3 "Mischen-Effekte": Klick!
darüber habe ich bereits in meinem Erfahrungsbericht unter EDIUS 9 berichtet.

Der Export-Dialog wir mit dem Schalter unter dem Playerfenster rechts eingeleitet:

Export-Dialog

Von hier aus öffnet man weitere - z.T. sehr umfangreiche - Dialogboxen für diverse Exportaufgaben
am besten die Taste [F11] betätigen...

Hindergrundjob-Setting:

Hintergrundjob Setting

Auswahl beachten

Der GV Job Monitor wird z.B. über den Symbol-Schalter auf der unteren Bedienungsleiste aktiviert:

GV Job Monitor

Im Moment kann man erledigte Rendering-Jobs leider nicht löschen...*

* 06.10.20: Hinweis aus Japan, wie man den Job-Monitor zurücksetzen kann; Klick!

XREA

Legt man den Schalter auf den Desktop,
dann ist ein leichter Zugriff darauf möglich

Nicht immer aber ist es sinnvoll die gerenderten Inhalte des Job-Monitors zurückzusetzen, da man oft einzelne berechnete Clips noch einmal benötigt oder auch alle nützlich sein können. In diesem Fall kann man die berechneten Clips im Job-Monitor markieren und einfach in die EDIUS Bin ziehen. Von dort aus kann man diese Clips dann an passenden Stellen auf die Timeline legen.

In einigen Fällen taucht nach dem Öffnen des Job-Managers nur ein weisses Fenster auf und stark verzögert dann erst die Inhalte des Job-Managers im Dark-Anzeigemodus. Abhilfe ist möglich, wenn man in das Windows Suchfenster links unten 'Dienste' reinschreibt, es öffnet sich dann ein Einstellfenster in dem folgende Settimgs von Automatisch(verzögert) auf "Automatisch" über die Eigenschaften(rechte Maustaste auf die Zeile) ändert.

EH_Config

Ohne Verögerung

Unverbindlicher Tipp!

Voraussichtlich in Echtzeit abspielbarer Bereich der Timeline wird in gelb gekennzeichnet.
Im oberen Bereich des Job Monitors sieht man den Vorschau-Rennderjob mit dem Fortschritt des Renderings. Wenn der Job erledigt ist, wanderd der Job vom oberen Teil in den unteren Teil und die Linie über der Timeline wird
grün..


Timeline-Kennzeichnung

Über der Timeline wird ein nicht in Echtzeit abspielbarer Bereich mit einer
roten Linie markiert,während des Hintergrundrenderings wechselt die Farbe der Linie in diesem Bereich auf Pinkt-Farbe.

In EDIUS werden Vorgänge wie der Dateiexport als Rendering-Jobs im Render-Service registriert. Im Render-Service registrierte Rendering-Jobs werden nacheinander in der Reihenfolge der vordefinierten Priorität verarbeitet. Dank Render-Service kann man mit der Bearbeitung in EDIUS weitermachen, während
Rendering-Jobs verarbeitet werden, so die Bedienungsanleitung ab Seite 367.

Export-Rendering eines Projektes oder Vorschaurendering ohne Hintergrundrendering

Das finale Rendering erfolgt in meinem Fall fast ausnahmslos in H.264/AVC - Kodierung(MP4) per Intel QuickSync - Beschleunigung. Nicht immer muss man mit Hintergrundrendering arbeiten - z. bei meinem ausreichend leistungsstarken i9-9900K PC - und somit auch ohne "Hintergrundrendering" und ohne dem "GV Job Monitor".

Für das finale Rendering wird zunächst ein neuer Ordner angelegt...

Um zum bekannten Standard Rendering-Dialog zu gelangen betätigt man zunächst die Taste [F11], dann geht folgendes Fenster auf für die betreffende Plug-in Auswahl auf::

Plug-in aufrufen

Hier wird die Plug-in markiert und dann der Schalter [Exportieren] aufgerufen
damit der Render-Auftrag(diesmal kein Hintergrundrendering!) im Job-Manager registriert wird


Normale Export-Box

Die normale H 264/AVC Export-Box
wie man sie von EDIUS 9 her kennt

Falls ein Clip-Vorschaurendering im Vodergrund(nicht Hintergrundrendering!) gewünscht wird, legt man dafür zunächst einen Vorschauordner an. Dann markiert man den Clip mit IN/OUT wie üblich auf der Timeline, betätigt dann die F11-Taste. Im aufgehenden Fenster wird das IN/OUT-Rendern aktiviert z.B. mit dem HQX-Codec falls der Clip erneut verlustlos wieder der Timeline zugefügt und bearbeitet werden soll. Der Export startet sofort im Job Manager. Aus dem Vorschau-Renderordner zieht man jetzt den HQX-Clip in die Timeline, ersetzt dort den davorliegenden Clip und arbeitet weiter an dem aktuellen Projekt.

Exportrenderingvergleich H.264/AVC - H.265/HEVC:

H.264/AVC: Laufzeit 13 Minuten - VBR 27/22 Mbps, Renderzeit ca. 4 Minuten per QuikSync, Datei 2,06 GB
H.265/HEVC: Laufzeit 13 Minuten - VBR 17/12 Mbps, Renderzeit ca. 2 Minuten per NVidia-GraKa, Datei 1,14 GB

Wenn man die Datenmenge bei identischer Auflösung verkleinern will, z.B. für das Laden in ein Smartphone und Versand an Freunde per WhatsApp oder per E-Mail oder für die Einbettung in die eigene Homepage ohne YouTube realisieren möchte, dann gelingt das mit "Handbrake" besonders gut - Klick!


Was ist mit HDR?

EDIUS unterstützt bekanntlich seit der Version 9.4 schon eine Vielzahl von HDR-Quellen wie Digitalkameras, Viideokameras, auch von Drohnen, Actioncams und Smartphones, ebenfalls natürlich auch aus proffesionellen Aufnahmegeräten.

Nach dem ich jetzt mit der Kamera DJI Pocket 2 HDR-Aufnahmen mit einem größeren Dynamikumfang aufnehmen kann, zwar noch im Farbraum REC.709 8Bit - also nicht ganz optimal, kann ich doch aber auf einer etwas besseren Videoaufnahmegrundlage meinen HDR-Workflow experimentel weiter eintwickeln.

Da ich mit 8Bit UHD-Videomaterial immer auf einer FHD-Timeline arbeite und als Farbtiefe in den Projekteinstellungen auf 10 Bit einstelle, gewinne ich mehr Helligkeitsinformationen im Luma-Kanal, dazu schreibt SlashCam im Beitrag: Klick!

Wenn man die 8 Bit Luminanz von 4K mit diesem einfachen Verfahren linear auf 2K herunterskaliert, gewinnt man IMMER mehr Helligkeitsinformation im Luma-Kanal, solange man anschließend mindestens im 10 Bit-Farbraum weiterarbeitet. Selbst in sehr seltenen, denkbar schlechtesten Fällen fällt man niemals unter das Niveau einer reinen 8 Bit Wandlung. Entscheidet man sich dagegen nach der Wandlung, im 8 Bit Farbraum weiterzuarbeiten verschenkt man immer einen Teil "echte" 10 Bit Helligkeitsinformation.

Alles also halb so schlimm, eher doppelt so gut!
 
EDIUS X entwickelt SDR und Log nach HDR und erlaubt den gleichzeitigen Mix von SDR und HDR auf einer Timeline.

Was ist Log?

Log ist ein Aufnahmeformat, das einen großen Dynamikbereich unterstützt.

Für Videoaufnahmen im Log-Format ist Color Grading unabdingbar. Mit Color Grading in einer kontrastarmen Videoaufnahme lässt sich ein größerer Farbtonbereich erzielen. Das Ergebnis sind realitätsgetreue Bilder, die dem tatsächlichen Erscheinungsbild näher kommen.

Auch unter Bedingungen, unter denen es kaum zu Detailverlusten in hellen oder dunklen Bereichen kommt, können Aufnahmen im Log-Format hilfreich sein, um später Details korrigieren zu können, ohne die Bildqualität zu beeinträchtigen.

"Über die Widergabe von Wolken mit Detailverlusten in hellen Bereichen": siehe Seite 387 der Bedienungsanleitung.
"Anpassen der Helligkeit einer Person, wenn es durch eine Hintergrundbeleuchtung zu Detailverlusten in dunklen Bereichen kommt": siehe Seite 388 der Bedienungsanleitung.

Was ist LUT?

LUT (Look Up Table) ist ein Standardprofil für die Farbraumumwandlung. Es kann zur Anpassung der Helligkeit und Farbe für Videos verwendet werden.

Projekteinstellungen:

Falls Aufnahmen in x-Log
D-Cinelike Picture Profil(Panasonic FZ300, DJI Pocket 2 in 2160p) oder  im Aufnahmemodus "Matt(Flat)" von der GoPro Hero 7 Black bzw im HDR-Modus des DJI Pocket 2 mit einem größeren Dynamikumfang vorliegen, stelle ich die Projekteinstellungen in EDIUS X wie folgt ein:

HDR-Projekteinstellungen

"Primäre Farbkorrektur":

Hier wird als Ziel/LUT BT.2020/BT.2100 HLG festgelegt:

Farbrtaumeinstellung

Farbraumeinstellungen;
Anzeigelicht ist die Standarteinstellung(der Videofarbton wird hierbei
nach der obigen Konvertierng nicht geändert), erklärt ist das
alles auf der Seite 386 der Bedienungsanleitung
HDR/SDR-Verstärkung: siehe Seite 386
Tone Mapping: hier wird eine SDR-Aufnahme
als
HDR-Quelle verwendet.


Projektbeschreibung

Zusammenfassende Projektbeschreibung.
Im Falle HDR10 + HLG können bis zu 1024 Helligkeitsstufen pro Farbe

mit 10 Bit Farbtiefe auf einem HDR-TV dargestellt werden.

Falls ein bestimmter Farblook zusätzlich gewünscht wird kann man das mit den vorhandenen Reglern in der "Primären Farbkorrektur" einjustieren oder passende Look LUTs(Teal and Orange, Thriller) zusätzlich auflegen.

FilmerS8-

Beispiel: Farblookänderung bei einem S8-Film(rechts mit der LUT "Thriller"

EDIUS X verfügt nur über eine geringe LUT-Auswahl, anders dagegen DaVinci Resolve Studio mit einem vielseitigen LUT-Angebot. Wenn man über beide Programme verfügt, kann man die LUTs untereinander austauschen.

In der Bedienungsanleitung zu EDIUS X findet man die wichtigsten Informationen zu den HDR-Settings hier:
  • Projekteinstellung: Seite 59-69, hier imsbesondere auf Vorgaben im Dialogfeld "Videokanal", "Video Bittiefe" und "Farbraum" achten...
  • Das A und O sind die Einstellungen der "Primären Farbkorrektur" auf den Seite 385-391
  • Bei welchen Exporteinstellungen HDR-Metdateien hinzugefügt werden, findet man auf der Seite 483-497
Als HDR-Kontrollmonitor für den Videoschnitt dient mir neuerdings der KENDO 32" HDR10 HLG TV der mit der im PC eingebaute I/O Videokarte Blackmagic Intensity Pro 4K per HDMI-Kabel verbunden ist. Die Wiedergabe der Lichter ist OK, viel wichtiger ist aber, dass ich bei meinem Grading noch eine Durchzeichnung in den Schatten erkenne und damit eine zu dunkle Einstellung verhindere. Der HDMI-Input in den KENDO-TV muss manuell über das Bild-Menü vor der Live-Vorschau im Streaming Video von der NLE-Timeline auf den erweiterten HDR-Farbraum umgeschaltet werden.


Entwicklungsstufen von REC.709 zu HLG-HDR
aus einer DJI Pocket 2 HDR-Aufnahme
auf  einem SDR-Display


Entwicklungsstufen REC.709 zu HLG-HDR

Oben SDR-Originalaufnahme,
weiter unten HLG-HDR- Transformation als SDR-Screenshot,
Wellenform-Ausschlag automatisch auf 75% bei obigen Projekt-Settings.
Himmel grau, Vordergrund recht dunkel. Die Helligkeit des
HDR-Videos leuchtet erst wieder auf einem HDR-Bildschirm auf,
der Himmel wird natürlich dann auch kräftiger blau, das Videobild
hat dann auch mehr Spitzlichter als die ursprüngliche
Original-Aufnahmen, hier leider nicht darstellbar!.

In diesem Fall ist es empfehlenswert HLG-HDR-Videodateien zu erstellen, da diese für die SDR- und HDR-Wiedergabe kompatibel sind, wenn auch auf SDR-Sichtgeräten etwas dunkler aussehen mit weniger strahlenden kontrastreichen Lichtern.

SDR-HDR Simulation

SDR-HDR Simulation, da man einen solchen Screenshot real nicht machen kann
um den Vergleich zu zeigen, im Prinzip sieht es in der Realtität aber fast so aus.

Der KENDO-Medienbrowser spielt meine selbsterstellten HDR-HLG-Videos von der USB-Festplatte aus mit HDR-Selbsterkennung ab:

Medienbrowse

Rechts die Anzeige, dass es sich um ein
HDR-HLG Video handelt

Expert-Angebot: Klick!
Technisches Datenblatt als PDF: Klick!

Für die finale Wiedergabe steht hier ein 55" LG OLED-TV 55B87LC mit HDR zu Verfügung.

Nach der Anschaffung der DJI Gimbal-Kamera Pocket 2 kann ich nun eigene HDR-Projekte aufnehmen: Klick!
HDR-Videos erstelle ich allerdings bevorzugt mit DaVinci Resolve 17 Studio weil man das dort vielseitiger und präzisser realisieren kann(das verfügbare Werkzeug und die Zahl der LUts z.B. ist dort viel umfangreicher): Klick!

Gesammelt werden die erstellten HLG-HDR-Videos auf einer USB-Festplatte. Die  Videos beinhalten die nötigen Metadateien die der HDR-TV erkennt und automatisch sichtbar in HLG-HDR abspielt.

Zusammenfassung:

Das Colorgrading für HDR-Videos unterscheidet sich kaum von dem für SDR-Videos. Wichtig ist lediglich, dass man entweder über kameraseitiges LOG-Videomaterial verfügt oder sich das nötige LOG-Videomaterial selbst herstellt, die nötigen HDR10- oder HLG-Videosettings im Videoschnittprogramm einstellt, über einen HDR-Kontrollmonitor- oder Kontroll-HDR-TV verfügt um die Videos im erweiterten Farbraum beurteilen kann. Der Export erfolgt 
per HEVC Main 10, 4:2:0, in 10bit mit Metadateien die den HDR-TV dann in die Wiedergabe im erweiterten Wiedergabe-Farbraum umschalten.

Tipp zu HDR
:

Ein Grass-Valley Beispiel für einen HDR-Produktionsablauf in EDIUS: Klick!
Weißbuch: Klick!

Audio Filtersammlung jetzt in EDIIUS X nachgebessert

Lange Zeit musste man in EDIUS auf wichtige Audio-Filter verzichten, nun springt hier Acon Digital ein:
  • Denoise EE

    DeNoise

    Einen Bereich der Audio-Timeline markieren und in Endlosschleife abspielen. Denoise-Filter auflegen und typisches Störgeräusch aus derm Settingvorschlag auswählen, Anhören und mit Schiebereglern ggf. anpassen.
    Einen automatischen Lerneffekt wie bei Audacity kann man hier nicht aktivieren.

  • Limit EE: für die absolute Begrenzunng des Master-Pegels
  • Verberate EE: um störenden Hall zu entfernen
  • Compress EE: für Pegelausgleich bei Gesang und Sprache zum Beispiel, auch gegen Übersteuerungen
Nähere Ausführungern dazu findet man im Praxis-Handbuch.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Durchführung der Nachvertonung:

Grundsätzlich haben meine Videos über die gesamte Lauflänge einen musikalischen Hintergrund der durchgehend unter dem Pegel von dem O-Ton(nicht jede O-Ton Passage ist brauchbar!) und unter dem eingesprochenen Kommentar gepegelt wird. Ich arbeite also nicht mit lauter Hintergrundmusik, die ich an den Stellen mit O-Ton oder Kommentaren absenken müsste.
Es ist für mich viel einfacher Kommentare in dominierender Lautstärke zu produzieren und dann die Lautstärke mit durchgehen vorhandenen Hintergrundmusik einmal nur abzusenken/anzupassen. Falls lohnender O-Ton vorhanden ist, dann wird dieser eingeblendet, unbrauchbare Teile werden gelöscht.

Regal-Soundanlage
Panasonic MD-Stereo System SA-PM30MD
MIDI HiFi (Radio/Tape/Mini Disk&/CD) mit 2-Wege Lautssprecherboxen
Soundsystem - Bi-Amping mit Hochtontöner Super-Mittel/Tieftöner im Bassreflexgehäuse

zur Soundkontrolle am Schnittplatz

Tipp: Audiotutorial von Lirofilm; Klick!

Mikrofonaufnahme(per USB, nicht Line-In...):


Trust MikrofonDort wo es keine Titel im Video gibt, erklären die gesprochenen Off-Texte um was es geht, sie sollen die W-Fragen (wo, wie, was, warum) des Betrachters beantworten/erklären.

Für diesen Zweck habe ich mir ein Mikrofon mit Tripod für die Aufstellung auf dem Arbeitsplatz zugelegt. Es ist das Kondensatormikrofon Trust 20378 mit eigenem USB-Anschluss* an den PC für Sprache geworden. Es verfügt bereits mit der Rauschunterdrückung für eine klare Sprachwiedergabe.

Über die EDIUS-Systemsteuerung wird das Mikrofon als externes Gerät angemeldet.
Immer dann, wenn das USB-Mikrofon an den PC angeschlossen wird, ist es auch in der EDIUS-Erfassung als Eingabegerät für Windows zu finden.
Je kürzer der Abstand zwischen Mund und Mikrofonkapsel, desto stärker werden besonders tiefe Frequenzen aufgenommen – und die Stimme wirkt gleich viel stärker.

Jederzeit kann ich in EDIUS X die gesprochenen Texte über die am PC angeschlossene Panasonic MD Stereo System SA-PM30MD mit guter Lautsprecherwiedergabe - Hochtonlautsprecher und BI-AMP System Super Woofer - mittels Abhören kontrollieren.

* zum Realtek HD Audio-Manager gelangt man über die Tastkleiste erst, wenn man den USB-Anschluss des Mikrofones vom PC abzieht!

Realtel Audio-Manager

Aktivierung des Realtek Audio-Managers

Das Kondensator Mikrofon kann ich alternativ auch über die vorhandene USB Soundbox LogiLink UA0099 betreiben!

Off-Texte für die Nachvertonung erstellen:

Hilfreiche Tipps für die Audio-Behandlung in EDIUS X bekommt man per EDIUS Vademecum  Band-4 von hier: Klick!

Voice over Textvorbereitung im Titler, aus dem dann während der Tonaufnahme der Titel abgelesen werden kann:

Zwischen einen In- und Out-Punkt lege ich mir eine 15 Sekunden lange temporäreTitlerstrecke(durchnummeriert) an unterhalb der dann die Sprachaufnahme erfolgen soll. Längere Textabschnette spreche ich nie. Die Zahl der nötigen Titlerstrecken stelle ich nach Sichtung des Videos fest, dort wo der Text einsetzen soll lege ich eine gelbe Markierung an. Der fertiggestellte Sprachaufnahme wird dann aus der Titelstrecke an die jeweilige gelbe Markerung in der Timeline abgelegt. Paßt alles, wird die temporäre Titlerstrecke gelöscht.

Voice ober, Text nachsprechen

Außerhalb der fertigen Timeline wird ein Arbeitsbereich angelegt für die Tonaufnahme,
als "Telepromter" dient oberhalb der Titler aus dem der Text immer im identischen Abstand
zum Mikrofon der Betrag abgelesen werden kann.

Voice over

Podcast Voice over: Klick!

Leider kann man in EDIUS keine Spectralanalyse der Sprachaufnahme durchführen umd herauszufinden in welchen Fräquenzbereichen ein Korrektureingriff sinnvoll ist, man ist also nachfolgend auf das Probieren und die Efahrung angewiesen um welche Frequenzband es sich handelt.

Im Grafischen EDIUS-Equalizer kann man in vorgegebenen Frequenzbändern die Präsenz der Lautstärke anheben oder absenken. Im Parametrischen EDIUS Equalizer kann man in drei freiwählbaren Frequenzbändern die Lautstärke anpassen.

Netzbrummen entfernen mit dem Grafischen Equalizer bei Aufnahme von einem angesschlossenen Gerät(z.B. Schmalfilmprojektor, Tonbandgerät etc.):

Netzbrummen entfernen

Beispiel für die Entfernung des Netzbrummens von einem Schmalfilmprojektor in EDIUS X. Hilfreich ist  es auch  mit Acon Denoise EE  zusätzlich die Geräschminderung einzusetzen:

DeNoise arbeitet mit einer dynamischen Rauschunterdrückung, man muss also kein Rauschprofil erstellen, es passiert einfach automatisch. Eine hilfreiche Funktion um Rauschen schnell und einfach zu entfernen.

Acon Denoise

Audacity bietet z.B. den "Kerbfilter" an um herauszubekommen welche Frequenzbereiche mit Netzbrummen überlagert sind. Man kann damit auch benachbarte Frequenzbereicher untersuchen und dann per Filterkurve-EQ alles zusammen rausfiltern.

Anpassung der Frequezbänder im Parametrischen Equalizer in EDIUS X bei Sprachaufnahmen:

Parametrischer Equalizer

EDIUS X kann mit dem Parametrischen Equalizer in drei Bandbereichen die Sprachaufnahme den eigenen Wünschen anpassen. Es hindert mich aber niemand daran diese Filterung ein zweites mal auf die Timeline zu legen um noch drei weitere Bandbereiche aufzubessern. Zusätzlich wird die Sprachaufnahme in EDIUS normalisiert und mit dem Acon Compress EE nachbehandelt. Sollte die Aufnahme übersteuert sein, dann kommt noch Acon Limit EE zum Einsatz. Da jede menschliche Stimme anders klingen kann, macht man  im Parametrischen Equalizer individuelle Anpassungen.

Lautheit Laustärkemessung in EDIUS WG: Klick!
Mehr über die Audio-Bearbeitung in EDIUS gibt es hier: Klick!

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Immer noch spielt bei mir Audacity bei der Aufbereitung von Sprachaufnahmen eine wichtige Rolle:


In Audacity kann man im Menüreiter "Analyse" z.B. eine Spectralanalyse der Sprachaufnahme durchführen um zu erkennen in welchen Freqenzbereich Korrekturen sinnvoll durchzuführen sind.

Stimmen in verschiedenen Frequenzbereichen verbessern:
Klick!

Audacity-Stimmen-Filtersetting

Diesen Filterkurven-Equalizer habe ich für die Bearbeitung meiner Sprachaufnahmen in sieben verschiedenen Bandbereichen programmiert, damit kann man selektiv arbeiten. Effekte wie "Kompressor" und "Normalisieren" stehen hier ebenfalls zu Verfügung. Die Ausgabe sollte als "*.wav 48 kHz" exportiert werden für den Einsatz in EDIUS.

Kompressor einstellen:
Klick!
Entrauschung: Klick!
Tipps für gelungene Sprachaufnahmen: Klick!
Fundgrube: Fast alles über Musik: Klick!

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Wiedergabegerät wählen:

Je nach PC-Arbeitsplatzausstattung kann man verschiedene Sound-Ausgabegeräre in der Taskleiste wählen:

Wiedergabegerät in der Tastkleite auswählen

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

In meinem Fall erfolgt die Ausgabe meist über das
Panasonic MD Stereo System SA-PM30MD - Lautsprecher (Realtek High Definition Audio).

Für Sound-Restaurierungen steht dasProgramm: SOUND FORGE Audio Cleaning Lab 3 bereit.

NewBlue Titler Pro 7 zusätzlich zum EDIUS QuickTitler

Frischen Wind liefert der NewBlue Titler Pro 7 vor allem wegen seiner großen Vorlagenbibliothek mit vorgefertigten Titel-Design. Mit dem aktuellen PC bekommet man in Echtzeitvorschau eine Ansicht des auch animierten Titels im EDIUS-Player angezeigt wenn man mit dem Mauszeiger über die Titelvorschläge geht.
Es sind tw. sehr bombastische
Titelvorschläge vorhanden die mir weniger gut gefallen. Ich bevorzuge eher Feinart-Schrifttitel ohne zusätzlicher grafischer Show-Elemente.

Titler 7

Fein...

Impressionen

oder bombastisch?

Jegliche Art von Betitelung meines Projektes lege ich meist erst an, wenn das Design meiner Video-Timeline die Endphase erreicht hat. Ich stelle dem Mauszeigen außerhalb des TimelineProjektes hin als "Neuer/Clip NewBlue Titler Pro 7" und lege dort eine Titelvorlage aus der Bibliothek ab die ich mit Text fülle und die Größenverhältnisse anpasse.

Titel anlegen

Jetzt erst positioniere ich den fertigen Tilel an der passenden Stelle in der Timeline

Hinweis zu der Installation:

Laut Hersteller sprach nichts gegen eine Parallelinstallation von EDIUS X WG neben dem vorhandenen EDIUS 9.52 WG.

Die Installation war dann allerdings etwas "Tricky".

Der Installer löschte den Titler 5 in EDIUS 9.52 WG und installierte dort und in das neu installierte EDIUS X WG den neuen Titler 7. Nach dem ich in EDIUS X den Titler 7 startete, erschien dort nicht der grüne Kreis der das Titel-Rendering anzeigt und es fehlte auch der grüne Haken rechts unten für die Übergabe des Titel-Designs an die EDIUS X Timeline.

Ich startete dann versuchsweise EDIUS 9.62 WG um dort den Titler 7 zu testen. Der grüne Renderingkreis und der grüne Haken waren dort vorhanden. Das Titel-Design, Rendering und die Übergabe an die EDIUS-Timeline klappten dort einwandfrei. Nun startete ich reneut EDIUS X um einen Titel zu erstellen und dort waren nun der
grüne Renderingkreis und der grüne Haken überraschenderweise vorhanden. Jetzt erst klappte das mit dem Titler 7 auch in EDIUS X einwandfrei!

Irgendeine Interaktion zwischen EDIUS 9.52 WG und EDIUS X WG hat mir also geholfen den Titler 7 korrekt in Betrieb zu nehmen.

Beispielablauf mit der Titler 7 Projektvorlage Cinema [Blacksmith]:


Es handelt sich um eine anspruchsvolle Gestaltung mit mehreren Titel-Elementen, eine Herausforderung an die PC-Leistung.

Wichtig: Zuerst immer ein separates Verzeichnis anlegen in dem der Titel automatisch gespeichert wird, wenn man die Titelgestaltung oder Ämderung mit dem grünen Haken rechts unten beendet gleichzeitig speichert und und in die EDIUS Timeline übernimmt. Man kann den Titelstistil aus diesem Verzeichnis heraus auch für andere Sequenzen oder Projekte nutzen und nach evtl. Änderung/Ergänzung unter einem neuen Namen speichern.

Geht man mit der Maus üver die Projektvorlagen, zeigt der Titler davon eine Echtzeitvorschau in seinem Player, was EDIUS X mit bordeigenen Effekten bis heute noch nicht kann.

Um die endgültige Renderqualität des Projekts festzulegen, wählen Sie Bearbeiten > Präferenzen > Finale Renderqualität aus, und wählen Sie eine Option aus.

Qualität

Renderqualität einstellen

Mit Doppelclick auf die Projektvorlage landet der vorgefertigte animierte bombastischen Titel im Edit-Bearbeitungsfenster des Titlers. Da es sich um einen animierten Titel handelt öffnet man die Timeline dazu mit dem Schalter links oben über dem EDIT-Fenster:

Timeline einblenden

Titler-Timeline für animinrte Titelvorlage

Titler-Timeline für den animierten Titel.
 Hier kann man sehr gut den Aufbau der Timeline für die
Titelanimation studieren.


Titelbeispiel

Unter dem Playerfenster wird nach der Textanpassung die gewählte Vorschaugqualität jetzt berechnet:

Vorschu ist berechnet

Erst der geschlossene grüne Kreis im Playerfenster signalisiert das beendete Rendering im Titler

Grünen Hacken rechts unten im Titler betätigen um den Titel an EDIUS zu senden und den Titel Designer zu schließen:

An Edius senden und beenden

Wird der Titel vor Abschluss des Vorschaurenderings übernommen, dann bekommt man im EDIUS-Playerfenster diese Warnung:

Warnung

Erscheint in EDIUS über dem Titel eine rote Linie auf der Timeline, dann per Hintergrundrendering wie üblich den Überladungsbereich per Hintergrundrendering im Job Manager rendern lassen!

Anleitung für den Titel Designer 7: Klick!
Hinzufügen von Titel Grafiken in EDIUS: Klick!
Erstellen und importieren von Designs: Klick!

Es gibt einige Details die in dem Titler 7 nicht funktionieren:


Die Gross- und Kleinschreibung kann man bei einigen Projektvorlagen nicht ändern:

Schriftgröße

Das "&" Zeichen kann man als Gross- oder Kleinzeichen in einige Projektvorlagen nicht schreiben.

Anmerkung: am 04.11.2020 ist der Aktualisierungsserver bei NewBlue ausgefallen und damit die Arbeit mit dem Titler 7 blockiert worden: Klick!

Im EDIUS Podcat ist die Bedienung des Titlers am Beispiel der vorhergehenden Version erklärt.

Titler Pro 7 Promo: Klick!


proDAD Vitascene in der EDIUS Edition

Die Einbindung von proDAD Vitascene in EDIUS erfolgt hier als Videofilter und/oder als Überblendung (Transition)

ProDat Effekte

Videofilter von proDAD in EDIUS X

Hinweis: Die Vitascene EDIUS Edition ist eine abgespeckte Version von Vitascene 3 Pro.

Vitascene Filmlook

Beispiel: Filter für Vitascene Filmlook-Farben

Die Anwendung der Videofilter ist umständlich und nicht verzögerungsfrei. Klickt man im Vorlagenfenster mit der rechten Maustaste auf ein Filter geht ein Kontexmenü auf in dem man dann nach Auswahl von "anwenden" erst die Vorschau kontrolliert einstellen kann. Das ist nicht gut gelöst!

In vielen Fällen halte ich die Filter In proDAD proDRENALIN V2.0 für praxisnäher.


Die V4 SeamlessTransitions (NEW) sind sogenannte neue  "nahtlose Übergänge".
Standardmäßig liegt eine Kreislinse zwischen den Clips, wenn nichts ausgewählt wurde. Man sieht die Effekte im EDIUS-Player, wenn  man Vitascene geschlossen hat.
Dieser Art der neuen Clip-Übergänge galt meine besondere Aufmerksamkeit:

Hier das Verzeichnis der verfügbaren Seamless Transition:

Seamless Transition










Vor dem Einsatz sollte im Setting der Benutzereinstellungen bei Anwendung/Timeline der Haken bei "Cliplänge bei Übergang/Überblendung erweitern gesetzt werden falls die Clips bei Start und Ende ohne Materialreserve für Überblendungen auf der Timeline liegen sollten.

Meistens muss bei Einsatz dieser neun Überblendungen das Vorschaurendering für eine flüsssige Wiedergabe eingesetzt werden.

Die Wirkung der "unsichtbaren" Überblendung kann man durch die Dauer der Überblendung verändern.












Effekt-Filter Cartoon Outline #612:




Demo einer Strassenszene, generiert mit dem Cartoon-Fiter in Vitascene

Es gibt mehr als ein Dutzend Parameter die man verstellen kann. Eigene Einstellungen kann man speichern.
Ist man mit den Einstellungen fertig, kann man mit F12 zu EDIUS zurückkehren. Versucht man die Timeline abzuspielen, dann kann schon je nach Leistungsklasse des Rechners die rote Linie in der Timeline auftauchen die da signalisiert, dass man den Auswahlbereich mit dem Cartoon-Effekt nicht in Echtzeit von der Timeline aus abspielen kann. Der Cartoon-Effekt von proDAD ist also nicht echtzeitfähig abspielbar. Hier kommt dann aber EDIUS ins Spiel mit diversen Renderoptionen der Timeline-Sequenz:

Überladungsbereich rendern

Den roten Überladungsbereich der Timeline kann man optional rendern,
obige Auswahl steht hierbei  in EDIUS zu Verfügung

Andere Einstellungen in dem obigen Video als Videoframe:

Variante

Variante

Ältere Beschreibung des Art Look Filters mit dem Cartoon-Effekt: Klick!

Eine globale Vitascene-Help Anleitung ist im Plug-in Programm vorhanden, auch für den Ausdruck.


Nicht alles was da von Vitascene an Filtern angeboten wird gefällt mir, von den Übergängen(Transitions) werde ich dagegen ich einiges einsetzen.

Flicker im Video durch die landespezifische Lichtquellen-Frequenz 50/60Hz

50/60 Hz Kunstlicht kann störende Flicker im Videobild verursachen wenn man bei der Aufnahme nicht mit einer angepassten Verschlusszeit entgegenwirken kann, was meistens bei Smartphone-Aufnahmen der Fall sein kann.

Leider verfügt selbst EDIUS X WG nicht über einen Anti-Flickerfilter...

Mit einem einfachen Trick  kann man dem Stromnetz-Flickern während der statischen Aufnahmen - keine Schwenks! - begegnen in dem man über den Video-Clip auf der 1 VA Videospur noch einmal den Clip darüber in die 2 V Video-Spur legt. Auf der zweiten Spur wird aber der Clip um ein Frame nach rechts versetzt und die Luminanz auf dieser oberen Spur wird auf 50% im Layouter reduziert, dann verschwindet meist das Netz-Flickern. Das kann man auch noch mit einem Clip auf der dritten Videospur 3 V machen, dann stellt man die Luminanz in Spur 2 V z.B. aif 60% und in 3 V auf 40% ein.

Deflicker Workflow

Bei Bewegungsaufnahmen geht das nicht, in diesem Fall würden Geisterbilder während des Abspielens auftreten was das Bewegungsbild unscharf macht.

Hilft der Trick nicht, z.B. bei Bewegungsaufnahmen, dann muss ich den Videoclip im verlustlosen Videoformat(HQ oder HQX) rausrendern und den Clip in DaVinsi Resolve 16 Studio importieren um diesen Clip dort mit einem speziellen Flicker-Filter im Color-Arbeitsraum zu behandeln. Das geht natürlich nur dann, wenn man über Resolve Studio verfügt.

Videoprojekt 25p im Mix  mit VFR-Smartphoneaufnahmen auf der Timeline

In der Bedienungsanleitung findet man realtiv wenig Informationen dazu, insbesondere nicht wie man mit variablen Bildwiederholraten(VFR) umgehen soll, wie sie z.B. von Smartphone-Videokameras geliefert werden.

VFR-Untersuchungsvideo

Frame aus meinem Smartphonevideo
Im Hintergrund und Vordergrung bewegen sich Menschen quer zur Kamera

Der Smartphonehersteller gibt an, die eingebaute Leica-Kamera würde Videos in 30FPS aufnehmen, dem ist aber in der Praxis nicht so...

Das Smartphone liefert z.B. folgende Videoeigenschaften lt. "MediaInfo":

Video aus Huawei Mate 20 Pro

Holt man dieses Video in die BIN(Media Pool) von EDIUS in ein 25p-Projekt, dann wird bei der Eigenschaften-Anzeige mitgeteilt, dass EDIUS hier einen Videoclip mit 29,74 FPS gefunden haben will.

Immer wieder findet man die Empfehlungen im Internet die Smartphone-Videos von der variablen Bildrate(VFR) zu einer constanten Bitrate(CBR) per "Handbrake" für das Timeline-Schnittprojekt zu transformieren.

Eine beliebte Problemlösung ist: In der BIN bereits bei den Clip-Eigenschaften die Bildrate auf 25 einzustellen. Normalerweise kann man den Clip das so auf die Timeline legen und dieser wird dann ruckelfrei abgespielt.

Eigenschaften(Attribute)

Wie verhält sich aber in EDIUS X ein VFR-Videoclip, wenn man diesen ohne Bildratenanpassung in der BIN auf die Timeline zieht?


Neben dem obigen Smartphone-Clip mit VFR hatte ich auch einen Video-Clip mit CBR-25 FPS auf der 25p-Timeline liegen, also eigentlich einen Video-Mix bezüglich der Bildwiederholrate.

Nun ging es zu der Exportausgabe des Videos in 25 FPS.

Das Exportergebnis lieferte tatsächlich ein Video mit CBR 25p. An keiner Stelle hat EDIUS gemeckert wegen der unterschiedlichen Bildraten, hat auch nicht die Abspielzeiten der Videoclips geändert(wichtig wegen dem O-Ton!). Bildweise habe ich mir Frame für Frame auf dem PC-Monitor angesehen in den Bewegungsvideos.
Habe dabei festgestellt, das der VFR-Videoclip mit Personen die quer zu der Kamera im Nahbereich vorbeigelaufen sind sich ruckeln im Video forbewegt haben. Personen die weiter weg waren sind dagegen smooth dargestellt worden

Besser ist das Ergebnis geworden als ich auf der Timeline mit der rechten Maustaste im Kontexmenü die Option "Geschwindigkeit" aktivierte und Einstellungen vorgenommen habe wie es unten in den Einstellmenüs zu sehen ist.


Zwischenbilder einrechnen

Jetzt sind auch alle Bewegungsaufnahmen bei dem VFR-Videoclip smooth abgespielt worden. Abspieltests von einem USB-Stick auf meinem LG-OLED 55"- UHDTV haben ebenfalls ein gutes Ergebns geliefert ohne Störungen durch Artefakte oder Geisterbilder.

Bei Einsatz von "Optical Flow" muss man immer das Ergebnis kritisch prüfen, vor allem wenn z.B. ein Lattenzaun oder ein Plastermuster in der Szene vorhanden ist, dann kann es zu unansehnlichen Artefakten kommen. Alternativ kann man auch die Interpolationsmethode "Nächster Nachbar" einsetzen, auf keinen Fall aber mit "Bildvermischung" was zum sog. "Blending" mit Geisterbildern führen kann.


Generelle Anmerkung zu den Kameraaufnahmen:

Optimal ist ist die Situation in der Nachbearbeitung von Videoclips, wenn die Kameras auf 25/50p hierzulande eingestellt sind, dann gibt es auch kein Lichtflackern bei Kunstlichaufnahmen. Natülich kann man auch in 30/60p filmen, lediglich bei Kunstlichtaufnahmen muss man die Verschlusszeit auf eine flackerfreie Kunstlichtaufnahme enstellen. Auf jeden Fall sollte man auf die "krummen" Bildwiederholraten aus dem NTSC-.Bereich verzichten. Vorteilhaft ist es mit 50/60p zu filmen, weil man dann auch mit kürzeren Verschlusszeiten arbeiten kann, z.B. 1/100 sec. Aus solchen Videos kann man dann auch kantenscharfe Einzebilder herausziehen z-B. für ein Fotobuch, eine DiaShow.

Die Krux mit der variablen Framerate(VFR) bei Smartphone-Videos: Klick!

"Zeiteffekte und Bildraten" meistern; Klick!

MYNC zu EDIUS X

Mit MYNC kann man große Video-, Bild- und Audioclipsammlungen organisieren.
Man kann z.B. Videoclips nach Aufnahmedatum sortieren und daraus dann in Mync ein Storyboard auf der Timeline zusammen stellen und dann für den Schnitt in EDIUS X WG oder DaVinci Resolve 17 Studio exportieren.

Sortierung nach Aufnahmedatum

Mync Sortierung nach Aufnahmedatum

Storybord

Mync Storybord für die Timeline, einfach als FCP XML exportieren
und als FCP XML in EDIUS importieren und dort weiter editieren

Mync-Infovideo:
Klick!
Storybordfunktion: Klick!
Lernkurse: Klick!

NewBlue OFX-Bridge

Mit der automatisch installierten OFX-Bridge kann man gegen Entgeld das Plug-in Magix Buttet Looks 4 für die Generierung von einer Vielzahl an Farb-Bildstilen in EDIUS zusätzlich nutzbar machen. Der Einsatz von LUTs bei der Primären Farbkorrektur wäre dann nicht erforderlich was den Zeitaufwand reduziert. Der Prozess der Farbkorrektur wird einfacher gemacht!

Nur wenig Fortschritte bei den EDIUS eigenen Effekten

Verbessert worden sind der Tracker und das Optical-Flow.
Was EDIUS immer noch fehlt ist: ein programmeigener Videobild-Entrauscher, ein 50/60Hz Deflicker-Filter, das Audio-Ducking, vergrößerte Darstellung der Audio Wave-Form im Player...


Videodatenaustausch mit DaVinci Resolve

Ein sehr gut verständliches Videotutorial dazu bietet die Filmpraxis an:Teil 1 Klick!
und Teil 2 Klick!
Ich mache das auch so, d.h. nach dem Schnitt wir das Videomaterial per AAF zu DVR exportiert und dort wird das Color-Grading duchgeführt und wieder in AAF zu Edius exportiert für die Finalisierung, ggf. mit Blu-tay  Authoring für eine FHD-Blu-ray.

Zwei Lehrgänge auf DVD

Maskeneffekte  Mischen-Effekte

Masken- und Mischen-Effekte, zwei unverzichtbare Lehrgänge im Umgang damit: Klick-1 und Klick-2
Neues Turorial: Mischen Effekte --> Klick!

Disk Authoring für DVD und Blu-ray weiterhin möglich

Auch die Version EDIUS X verfügt weiterhin über ein gutes Disk-Authoring incl. Brennfunktion direkt aus EDIUS X heraus. Das ist nicht immer selbstverständlich, DaVinci Resolve 16 Studio z.B. verfügt nicht darüber.

BD-Hauptmenü

Beispiel für Haupmenü

BD-Kapitelmenü

Beispiel für Kapitelmenü

Zum Glück ist diese Funktionalität EDIUS X erhalten geblieben, sie ist noch nicht dem GV-Rotstrich zum Opfer gefallen.

Monitoring-Umfeld und I/O Videokarte

Monitoring

Videoschnitt-Monitoring, für DV/HDV(IEEE-1394) benötigt man EDIUS 9, EDIUS X kann es nicht.

Abstimmung der beiden von den Grafikeinheiten des PCs versorgten Sichtgeräte auf dem Videoschnittplatz: Klick!
Die Vollbildvorschau aus der Grafikeinheit kann man aus EDIUS X heraus nur als Overlay des Programm-Players mit Abspielsteuerung vergrößert anzeigen. Das ist nicht so optimal, ein andere Möglichkeit mußte her...

Anfang Oktober 2020 schaffte ich mir für die externe Vollbildvorschau im YUV-Farbraum ohne Grafikkarte auf einem größeren HDTV die I/O Blackmagic Videokarte Intensity Pro 4K(Anzeige bis UHD 30p per HDMI-Verbindung) an.
Das nicht abschaltbare Video- und Audiosignal vom PC-Chipsatz liegt immer am Output der I/O-Steckkarte an, es wird sichtbar/hörbar wenn der HDTV zugeschaltet wird.  Die Workgroup-Version kann auch Bildraten am „Ausgang“ konvertieren. So ist es u.a. möglich in einem UHD 60p Projekt das Bild über eine günstige BMD Intensity 4K Pro mit 30p auf einem TV-Bildschirm zu betrachten.

Nach Empfehlung von Magic Multi Media habe ich den Gerätetreiber 11.5.1 von Blackmagic weil der Programm-Code von EDIUS X damit kompiliert worden ist. Was über den PC-Chipsatz zum HDTV abgespielt wird bestimmt das vom Anwender korrekt angelegte Timeline Projekt-Setting. Nun verfüge ich am Arbeitsplatz über die Möglichkeit mit zwei oder gar drei Sichtgeräten den Videoschnitt zu realisieren. Bei Schnittarbeiten kontrolliere ich die Vollbildvorschau euf einem 24" HDTV  der neben dem PC-Monitor mit der EDIUS-UI auf dem Arbeitstisch steht. Ein 46" HDTV hängt hinter dem Arbeitsplatz an der Wand, dort kontrolliere ich noch das gesamte Video direkt von der Timeline aus, dann erst erfolgt das finale Rendering.

Gleichzeitig kann ich jetzt auch das in EDIUS X entfallene Capturing von Analog-Videoquellen sowie per HDMI durchführen: Klick!

Blackmagic Media Express

Mit der I/O Videokarte geliefertes Programm "Media Express"

Tiefgründigere Auseinandersetzung mit der Funktionseigenschaften von EDIUS X WG erfordert viel Zeit,

am besten macht man das im Rahmen einer anfallenden Projektbearbeitung!

Ob man will oder nicht, muss man sich mit den Eigenschaften der EDIUS X WG Funktionalität per deutschsprachiger PDF-Benutzeranleitung vertraut machen die man im Ordner [Extras] des Downloads findet. Die Benutzeranleitung ist sehr umfangreich und knapp gehalten für alle Funktionen die das Grundprogramm von Grass Valley mitbringt. Anleitungen für die Bonus-Programme muß man sich von den Herstellern der Bonus-Programme online besorgen.

Über [Hilfe] in der oberen EDIUS-Leiste kann man die Hilfestellung aufrufen, wenn der PC online ist. Die PDF-Datei [GV_EDIUS_X_20200903_DE_WG.pdf] kann man nur lokal aus dem Downloadverzeichnis heraus aufrufen, nicht aus der EDIUS-Bedienoberfläche heraus.

EDIUS X Praxisbuch - Die neuen Funktionen von Filmpraxis

Praxisbuch

Hier bekommt man das Praxisbuch(Erstausgabe 28.09.20 mit 103 Seiten) mit Installationsanleitung: Klick!
Dieses Praxisbuch wird von der Filmpraxis fortlaufend kostenlos aktualisiert


Video & Bild Abspann

Fazit nach Erstinstallation

Anfänglich führte die Installation von EDIUS X WG mit dem Bonus-Content per Installations-Manager zu einiger Verwirrung, inzwischen ist das Problem beseitigt worden. Die meisten Probleme bereitete dabei der Bonus-Content, insbesondere der NB-Titler 7. Bei manchen Leuten läuft dieser Titler immer noch nicht. Laut Forum handeld es sich um einen Bug den der Hersteller noch beseitigen will.

Offensichtlich auf Grund der Modularisierung des Programmcodes bei EDIUS-X tauchen in den Foren vermehrt Berichte über einige Probleme auf die es bei der Version EDIUS 9 nicht gab, der Hersteller arbeitet daran.

EDIUS X startet deutlich schneller als noch die Vorgängerversion EDIUS 9!

Das neue automatische Hintergrundrendering mit den EDIUS-Filtern/Effekten erleichtert meinen Edit-Workflow enorm. Es handelt sich hierbei um die größte Neuerung gegenüber der Vorgängerversion EDIUS 9. Das Rendern für die Vorschau wird mit dem GV Job Monitor einfach in den Hintergrund verlegt, In der Zeit der Hintergrundberechnung kann man andere Arbeiten am Projekt durchführen, z.B. weitere Clips auflegen und diese auf die gewünschte Laufzeit zurechtschneiden. Eine wichtige Rolle spielt hierbei der neue GV Job Monitor. GV setzt die neuentwickelte eXternal Render Engine(XRE) dafür ein. Der Vorteil; Rendern und Editieren kann gleichzeitig erfolgen!

Der Tracker mit Verfolgungs- und Ankermodus ist wirkungsvoll verbessert worden.

Die zusätzlichen Audio-Filter von Acon Digital sind mir sehr willkommen.

Der Export in H.265/HEVC per NVidia-Hardwarekodierung überzeugt mit Tempo und Güte, kommt allerdings bei meinen Projekten mangels geeigneter Abspielmöglichkeit kaum vor.

Den Bonus-Content von ProDAD werde ich wohl nur in wenigen Teilen nutzen, vermuttlich hauptsächlich nur die neuen nahtlosen Übergangs-Effekte und die Filmlook-Farben Filterung.

Der neuen New Blue Titler 7 ist eine willlkommene Ergänzung des internen Quick Titlers .

Für die finale Kodierung  setze ich persönlich H.264(MP4) mit QuickSync-Hardwareunterstützung von Intel ein. Bei meinen Digitalisierungs-Dienstleistungen sind neulich 35 HDV-Videobänder(je eine Stunde) per HDMI-Capturing mit der I/O-Videokarte Intensity Pro 4K direkt von einer HDV-Kamera aus auf die Festplatte von mir digitalisiert worden. Danach habe ich den Export auf eine USB-Festplatte per Hintergrund-Exportkodierung durchführen lassen. Die Aarbeitung des Hintergrundrenderings erfolgt schnell und zuverlässig. Während dieser Zeit kann man an anderen Projekten mit EDIUS arbeiten. Das ist ein toller Fortschritt im Vergleih zu den EDIUS-Vorversionen!

Auf dem 55" LG OLED-TV 55B87LC mit HDR kann das SDR-Videomaterial mit dem TV eigenen zuschaltbarer HDR-Effekt sehr schön brillant erstrahlt angesehen werden. Damit erspare ich mir die Anschaffung eines speziellen Aufnahme- und Vorschau-HDR Equipments und ich vergeude keine Lebenszeit mit dem HDR-Workflow.
Die Outdoor UHD-Bridgekamera Panasonic FZ 300 liefert mir sehr gutes 8bit UHD-Videomaterial für den SDR-Videoschnit welcher dann auch mit dem geräteeigenen HDR-Effect vorgeführt werden kann. Man kann mit dieser Kamera eigene Flat-Bildprofile setzen und die Gamma-Aufnahmekurven so einstellen, dass ein möglichst großer Dynamikumfang - ETTR-Technik(Belichtung nach rechts) - von der Szene nach der Belichtung erhalten bleibt was mit dem Kamera-Histogramm kontrollieren kann.

 
EDIUS X ist ein sehr gutes, zuverlässiges und stabiles Videoschnittprogramm mit umfangreichen Funktionen für das eigentliche Video-Editig ohne Schnörkel. Primäre und sekundäre Farbkorrektur sind an Bord bis zum HDR-Export.
Die nächsten Jahre im Lebenszyklus von EDIUS X werden zeigen welche Funktionalität die GV-Programmierer dem NLE noch hinzufügt werden.



Die Aufführungen der Berliner Philharmoniker werden mit EDIUS editiert!

Wahlweise steht mir speziell für Restaurierungsarbeiten für meinen
Schmalfilmdigitalisierungsdienst das NLE Blackmagic DaVinci Resolve Studio 17 mit speziellen Restaurierungs-Filtern zu Verfügung die keine Wünsche offen lassen.

EDIUS X und DaVinci Resolve arbeiten mit einer verlustlosen Datenaustausch gut zusammen. Beide NLEs lieferte Magic Multi Media aus München-Grünwald, dort bekommt man auch einen 1A-Support.



Link-Tipps:
  1. Erfahrungen die ich mit EDIUS 9.5x Pro und EDIUS 9.5x WG gesammelt habe, siehe hier: Klick!
  2. Neu in EDIUS X Pro und EDIUS X Workgroup: Klick!
  3. Video-Tutorial für NewBlue Titler Pro 7: Klick!
  4. ProDat Vitascene V4 EDIUS Edition: Anleitung im Menü [Hilfe]
  5. GV Job Monitor: Klick!
  6. Mit Quellbrowser von Videoquellen(Blu-ray(BDMV), GoPro etc.) importieren: Klick!
  7. Mit Sequenzen arbeiten: Klick!
  8. 29.09.2020: PRAXISBUCH EDIUS X(Installation und die neuen Funktionen) von Filmpraxis: Klick!
  9. EDIUS X FAQ bei der Filmpraxis: Klick!
  10. Tipp: GoogleEarth-Tour als Video aufzeichnen: Klick!
  11. Tipp: Google Earth Studio: Klick!
  12. EDIUS Updates sind hier zu finden: Klick!
  13. Gemafreie Musik kostenlos downladen: Klick!
  14. Ältere Tutorials von Matt Scott Klick!
  15. Berliner Philharmoniker: Klick!
  16. EDIUS X der Schnitt-König: Klick!
  17. Turtorials von der Filmpraxis: Klick!
  18. Ein Dokumentarfilmer berichtet übr EDIUS: Klick!


(c) Bruno Hennek, 05.09.2020, 12.05.2021

Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt, seine Nutzung ist dem privaten Bereich vorbehalten. Ein Nachdruck oder die Übernahme in andere Datenbanken oder Medien ist ohne Erlaubnis nicht gestattet - diese wird aber in der Regel gern erteilt.  Anfragen bitte an den Verfasser: Bruno Peter Hennek.

© September 2020 Bruno Peter Hennek

d
replique rolex 101orologi