privhp.jpg (7910 Byte)

Grafik

Privater Erfahrungs - Bericht für den gehobenen Hobby-Videoschnitt
Titel
  Studio-Version

Ich sedlbst
Blackmagic arbeitet weiter an der Perfektionierung seines Videoschnittprogrammes. Kein anderer Videoschnittprogrammhersteller treibt die Entwicklung seines Programmes so intensiv voran.
Seit der Lizenzversion 15 bin ich zunehmend mit DaVinci Resove Studio beschäftigt

Nun wirft das australische Unternehmen die finale Version 18 Studio mit vielen Neuigketen auf dem NLE-Markt. Blackmagic verfügt leider noch nicht über deutschsprachige Übersetzer die eine deutsprachige Version mit Handbuch in Deutscher Sprache verfügbar machen könnten. Ich gehe hier auf meine persönlichen aktuellsten Erkenntnisse und Erfahrungen mit DVR 18 Studio ein. Das ist natürlich nur ein kleiner Teil dessen was die neueste Version bietet.


Meine Bezugsquelle für DaVinci Resolve mit einem sehr guten Support: MMM(Authorized Reseller):
Klick!

DaVinci Resolve 18 Studio kostet derzeit: 299 €.

Reseller

Übersicht der erwähnenswerten Themen auf dieser Homepage:

Installation
Das ist neu in der Version 18
Effekte und Vorlagen
Mercalli 6 SAL hilft Resolve
Gyro-Stabilisier.
GOP-Flickerung
Neat Video in DaVinci Resolve
Vorbereitung der Videos
Story, Feinschnitt
SDR-Workflow
HDR-Workflow ACES-Workflow
Farbmanagement
Speed-Editor sinnvoll?
SuperScale oder Topaz AI?
Mit "Adjustment Clip
Shutter-Encoder
Verlustlos Takes kopieren
Chromatische Aberration Mit iGPU oder NVidia-GPU
Sky Replacement
8 Bit Filmmaterial für HDR-Exp. Dialogue Leveler, Voice Isolation
Globale Farbkorrekturwege
LUTs
Bewegungsunschärfe/Flimmern
S-Log Clips in Rec.709
Konsistenter Farblook
Desk-Templates
Color-Space-Transform Tricks und Tipps
Kostenloser Kurs
Fusion
Einzelclips speichern Audio Nachbearbeitung
HDR Test Display
HDR-Infos Helligkeitsunterschiede beheben
Export HDR DaVinci
Export HDR Voukoder
Apply Grade
Optimizing Neural Engines(KI)
Formate: RAW, ProRes, H.265
Videoschnitt für Fotografen

Von DaVinci Resolve(nicht Studio!) gibt auch eine funktional eingeschränkte kostenlose Version.

Bedienungsoberfläche

Edit-Arbeitsraum auf dem 32" PC-Monitor

SDR-Vorschau auf dem PC-Monitor

Größere SDR-Vorschau auf dem 32" PC-Monitor im Color-Arbeitsraum per Shift + F,
per Strg + F wird die Vorschau auf dem ganzen Monitor angezeigt

DaVinci Resolve 18 Studio ist installiert, die Lizensierung ist übernommen worden. Die alten Projekte der 17er Version sind in der Localen Database ebenfalls vorhanden, was jetzt benutzt wird läuft prima.

Hier gibt es eine sehr schöne Video-Einführung von Gavin Lucas: Klick!

GL-Timeline

Ganze Timeline voll mit interessenten Effekt-Vorstellungen, unbedingt vollständig ansehen!

Videotechnisch bin ich im Jahre 2022 voll auf HDR(HLG3) Videoprofuktion mit meiner vorhandenen Ausrüstung eingestiegen. Eine Schlüsselrolle spielt hierbei die Edelkompakte Kamera Sony ZV-1, das Videoschnittprogram DaVinci Resolve 18 Studio und der vorhandene 4k-UHD-PC aus dem Jahre 2020.

Auf meinem Arbeitsplatz stehen nebeneinander zwei Sichtgeräte:

Zwei Sichtgeräte

Links steht der RGB-Arbeitsmonitor, rechts ein HDR-TV den ich per HDMI von der NVidia Grafikkarte aus betreiben kann oder von der Blackmagic Intensity pro 4K I/O Steckkarte(umschaltbar per Fernbedienung).

Mein finales Auflösungsformat ist weiterhin FHD 1920x1080-25p, ich bevorzuge den kreativen Schnitt aus der UHD-Kameraufnahme. Ich nutze halt gerne die erweiterten Schnittmöglichkeiten des 4K-Kameramaterials für Ausschnitte, Crop-Zooms, Kamerafahrten etc, Ja sogar mehrere Szenen kann man aus einer einzigen 4K-Videoaufnahmen machen. Das ist nicht neu, siehe z.B.: Klick!

Monitoring

Verkabelung der Schnittplatz-Hardware

Darüber hinaus wird empfohlen für einen schnelleren Datenaustausch mit einem Arbeits-Speichermedium per USB zu sorgen, z.B. mit einer "Samsung Portable T7 1TB Externe SSD": Klick!

Geschwindigket der Datenträger testen: Klick!

Die Lesegeschwindigkeit meiner Samsung Videoschnitt-SSD T7 am USB 3.0 PC-Anschluss beträgt hier 422 MB/s, die Schreibgeschwindigkeit liegt dagegen bei 412 MB/s, das ist deutlich höher als es die internen HD-Festplatten leisten können. Zwar ist das System-Speichermedium NVME M.2 SSD 500GB von Kingston noch viel schneller, dieses bleibt aber dem Betriebsystem und dem Schnittprogramm vorbehalten, es steht dem Datenaustausch nicht zu Verfügung. Ein TOSHIBA External USB 3.0 USB Device an dieser Stelle hat dagegen nur einen Datendurchsatz von 120/124 MB/s.

Ich schneide immer in einer FHD-Timeline, die Live-Videobild-Ausgabe erfolgt auf einen 32" FHD HDR-TV mit einer Bildwiederholraten von bis zu 50p im Farbraum BT.709 oder BT.2020/BT.2100 HLG.

Projekteinstellung

Projekteinstellung für HDR Live-Videobild auf dem 32" FHD HDR-TV

Die vorhandene PC-Leistung würde auch noch für UHD HDR(HLG3) mit der Auflösung von 3840x2160-50p reichen allerdings müsste man in eine 50p Kamera mit 10bit Farbtiefe investieren. Angesichts der politisch eingeläuteten Zeitenwende zum Krieg in Europa mit Kostenexplosionen für Lebensunterhalt, Energiekosten und höheren Besteuerungen wäre es unvernünftig und leichtsinnig noch mehr in die Unterhaltungselektronik zu investieren, außer es würde sich eine günstige Gelegenheit für eine HDR-Gebrauchtkamera ergeben!

Installation - Wechsel von der Version 17 auf die Version 18:

Hier die Blackmagic Homepage über die Vorzüge der Version 18: Klick!

Hier findet man die Download-Homepage für das neueste Update: Klick!
Für Studio-Lizenzinhaber ist sicherzustellen, dass die Studio- und nicht die eingeschränkte Free-Version geladen wird.

Außerdem muss noch die neueste Blackmagic Design Desktop Video-Software heruntergeladen und installiert werden um die vorhandene Blackmagic Design-Videohardware zu überwachen falls vorhanden.

7 in 1

Sieben Programm-Module

21.07.2022: Installationshinweise von Blackmagic

Minimale Systemanforderungen
• Blackmagic Design Desktop Video 12.0 oder höher.
• Integrierte GPU oder diskrete GPU mit mindestens 2 GB VRAM.
• GPU, die CUDA 11 oder OpenCL 1.2 unterstützt.

Installieren der DaVinci Resolve-Software:

Doppelklicken Sie auf das Symbol des DaVinci Resolve-Installationsprogramms und folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm. Um DaVinci Resolve von Ihrem System zu entfernen, doppelklicken Sie auf das Symbol Uninstall Resolve.

Vor einem Upgrade auf die Version 18 empfehle ich eine Windows Systemsicherung. Ferner wird die Sicherung der lokalen Datenbank vor einem größeren Upgrade empfohlen, auf diese Weise kann man bei Bedarf zur vorherigen Version zurückkehren. DaVinci Resolve 18 erfordert ein Upgrade der Projektbibliothek von DaVinci Resolve 17.4.6 oder früheren Versionen. Vor dem Upgrade auf die neue Version sollten deswegen auf jeden Fall die bestehenden Datenbanken (DiskDB als auch PostgreSQL falls man einen Server hat) auf eine interne Festplatte gesichert werden, es muss nicht "C"sein. Die Datenbasis muss einen leeren Ordner gelegt werden. Eiene neue Database muss in kleinbuchstaben geschrieben werden, z.B. "projekte_2022". Die Sicherung der alten Database ist wichtig, falls man man zu einer vorherigen Resolve-Version zurückgehen müßte.

Nach dem Start der Version 18, werden folgende Sprachen für die UI angeboten, die Deutsche Sprache ist dem Hersteller nicht geläufig...:

Sprachenwahl für die UI      DR15 Hndbuch  Fairlight

Für deutschsprachige Anwender ohne Fremdsprachenkenntnisse hat Blackmagic vor einigen Jahre die obige Printausgabe über die Bedienung von DVR 15 mit 389 Seiten herausgebracht.

Zwischenzeitlich  gibt es eine kostenlose PDF-Datei mit der man sich zufrieden geben muss. Die grundsätzlichen Bedienungselemente haben sich seit meinem persönlichen Einstieg über die Versionen 15 bis zu 18 hinweg nicht geändert.
Einführung in die Audiopostproduktion mit Fairlight und DaVinci Resolve 15(für deutschsprachige Anwender): Klick!

Man kann sich von BM auch die Bedienungsanleitung zum "Cintel Scanner" als PDF runterladen, dort gibt es eine deutschprachige Anleitung für DVR 17 ab Seite 409 bis 453: Klick!

Im Dezember 2022 hat Blackmagic endlich zumindest eine ergänzende 400-seitige englichssprachige PDF für Coloristen geliefert:

DVR18-Colorist    Poblic Beta 18.5

                        Übersicht dazu mit Lehrgängen: Klick!       New Feature Guide Public Beta(60 Seiten): Klick!
Der New Feature Guide Public Beta für die Beta-Version 18.5 ist am 18.04.2023 veröffentlicht worden.

Fusion - Hollywoods Geheimwaffe:

Es ist unglaublich was Blackmagic zu einem günstigen NLE-Preis mit DaVinci Resolve auf die Beine gestellt hat, dazu gehört auch  Fusion...

Hier gibt es eine Übersicht über die Fusion-Fähigkeiten: Klick!
Ich persönlich habe damit bisher nur ein paar Kleinigkeiten geübt.

PC-Speichereinrichtung für den DVR-Videoschnitt:

Wie Sie Ihr Resolve-Projekt archivieren! -
Exportieren Sie Ihre Resolve-Arbeit zur späteren Verwendung! --> Klick!


Locale Projekte

Ich arbeite als Hobbyvideofilmer rein Local, die beiden
anderen Möglichkeiten benötige ich nicht.


Arbeitsordner:

Arbeisverzeichnisse

Einstellung in: File/Project Settings/Master Settings/Working Folder

Wo sind denn bloß meine Daten ?
fragt sich Prof. Uli Plank: Klick!

Wo speichert Davinci Resolve Backup-Dateien?: Klick!


Project Save and Load:

Save and Load

Die Einstellung findet man normalerweise auf der Systemfestplatte über das Menü DaVinci Resolve/Preferences/User,
dieser Ordner kann sehr schnell überlaufen, ab und an sind deshalb nicht benötigte Inhalte zu löschen.


Backup-Speicher auf C

Backup-Projektspeicher auf C

Optimizing DaVinci Neural Engines(KI) ab 14.09.2023:

Bei der Vorstellung des DaVinci Updates 18.6 verspricht Blackmagic bei Einsatz von RTX Nvidia Grafikkarten eine höhere Leistungsentfaltung mit bis zu
2x schnellere Neural Engine-Leistung(BM-Bezeichnung für die KI-Technologie). Eine NVidia GeForce RTX 2060 Super mit 8GB Speicher arbeitet auch in meinem Videoschnitt-PC aus dem Jahre 2020.

Neat Video V5 in DaVinci Resolve Studio 17 ist im Entrauschungstest meines Panasonic FZ-300 UHD-Videomaterial  so abgearbeitet worden bei FHD-Timeline-Auflösung:

mit CPU: 12,6 fps
mit CUDA-GPU: 31,2 fps
mit CPU + GPU: 22,5 fps

Das ist nicht mit der Intel-GPU möglich, deshalb favorisiere ich die RTX-Grafikkarte!

KI-Optionen unterstützen:

Neural Engine aktivieren

Prüfung der RTX-Grafikkarte von NVidia  auf Eignung

NeuralEngine

Zulassung fir Optimierung der KI-Optionen

Mehr Information über die hiermit unterstützten KI-Effekte: Klick!
KI in DaVinci Resolve - fünf Lieblingsfunktionen: Klick!


Decode Options:

Decode Options

Hardware Einstellung der nutzbaren Hardware-Grafikeinheiten für H.264 und H.265

Mit dem Task-Manager kann man überprüfen welche Grafikeinheit mit bester Wiedergabe-Leistung DaVinci Resolve unterstützt - GPU 0(NVidia) oder GPU 1(Intel Graphics 630). In meinem Fall ist das die GPU 0. Siehe auch: Klick!
In meinem Fall liefert die GPU der NVidia-Grafikkarte die beste Performance.

+++

Preferences Video and Audio für die Blackmagic IntensityPro 4K I/O-Videokarte:


Vide0 und Audio I/O

Siehe User Preferences ab Seite 11 der Bedienungsanleiting und PC- Ausstattung hier
Mittlerweile habe ich auch die aktuellste Blackmagic_Desktop_Video_Windows_12.4 Software für die BM I/O - Videokarte Intensity Pro 4K installiert über die ich die Vorschau auf einen 32" HDR-TV geliefert bekomme.

Vorsicht!
Aktuell(05.07.2023)
spielt die Version 12.4.2 des Gerätetreibers für die Blackmagic I/O-Intensity Pro 4K Steckkarte im PC eine wichtige Rolle für die Live-Vollbildausgabe von der Timeline aus auf den 32" HDR-TV 1080p für das auf diesem PC installierte NLE EDIUS X und DaVinci Resolve 18. Man kann den Treiber hier runteladen: Klick!

Das ist neu in DaVinci Resolve 18:

Blackmagic hat sehr viel Neuigkeiten in die Version 18 reingepackt die ich persönlich nie brauchen werde. Ein jeder muss für sich persönlich prüfen was er davon wirklich benötigt.

  • Vorstellung der Neuigkeiten von Blackmagic: Klick!
  • SlashCAM berichtet hier begeistert über: KI hilft mit "Magic Mask" welches automatische Masken in Clips erstellen kann.

Color-Management über die Timeline:

Color Management

Die Farbverwaltung in DaVinci Resolve lässt sich auf Timeline-Ebene konfigurieren. Dies ermöglicht es, bei Projekten mit gemischten Medien unterschiedliche Timeline- und Ausgabe-Farbräume vorzugeben.

Die Vorteile von Color Management: Klick!

Wichtig:
Bevor man das Projekt in DaVinci Resolve anlegt, sollte man wissen welche Eigenschaften das Video hat. Normalerweise nutzt  man dafür das kostenlose Tool "Media Info" welches alle nötigen Daten liefert, auch für HDR-Projekte. Im Falle der  Sony Slog-Aufnahmeprofile ist es besser die Eingenschaften des Videos mit dem kostenlosen Sony Catalyst-Browser zu ermitteln:

ZV-1_S-Log3_S-Gamut3.Cine_Rec.709

Diese Eigenschaften werden nicht von "Media Info" geliefert!

Effekte und Vorlagen aus dem Internet.


Link zum Anbieter: Klick!

Vorbereitung des Videomaterials: Stabilisierung, Grobschnitt, ProRes 422:

Da ich im Falle der HDR-Videobearbeitung über kein kameraseitiges 10 Bit Rohvideo verfüge, mache ich per Transform in Mercalli V6 von ProDAD mittels Exportkodierung aus 8 Bit das 10 Bit Videomaterial selbst.
Das 8 Bit Videomaterial wird uns noch lange begleiten, auch im Fernsehen. 
Die Video-Story wird in MV6 auf der Zeitleiste mittels Clip-Verschieben zusammengestellt. Es ist sehr sinnvoll den
Grobschnitt und die Qualitäts-Videoszenen-Nachstabilisierung in Mercalli incl. C-MOS- und Rolling-Shutter- Fehlerkorrektur gleich mit durchzuführen und die Ergebnisse dann in ProRes 422 10Bit zu exportieren für die weitere Bearbeitung in DaVinci Resolve Studio. Der Grund ist, weil Kameramaterial in H.264 oder H.264 ein Longgop Material ist und deshalb schlecht im Videoschnittprogamm nachzuarbeiten ist. Besser ist es mit All-Intra Videos ohne Verlust zu editieren.

Beschreibung von Filmmaking Elements zum Umgang mit 8 Bit Video im Color-Arbeitsraum: Klick!

ProEws Transform 1oBit

Auswahl der All-Intra Kodieren

Das ist auch vor allem deshalb sinnvoll weil die Szenen-Nachstabilisierung in DaVinci Resolve  bei einer evtl. Clipkürzung mitten in der Arbeit verloren gehen kann und es einfach lästig ist dort erneut nachzustabilisieren. Es ist deshalb besser die Videobildnachstabilisierung extern von DaVinci Resolve durchzuführen.

Mit Mercalli V6 und DaVinci Resolve bei der Clipstabilisierung zusammenarbeiten fast wie mmt einem Plug-in:
  • Mercalli V6 SAL vor DaVinci Resolver starten
  • Mit rechter Maustaste auf den zu stabilisierenden Clip in der Timeline klicken und im Kontexmenü "Open File" betätigen. Im "Media Pool" wird der Clip jetzt angezeigt.
  • Im "Media Pool" mit rechten Maustaste den Clip anklicken um ihn per "Export File Location" zu isolieren
  • Den Clip aus der "File Location" auf die schwarze Fläche in Mercalli ablegen
  • Clip ggf. in Mercalli noch zuschneiden und dort best möglich stabilisieren, dann z.B. in HQX-Intraframe in das Resolve Projektverzeichnis mit anderem Namen exportieren.
  • Zu DaVinci Resolve zurückkehren und den stabilisierten Videoclip in den Media Pool importieren
  • Den stabilisierten Clip nun in der DaVinci Resolve Timeline gegen den stabilisierten Clip austauschen
Es ist sinnvoll mit dem Mercalli V6 SAL Workflow zu arbeiten, da man dann z.B. den Nachstabilisierungsvorgang von der Neat-Video Nachbehandlung trennen kann, was die Echtzeitvorschau in DaVinci Resolve verbessert. Dies gilt vor allem auch für User die mit Ihrer neuen Kamera bereits in 4K und 10bit 4:2:2 50p aufnehmen. Selbst mit viel Geld neu eingekaufte PC-Technik kann oft die Vorschau nicht ruckelfrei darstellen.

Siehe auch - How to h265 for Editing - Transcoding ohne Verlust für besseres Editing: Klick!
Videoschnitt Problem; Klick!

Nachstabilisierung von Freihand- Videoaufnahmen.

Die programmeigene Videostabilisierung in DaVinci Resolve aus dem EDIT-Arbeitsraum heraus hat den Nachteil, dass  die durchgeführte Stabiliiserung bei dem Verschieben von Clips oder einer kleinen Änderung der Filtereigenschaften verloren gehen kann und es im Clip dann wieder unruhig wird. Man wird dadurch gezwungen die Videostabilisierung komplett zu kontrollieren und ggf. erneut durchzuführen.

EDIT-Stabilisierung

Die oben durchgeführte Stabilisierung geht verloren, wenn der Clip etwas
verschoben oder seine Eigenschaften etwas geändert werden.
Es ist deshalb besser die benötigten Videoclips in Mercalli V6 SAL
vor dem Import in DVR zu stabilisieren.

Zwar verfügt DaVinci Resolve über eigene Stabilisierungstools, es verfügt aber nicht z.B. über die Fähigkeiten CMOS-Fehler der Aufnahmekamera bei Bewegungs-/Action-Aufnahmen auszubügeln.
In Mercalli 6 SAL kann man ganze Serien von Clips auflegen und neben der Stabilisierung auch gleich den Grobschnitt sowie mittels Drag-and-Drop die Videoclips zu einer Story zusammenschieben.
Den dortigen Export kann man in ProRes 422 HQ(10Bit) praktisch verlustlos in eine einzelnen Videodatei oder gar eine ganze Serie von Videodateien unterschiedlich tief in Mercalli 6 SAL nachgearbeitet - ja nach Bedarf - und dann dann alles in die Resolve-Timeline importieren und dort den Feinschnitt, die Farbkorrektur, das Color-Grading und andere Arbeitsgänge erledigen. Die Vorbereitung der Videoclips in Mercalli 6 SAL ist auch für einen Resolve-Editor super hilfreich, weil er die Nachstabilisierung nicht in Resolve durchführen muss!

Zu meinem persönlichen Erfahrungsbericht Mit ProDAD Mercalli 6 SAL: Klick!

Neu in 2022: Gyro-Stabilisierung/Nachstabilisierung mit Gyro-Metadaten:

Camera Gyro: Wenn Ihr Filmmaterial von einer Blackmagic Cinema Camera stammt, die über ein Gyroskop verfügt, wird diese Option im Dropdown-Menü angezeigt. Sie können das Filmmaterial auf der Grundlage der Kameraewegung stabilisieren die vom internen Gyroskop aufgezeichnet wird, das in den Clip eingebettet ist. Siehe Seite 3258 im "Colorist Guide". In dieser Kamerapräsentation hat Blackmagic das Geheimnis vom Gyroskop in den folgenden drei BM-Kameras, mit denen bisher keine Freihandaufnahmen im Gehen gemacht werden konnten, gelüftet: KLick!

Camera Gyro Stabilisierung

Für andere Kamera-Marken ist diese Stabiliierungsoption in DaVinci Resolve nicht zugänglich!

Natürlich haben auch andere Kameras einen eingebauten Gyroskop, wie z.B. die Vlogger Kameras Sony ZV-E10 oder auch meine Sony ZV-1.

Hierfür setze ich für Aufnahmen die gehend und ohne Gimbal-Unterstützung aufgenommen worden sind den
kostenlosen Sony Catalyst-Browser ein. Damit sind Gyro-Aufnahmen mit Metadateien der Sony ZV1 bestens nachstabilisierbar. Klick!

Gyroflow als OpenFX Plugin für DaVinci Resolve:

Darauf haben viele Videofilmer gewartet die mit DVR editieren, Gyroflow OpenFX Plugin solll direkte Stabilisierung in DaVinci Resolve ermöglichen. Das Plugin kann man hier runterladen: Klick!

Voraussetzung für die Nachstabilisierung ist auch hier, dass ein Video vorliegt welches mit einer kurzen Shutterzeit aufgenommen worden ist bei abgeschalteter interner Stabilisierung der Sony ZV-1.
Empfohlen wird von den Gyroflow-Entwicklern die Verwendung eines 90°( 1/100 sec)- oder sogar 45°(1/200 sec) - Verschlusses bei 25p-Aufnahmen
um Artefakte zu vermeiden, wenn es um Stabilisierungen von Aufnahmen stehend oder Schwenkend aus dem Stand heraus aufgenommener werden. Wird gehend/schwebend in Vorwärtsbewegung gefilmt, dann ist es besser mit einer Verschlusszeit von 1/500 sec aufzunehmen. Kamera immer beidhändig führen un sich vorwäts in kleinen Schritten bewegen.


Installationsanleitung: Klick!

Ordungsgemäßer Platz für Gyroflow im OFX-Windowsverzeichnis:


Gyroflow im Windows Verzeichnis

Mit Gyroflow im EDIT-Arbeisraum arbeiten:

Effektverzeichnis

Gyroflow aus dem Warp-Effektverzeichnis wird mit der Maus auf den zu stabilisierenden "Wackel-Videioclip" in der Timeline aufgelegt. Im Inspector des Edit-Arbeitsraumes wird nun "Load for current file" geklickt um das File zu laden.
Ganz wichtig ist es per "Load preset/lens profile" das Objektiv Profil zu laden. Für die Sony ZV-1 kann man die Objektiv-Profile ebenfalls von der Gyroflow-Homepage laden.


Objektiv-Profil

Plu-in Setting

Nun stellt man die "Adjust parameters" ein. In die Einzelheiten muss man sich selbst einarbeiten,
siehe hier: KLick!
Das im DVR-Player angezeigte Videobild wird meist zunächst verkleinert dort angezeigt.

OFX-Plugin Garoflow für DVR

OFX-Gyroflow-Plugin bei der Zuschnitthersstellung im DVR-Player.
Player Anzeige per "Stabilization overview" aktiv oder inaktiv,
hier sieht man den Crop bei der Nachstabilisierung.

Wahlweise kann man Gyroflow auch im Color-Arbeitsraum auf einen Node setzen:

Color Gyroflow

Die wichtigsten Einstellparameter für das Videobeispiel unten

Wichtigste Einstell-Parameter:

  • Load for current file - Laden der atuellen Datei
  • Load preset/lens profile - Es ist wichtig ein genaues Objektivprofil zu nutzen, gibt es zum Download bei Gyroflow
  • Smoothness - Geschmeidigkeit der Bewegung nach Vorschaueindruck einstellen
  • Lens correction - falls keine Objektivprofile zu Beginn geladen worden sind
  • Horizon lock - Horizontkorrektur nach Vorschaueindruck festlegen
Weiter unten im Einstellmenü findet man noch folgendes:

Overview

Hier kann man sich einen Überblick verschaffen welcher Crop der Originalaufnahme stattfinden wird.

Gyro-Nachstabilisierung per DaVinci Resolve Studio mit dem Geroflow Plug-in

Mehr über die Installation des Plug-in und die Parameter-Anpassung siehe hier: KLick!


Weitere Tipps:

Videostabilisierung - Beitrag von Slashcam: Klick!
Sony GYRO DATA Stabilization: Klick!
Brandon Li: A New Way to Stabilize Your Handheld Footage Perfectly [Gyroflow free plugin]: Klick!


+++

Benötigt man eine spezielle EDIT-Tastatur?

Diese Frage hat ein Film- und TV-Kameraman so beatwortet: Klick!

"Insgesamt ist der Speed Editor ein sehr solides, sinnvolles und gut gestaltetes Produkt, das dennoch aus keinem Schnittanfänger einen Oscar-Preisträger formt."

Es ist etwas für Schnittanfänger, die nicht mit Maus und Tastaturbefehlen umgehen können, nicht für Berufsanwender.

Info über Blackmagic EDIT-Tastaturen: Klick!

Voraussetzung für den schnellen Videoschnitt und Aufbau einer Story:

Wichtig ist, dass man die Bedienung optimiert und sich einige Tastaturbefehle einprägt mit denen man Funktionen auslösen kann ohne lange in den Menüs/Kontexmenüs danach suchen zu müssen.

Arbeitsraum
Tastatur 
was passiert
EDIT
Strg + B
Schnitt an Stelle des Timeline-Scrubbers
EDIT
Strg + D
Cliplänge einstellen
EDIT
Strg + Y
Alle Clips auf einer Timeline markieren
EDIT
Strg + A
Clips auf allen Timelines markieren
EDIT
Scrollrad + Alt
Spuren vergrößern/verkleinern
EDIT
Strg + F
Vollansicht auf dem Arbeitsmonitor
COLOR
ALT + S
Serial Node hinzufügen
COLOR
Strg + X
Alle Timeline-Markierungen entfernen
Allgemein
Strg + S
Speichert das Projekt

Mit JKL kann man mit dem Timeline-Cursor sich nach links oder rechts bewegen in verschiedenen Geschwindigkeiten je nach dem wie oft man J(links abspielen) oder L(rechts abspielen) betätigt. Mit K kann man die Bewegung stoppen.

Tipps um 3x schneller zu schneiden: Klick!
Viel mehr Tastaturkürzel findet man hier im deutschsprachigen DaVinci Resolve Forum: Klick!


SuperScale gegen Topaz AI, was ist besser?

Es kommt bei mir immer wieder mal vor, dass ich Videos in 1080-25p auf 2160-25p hochskalieren muss. Habe das immer mit SuperScale durchgeführt und war zufrieden damit.

Super Scale

Im Edit-Arbeitsraum klickt man mit der rechten Maustaste auf den Timeline-Clip, es geht damit in das aufgehende Kontex-Menü mit der Option "Clip-Attribute". Die Schalter Sharpness und Noise Reduction helfen bei  der Feinabstimmung des hochskalierten Videos .


Seit der Version 18.5 arbeitet Superscale mit der KI-Technologie(ab 17:45 im der Videopräsentation): Klick!

SuperScale KI

Frank Glencair hat einen Test durchgeführt der belegt, dass es Topaz AI in den meisten Fällen nicht besser kann. Die Renderzeit ist im Falle Topaz AI um den Faktor 8 länger. Die Warterei auf das Ergebnis lohnt sich nicht, die Investition in das Topaz Plug-in lohnt sich dann erst recht nicht:

Quelle: Klick!

Seit dem 21.07.2023 auch bei mir im Betrieb der 2x Enhanced:

Super Scale

Aus FHD  50p zu UHD 50p mit 2-facher Pixelvermehrung

Der PC benötigt allerdings sehr viel Zeit um das alles zu berechnen. Es kommt vor allem auf die Leistungsfähigkeit der GPU an. Meine NVIDIA-Grafikkarte schafft gerade mal eine Skalierungs-Kodierung bei "2x Enchanced" mit 2,5 FPS, ein Programmabsturz erfolgt zum Glück nicht. Um mehr zu bekommen benötigt man eine deutlich leistungsstärkere NVidia-Grafikkarte die auch mehr Strom benötigt was u.U. ein neues Netzteil erfordert. In diesem Fall mus man dann im Bios "Resize Bar" aktivieren um die benötigte Leistung der GraKa freizusetzen, siehe: Klick!

Aktiviert man dann in der NVIDIA-Systemsteuerung, unter Hilfe die "Systeminformationen" an, dann bekommt man dort den Status der "Resizable Bar Anzeige" zu Gesicht mit "Ja" wenn diese Option eingeschaltet ist. Mehr Informationen findet man hier: Klick!

Eine Echzeitwiedergabe ist in meinem Fall nicht möglich, siehe z.B. Anzeige in GPU-Z:


Resizable BAR

Internet-Nachforschung haben ergeben, dass es resizable Bar im BIOS erst ab Beginn der Vermarktung von NVIdia RTX 30... gibt.


Das Ergebnis des Super Scale - 2x Enchanced ist sehr gut. Man muss halt vie Geduld bis zum Ergebnis mitbringen.

Da mein Netzgerät bereits ausgelastet is, kann ich leider keine Leistungsstärkere NVidia-Grafikkart mehr einbauen. Die Optimierung dieses Vorgansges bleibt also einem leistungsstärkeren PC-System vorbehalten.


Störendes Objekt entfernen:

Es kommt vor, dass man störendes Objekt aus dem Videobild entfernen möchte. Das geeignete Werkzeug dafür nennt sich Object Removal FX. Ein einfaches Video-Tutorial dafür wird hier angeboten: Klick!

Der beste Zeitlupen-Algorithmus:

Das geeignetste Werkzeug dafür nennt sich Speed-Warp KI, Siehe fogendes Video-Tutorial: Klick!


Bewegungsunschärfe und lokales Flimmern:

Bewegungsunschärfe:
Wenn man zu schnell während der Videoaufnahme schwenkt, wird bei feinen Videobildstrukturen wie Dachziegeldächern, im Astwerk in Sträuchern/Bäumen, Fensterjalousien etc. 
Bewegungflimmern und starke Unschätfe entstehen.
Unter Umständen bekommt man das während des Videoschnitts nicht mehr weg. Das muss man schon bei der Aufnahme berücksichtigen, 
d.h. UHD-Schwenks viel langsamer durchführen als man das noch von der SDR-Aufnahme her gewohnt war, sonst wird die Schwenkpassage über die ganze Zeit unscharf bleiben und der Zuschauer wird wegen dem Nachziehschweif dadurch verärgert.

Flimmern:
Bei meinen UHD-Aufnahmen stelle ich in den PP(Bildprofilen) die Details auf -7 ein, d.h. die Nachschärfung ist bei der Kameraaufnahme abgeschaltet.

Die Nachschärfung erfolgt in der Videonachbehandlung. Dabei kann lokales Flimmern während der Wiedergabe entstehen falls man es mit der Nachschärfung übertreibt.

Neben der Nachschärfung per "FX Sharpen Filter" bietet DaVinci Resolve noch andere, sogar wirkungsvollere Nachschärfemöglichkeiten. Eine Option ist der Einsatz des "Midtone Details" mit einem Regler und das "Blur-Sharpen" mit den zwei vertikalen Reglern.

Blur-Sharpen

Blur-Sharpen einstellen

Die Stellung der beiden Regler [Radius] und [Scaling] entscheidet ob das Flimmern aufkommt oder nicht.

Astwerk Schaerfen

Bei diesem  Frame-Aussschnitt habe ich das aufkommende Flimern mit folgenden Reglerwerten verhindert:

Radius 0,47 und Scaling 0,35; schiebt man den Scaling-Regler höher, fängt das Videobild an zu Flimmern.

Einstellkontrolle im Highlight-Differece-Mode:

Um die Nachärfung oder auch Entrauschung besser bewerten zu können, kann man im Color-Arbeitsraum per Split-Screen die Highlight-Modes zuschalten. Für diesen Vorgang muss das Caching und der Cache im Menü Playback abgeschaltet werden.

Spli-Screen-Auswahl

Man bekommt dann im geviertelten DaVinci-Player das Input-Bild lnks oben, die eingestellte Kanten- und Detailmenge links unten sowie das Output-Farbbild rechts oben angezeigt.

Highlight-Differenze Bil

Ich kontrolliere das dann immer auf dem 32"- HDR-TV, der über eine Blackmagic Intensity I/O-Videokarte am PC angeschlossen ist. Zunächst kontrolliere ich das alles im geviertelten Bild und dann nochmal in der Vollauflösung des TVs am Schnittplatz. Es soll ja kein Flimmen aus Überschärfung etc. im finalen Video vorhanden sein.

Tipp: Die besten Möglichkeiten der Nachschärfung bietet DaVinci Resolve hier an: Klick!
Das Ziel der umfangreichen Vorgehensweise in Da Vinci Resolve ist es, Artefakte und Farbveränderungen bei der Nachschärfung zu verhindern. Der Zeitaufwand dafür ist allerdings beträchtlich.

Tipp: Edge Effects(Kantenanhebung für Scharfzeichnung oder Halo-Effekte, siehen Seite 3376 der Bedienungsanleitung): Klick!

Kantenerkennung

Bild: Aus Blackmagic-Werbung

GOP-Flickering:

Der H.264 Codec zum Beispiel zeichnet eine Gruppe von Bildern auf und produziert hierbei das GOP-Flickerung, manchmal als rhytmisches oder schimmerndes Muster bei ein Schwenk über filigrane Objektstrukturen.
Bei 25p-Aufnahmen ist das erste Frame am schärfsten. Die nächten 24 Frames sind komprimierter, jede Sekunde flackert es dann. Mit dem Deflicker-Filter "Fluoro" kann man das Problem beseitigen.

Deflicker

Deflicker-Einstellungen:

Bei dem Setting „Fluoro Light“ handelt es sich um Presets zum Entfernen von zwei unterschiedlichen Flimmerartefakten. Sollten das Deflicker Setting nicht so wirksam wie erhofft sein, bekommt man unter „Advanced Controls“ an dieser Stelle weitere Optionen namens „Isolate Flicker“ angeboten, die im Zentrum des Plug-ins stehen. Sie ermöglichen Feinanpassungen nach Maß.

Smartphone VFR-Frameraten im DaVinci Projekt anpassen:

In DaVinci Resolve 18 Studio macht man das im Media-Pool mittels Änderung bei den Attributen auf 25p.

Clip Attribute umstelen

Die Methode Nearest/Frame Blend/Optical Flow findet man im Arbeitsraum EDIT/Retime and Scaling/Retime Process:

Optical Flow

Normales SDR-Projekt in Full-HD anlegen, bearbeiten und exportieren:

Mit SDR-Videomaterial kann man viel einfacher in der Nchbearbeitung umgehen als z.B. mit HDR- oder Log-Videomaterial. Auch der Geräteparkt ist nicht besonders anspruchsvoll, man benötigt keine HDR-Videokamera für die Aufnahme und kein HDR-Wiedergabegerät dafür.

Das können Videoaufnahmen vom Smartphone, GoPro Hero 7 oder DJI-Pocket 2 in meinem Fall sein.
Man muss hier lediglich darauf achten, in welcher Bildwiederholrate die Aufnahmen erfolgt sind, also 29,97  oder 25 oder 50p. Aufnahmen von Smartphones sind meist in einer variablen Bildwiederholrate aufgenommen was Problemen bei der Wiedergabe führen kann. Wie man dem begegnet habe ich schon hier beschrieben: Klick!

SDR Projekt

Die programmeigene Stabilisierung in DaVinci Resolve beruhigt nicht übertriebene Wackel- und Zittervideos problemlos.
Bei der Bearbeitung im Color- Arbeitsraum muss man keine "Geschütze" auffahren, meist reicht es mit
Kurven, die Farbe und den Kontrast in einem Videoclip anzupassen.

Full-HD SDR-Export-Setting z.B. in MP4/H.264:


MP4-Setting
  • Lockhead 12 bei 25p
  • AQStrength 4
  • CABAC
somit: CABAC, REFrames: 4 Frames, Format Setting: GOP M=3, N=12

Falls der Export in
MP4/H.264 nicht per DaVinci Resolve erfolgen soll, sondern z.B. mit Handbrage, Edius, etc, dann kann man eine Intraframe-Kodierung aus DVR heraus machen in Cineform 10bit, DNxHR HQX 10bit oder GV-HQX 10bit.

Rendering

Anzeige im DaVinci Player, ich bevorzuge "Prefer Camera Originals"

Clipdetails der im Mediapool abgelegten Videoclips ansehen:

DaVinci Resolve bietet zwar eine große Auswahl von Metadaten die aus den Clips im Mediapool angezeigt werden können, nicht aber den Farbraum an der mit meine Sony ZV-1 aufgenommen hat, was bei HDR-Projekten wichtig ist.

Clip Deteils

Man muss ersatzweise auf ein Hilfs-Tool zurückgreifen, in meinem Fall auf "Media Info".

Mit Intel-GPU und/oder NVidia-GPU?

"Optimized Media" ist bei mir derzeit nicht aktiviert, "Timeline Resolution" steht bei mir auf "Full", "Render Cache" steht auf "None", Ich editiere mein eigenes Videomaterial ohne "Proxy". Weitere Reserven für höhere Timelinelast sind also zusätzlich noch aktivierbar.

Tutorial - DaVinci Resolve schneller machen: Klick!
PugetBench für DaVinci Resolve: Klick!

GPU-Module in meinem Videischnitt-PC:

Grafikkarten

Für DaVinci Resolve verfügbare Grafik-Einheiten
im Geräte-Manager


DaVinci Resolve Systemanforderungen und Benchmarks: Klick!

Der Leistungszuwachs  für zwei identische NVidia RTX-Grafikkarten kann bis zu 50% betragen, wenn bauliche Voraussetzungen, wie zwei Grafikkartenslots mit Grafikkarten-Management auf dem Motherboards und ein leistungsstarkes Netzteil sowie ausreichende Kühlung vorhanden sind. Die Stromrechnung wird höher!

CPU- und GPU-Rendering: Was ist besser, Klick!

DaVinci Resolve nutzt die in meinem PC vorhandenen  unterschiedlichen Grafikeinheiten für zwei verschiedene Zwecke:
  • In den Korrektur-Nodes wird die Schwerstarbeit(wegen der Belastung mit Effekten) von der dedizierten GPU der KFA2 NVidia GeForce RTX 2060 Super 8G VRAM übernommen. Optimierung  per DaVinci Neural Engines(KI) über das erste Hauptmenü per [Preference]: Klick!

  • Der Export kann wahlweise mit der Intel-GPU oder NVidia GPU erfolgen, einstellbar in [Deliver]. Empfehlenswert ist die Einstellung [Auto] weil das Management in diesem Fall das Davinci-Resolve übernimmt.

Encoder-Auswahl

Information zum Intel Performance Guide: Klick!

Die am häufigsten im Hobbyfimerbereich eingesetzten Encoder wie MP4, H.264, H.265, VP9, oder HEVC werden mit den optionalen Einstellungen ab Seite 4046 des Delivery Manuals beschrieben.

Sehr gute Exportergebnisse bekommt man mit dem kostenlosen Voukoder.

In der NVIDIA-Systemsteuerung müssen die 3D-Einstellungen der CUDA-GPUs auf "Alle" aktiviert sein!

3D Cuda Optionen

Wichtig: ist die Timeline mit FX-Filtern  zu stark belastet, kann man u.U. nicht mehr flüssig editieren. In diesem Fall kann man diese Timeline-Last temporär abschalten.

Effekte umgehen

Ab- und Zuschaltung der Timelinebelastung
über dem Player-Windows.

Vor dem finalen Rendern kann man die Effekte wieder zuschalten.

In einem
BM-Community Beitrag geht es um die Frage wie die Hardwareeinstellungen mit hoher Filterlast auf der Timeline am besten einzustellen sind damit der PC am schnellsten final rendert und nicht in der Verarbeitungsgeschwindigkeit einbricht.

Der Task-Manager zeigt die Auslastung des aktiven GPU-Moduls und der CPU bei dem finalen Rendern(Deliver) mit den unten gezeigten Korrektur-Nodes im Color-Arbeitsraum:

GPU-Auslastung

Die höchste Auslastung der CPU und GPU(beide nahe 100%) erzielt man mit dem von BM nicht gelieferten Voukoder.
Die Besonderheit im Voukoder ist die Option einer Kodierung mit der x264-Bibliothek, wie per HandBrake.
Mit dem Voukoder erzielt man bessere Ergebnisse als mit der standardmäßigen DaVinci Resolve Auswahl per MP4, H.264, H.265, VP9, oder HEVC bietet.


Voukoder

Resolve erfordert viel GPU-VRAM(Grafikspeicher der Grafikkarte) für temporale Effekte (alle Versionen) Aktuelle Versionen von DaVinci Resolve sind sehr anspruchsvoll, wenn es um die GPU-Speicherressourcen geht, insbesondere wenn Temporal Noise Reduction (ein integrierter Filter in Resolve) oder OFX-Plug-Ins von Drittanbietern verwendet werden, die eine zeitliche Verarbeitung durchführen (wie Neat Video).
Dies kann zu einem Problem werden, wenn Sie mit großen Auflösungen wie 4K und größer arbeiten. Für 4K-Timelines benötigt Resolve offiziell mindestens 8 GB GPU-Speicher (auf einer GPU!).
Bei Resolve kann es zu einem Mangel an GPU-Speicher kommen, selbst wenn diese Anforderungen erfüllt sind und insbesondere, wenn sie von der Hardware nicht erfüllt werden. In diesem Fall zeigt Resolve eine Fehlermeldung an:

"Ihr GPU-Speicher ist voll. Versuchen Sie, die Zeitachsenauflösung zu reduzieren ..."
schreibt der Support von Neat Video.

Quelle hierzu: Klick!

Beispiel für eine höhere Timeline-Belastung bei einer Restaurierung mit hauseigenen DaVinci-Filtern auf den Nodes:

Beispiel für Filterlast

Insgesamt ist hier die fünf Minuten-Timeline 1920 x 1080-25p(Grass Valley HQ-AVI) mit fünf Nodes belastet:

Belastung mit Node 2 bis 5: Rendertempo 41,5 FPS also mehr als Echtlaufzeit
Belastung mit Node 2 bis 6: Rendertempo 23,5 FPS, fast Echtlaufzeit


Damit bin ich durchaus für diesen Fall zufrieden.

Slashcam-Beitrag: Klick!

Wenn der Rechner eine derartige Filterlast auf bestimmten Clips nur noch ruckeln darstellen kann, dann aktiviert man diesen in der Timeline, dann Maus-Rechtsklick auf den Clip und aus dem aufgegangenen Kontexmenü "Render in Place" wählen und z.B. so einstellen:

Render in Place

CineForm

Render in Place Ergebnis

Man bekommt so einen flüssig ablaufenden Clip, dem man noch andere Eigenschaften hinzufügen kann wie z.B. Text oder Audio. Jetzt kann man alles problemlos final per Deliver kodieren in ein komprimiertes Format wie z.B. mp4/mp5.

YT-Tutorial - Render in Place: Klick!
YT-Tutorial - Export und Rendersettings: Klick!

Zusatz-Tool, der Shutter Encoder:

Es handelt sich um einen Konverter der von Video-Edtoren entwickelt worden ist. Klick!
Shutter Encoder ist einer der besten Videokomverter, er verarbeitet auch Bilder und Audio!


Neat Video Plug-in V5 für DaVinci Resolve Studio:

Für die "Flicker Reduzierung" gibt es die neue Wunderwaffe Neat-Video als DaVinci Resolve-Plug-in: Klick!
Dieses vielseitige Plug-in sollte man unbedingt besitzen, wenn man auf dem Niveau von DaVinci Resolve Studio arbeitet.

Neat Video V6

Benutzerdefinierte Funktionen Presets lassen sich abspeichern!

Über die Verkürzung der Renderzeiten bei Nutzung von "NeatVideo Plug-in" findet man hier etwas über die optimale Performance: Klick! 


Interlaced-Video in DaVinci Reolve bearbeiten, siehe: Klick!

Tipp: Neat Video als Anti-Banding Filter einsetzen: Klick!


"Flimmern" reduzieren mit Neat Video: Klick!

Beseitigung verschiedener Störungen nach Film- und Videostabilisierungen: Klick!
Weitere Videotutorials für Neat Video: Klick!
Cleaner Video: Klick!
Korrektur-Profile für Fehlerbeseitigung finden: Klick!

Der Support des Herstellers von Neat Video hat hier eine Resolve-Problembeschreibung  zusammengestellt: Klick!

Beste Möglichkeiten zur Reduzierung von Videorauschen in Davinci Resolve: Klick!

 
Neu in V18: Chromatische Aberation entfernen:

Es handelt es sich bei chromatischen Aberrationen um Farbsäume, die beim Fotografieren/Videofilmen vor allem an Rändern und Kanten im Bild auftreten. Bei sehr kontrastreichen Stellen im Bild (hell / dunkel) treten CAs besonders häufig auf!


Als beste Entfernungs-Methode für Farbsäume galt bisher meiner Meinung nach das folgende Workflow-Tutorial:
Klick!

Beispiel CA

Zoom-Bildausschnitt: CA zum obigen Tutorial

Bei dieser Gelegenheit: Wie man einen Zoom-Bildausschnitt im DaVinci Player vergrößert und verschiebt?
  1. Zomm per Mausrad-Drehung einstellen
  2. Veschieben: Mausrad drücken und in die gewünschte Richtung verschieben
Seit der Version 18 kann man die Farbsäume jetzt "einfach" mit Schiebereglern entfernen.

CA-Entfernung in DVR18

Mehr dazu ab Seite 3345 der Bedienungsanleitung

Erweiterte Optionen wie "Stronger Correction", "Lens Center X/Y" sowie "Show Estimated Fringes" bieten strengere zusätzliche Parameter für problematische Aufnahmen um Chromatische Aberrationen oder Farbsäumen zu entfernen..


Wikipedia: Klick!

Story entwickeln und Feinschnitt durchführen in Da Vinci Resolve:

In DaVinci Resolve kann man den Feinschnitt mit harten Schnitten oder einer manuellen Clipeinblendung oder einer Transitions(z.B. Cross Dissolve) durchführen um z. B. zwei Szenen miteinander zu verbindet.


Überblendung

Transitions werden auf die Schnittmarke abgelegt

Warnung

Hinweis, dass an der Schnittstelle nicht genug Material(Handles) für die Überblendung vorhanden ist und deshalb die Abspiellänge der betroffenen Clips automatisch mittels "Trim Clips" gekürzt wird.

"Adjustment Clip" vereinfacht Editiervorgänge

Mit Adjustment Clips kann man verschiedene Editiervorgänge vereinfachen, wie z.B.:
  • Positionierungen, Zoom
  • Color Grading
  • Farbraum transformieren
  • Open FX Effekte
  • Fusion Compositionen
Hier geht man in DaVinci Resolve z.B. am einfachsten so vor: Klick-1, Klick-2
In den  Videotutorials wird anschaulich gezeigt wie man die Aufgaben sehr einfach lösen kann in dem man eine "Einstellungsebene" schafft die über der zu behandelnden Szene als
"Adjustment Clips" liegt.

Adjustment Clip

Der "Adjustment Clip" überträgt Informationen von oben,
wie z.B. Farbraum-Transformationen und andere Effekte
auf die darunter liegende Videoszene

SDR-Transform aus HLG3

Beispiel: SDR-Transfom Frame aus HLG3

Konsistenten Farb-Look der Clips untereinander herstellen:

Von Version zu Version baut das Kreativteam von Blackmagic immer wieder neue Funktionen oder Abläufe  ein.
Man muss dann bereit sein etwas Neues zu lernen.

Arbeitsweise um einen konsistenten Look zu erzielen: Klick!

Habe einen tiefgreifenden Überblick über die Möglichkeiten den Look mehrere Clips anzugleichen mit Hilfe des obigen Videos bekommen. Das sollte immer an erster Stelle im Color-Arbeitsraum erfolgen. DaVinci-Resolve verfügt über einzigartige Funktionen und Werkzeuge um den Look-Abgleich zu kontrollieren.

Interessante Abschnitte im obigen Video Tutorial:

#1 bei ca. 1:13: Clips Timeline im Color-Arbeitsraum
#2 bei ca. 2:18: Still-Gallery mit Reference Wipe
#3 bei ca. 5:35: Split Screen Ansicht
#4 bei ca. 7:18: Lightbox Ansicht

Beispiel: 5 Videoclips die farblich aufeinander abzustimmen sind

DVR Lichtbox

In der Lichtbox kann ich die Farbunterschiede auf meinem 32" LG-Monitor sehr gut beurteilen
und entscheiden aus welchem Videoclip eine Referenz-Still in die Gallery zu sichern ist
für den best möglichen Farbabgleich. Diese Referenz-Still beinhaltet alle relevanten
Farbinformationen ggf. plus Node-Korrektur...

Abgleich mit Referenzbild

Gröbere Abgleichoption: Abgleich vom Clip 2 mit dem
Referenz-Farbbild vom Clip 1 aus der Gallery.
Das Blau des Himmels stimmt besser überein, auch die
Kirchenfassade wird aufgehellt...

Split Screen


Video zum Color-Arbeitsraum: Klick!

LUTs richtig anwenden: Klick!
Arbeiten mit Farbton vs. Kurven in DaVinci Resolve: Klick!
Video-Tutorial: Navigieren in den Grundlagen von Farbrädern: Klick!

Abgleich mit Split Screen, horizontal, vertikal, diagonal etc. möglich

Selectet Clip

Abgleich mit selektierten Clips im Playerfenster(Selected Clips)

Globale Übersicht wie man eine Farbkorrektur von Sony S-log3 und HLG in Davinci Resolve durchführt:

Link zu Elemente des Filmemachens: Klick

Hiermit lernt man sehr viel über die Farbkorrektur, wenn man die Beispiele durcharbeitet.

Man unterscheidet zwischen verschiedenen LUTs:

Bei der Kamera-Aufnahme mit meiner Sony ZV-1 nutze ich das Video Assist-Display um schon vor der Aufnahme besser die Belichtung/Farbstimmung kontrollieren zu können je nach dem ob man in HLG oder S-Log in XAVC S 100M aufnimmt.

HLG 2020 Assist

Assist HLG2020 auf dem Kameradisplay
der Sony ZV-1

Es gibt LUTs im Netz die kostenlos und kostenpflichtig erworben werden können.

  • Kalibrierungs-LUTs: für die Kalibrierung der Farben von externen Referenzmonitoen innerhalb eines Farbraumes
  • Technische-LUTs: für die Transformierung von einem Farbraum und Gamma in einen anderen anderen Bereich
  • Farbkorrektur-LUTs: erst nach der Farbkorrektur kommt das Grading!
  • Kreative LUTs: für eine emotionale Farbgestaltung
LUT Stress Test

Bildvorlage Linear/Cineon LUT-Stresstess um die Wirkung auf
einem HDR-TV am Schnittplatz zu bewerten.

Die 17 Point Cube LUT wird meistens bei dem Feld-Monitoring der Kamera-Aufnahme eingesetzt.
Die 33 Point Cube LUT ist für das Color-Grading unserer Hobbyfilme gut geeignet.
Die 65 Point Cube LUT wird auf einfacheren Wiedergabe-Panels kaum als verbessertes Ergebnis wahrnehmbar.


Es gibt nützliche und unnütze LUTs, manche LUTs können sogar das Bild zerstören oder Details verschwinden lassen. Man sollte deshalb bei der LUT-Auswahl mit Bedacht umgehen.

Vom Node zum LUT-Angebot

LUT Angebot

Tabellarische LUT-Auswahl

Mehr als modische Looks: Klick!
Anwendung von LUTs: Klick!
Test-Bild für LUT-Stresstest: Klick!
Installieren von Windows ICC-Profilen: Klick!

Nach der Vorschau der fünf Videoclips kann man im Color-Arbeitsraum noch weitere feinere Abstimmungen im zusätzlichen Node mit der primären Farbkorrektur z.B. vornehmen. Ich arbeite dabei am liebsten mit den Curves.

Curves . Custom:

Curves Sorten


Curves mit sechs verschiedenen erweiterten Werkzeugen.

Luminanz - Kompression:

Wenn das Video "filmischer" aussehen solll...

In diesem Fall ändern wir die Luminanz in den Schatten und Lichtern nur partiell. Chroma bleibt unberührt.

Luminanz-Kopression

YT-Tutorial: Klick!


Mein aktueller HDR-Workflow:

Wenn man über Grundkenntnisse zum Videoschnitt mit DaVinci Resolve verfügt, kann man sich auch an spezielle Projekte - wie z.B. HDR-Videoschnitt - heranwagen. Hier und da bekommt man erweiterte Kenntnisse mit Hilfe von Text- und Video-Tutorials die man mittels der Suchfunktion in Google finden kann.

Siehe auch: Klick!

Nach dem Videoschnitt wird das Videomaterial zuerst einer Farbkorrektur unterzogen, es folgt dann das Color Grading siehe: Klick!
und hier: Klick!

Was ist HDR: Klick!
Was ist HDR (High Dynamic Range)? - Profi-Meinung von Alister Chapman: Klick!
Für eine Testwiedergabe: Real 4K HDR -Planet Earth II HDR Review im MKV-Format: Klick!
HLG3: ZV-1 8Bit und A7sIII 10Bit Aufnahmen, die ersten ca. drei Minuten sind mit der ZV-1 gefilmt worden: Klick!

GRADING LEITLINIEN FÜR UHD HDR & SDR PRODUKTIONEN: Klick!

Bei der Entwicklung meines persönlichen Workflows habe ich mich hauptsächlich auf praktikable Maßnahmen beschränkt die schnellst möglich ein abspielbares HDR-Video am Ende der Arbeitskette liefern um das Ergebnis auf den 55" LG-OLED HDR-TV mit Zufriedenheit betrachten zu können.

Will man mehr, dann muss man auch mehr Geld in das "HDR-Videoabenteuer" investieren. Das will ich aber nicht...

HDR TEST DISPLAY 0.4 to 1000 nits - Monitor HDR TEST 4K - High Dynamic Range:

Dieses Video muss auf einem HDR-Display angezeigt werden: TV oder DEVICE kompatibel.
Wenn Ihr Bildschirm HDR-kompatibel ist, wird das Video automatisch im nativen Format angezeigt und Sie können den maximalen Luminanzwert Ihres Monitors sehen.
Sie können das Dolby-Diagramm, die Luminanzwerte für den Text und die maximale Größe des Bildschirms anzeigen.
Sie können auch sehen, wie sich Ihr Bildschirm beim Blooming-Effekt mit sich bewegenden Buchstaben und Vollflächen verhält.

HDR Test Display

Das Video wurde in DaVinci Resolve unter Verwendung des Farbmanagement-Workflows erstellt

Die Daejeon-Chroniken, die Nr. 1 mit Infos über HDR: Klick!
Hier der Link zum Download des Testvideos: Klick.
Monster-Anleitung dazu: HDR10 in Resolve Studio 18: Klick!

Wie Nit Levels im HDR-Video wirken: Klick!

Situationen mit unterschiedlicher Helligkeit und Untershiede im  Kontrast

Nits-Wirkung

Nits Wirkung

Auf dieses Bilddetails müssen wir uns konzentrieren
damit dort noch an der hellen Stelle die "Zeichnung" noch
erhalten bleibt und nichst ausbrennt.

Hinweis zum folgenden YT-Link:

"Das Farbmanagement in DaVinci Resolve kann überwältigend sein, oder vielleicht wissen Sie noch gar nicht, was Farbmanagement ist. In diesem Video erkläre ich Ihnen, wie Sie das Farbmanagement in DaVinci Resolve für Ihr V-log-Material einrichten, was zu tun ist, wenn Sie mit gemischtem Material arbeiten müssen, und wie Sie mit Plugins wie Dehancer umgehen. Aber ich bin kein Experte auf diesem Gebiet, also habe ich mir Hilfe geholt. Mit mir in diesem Video ist Daria Fissoun. Sie haben sie vielleicht schon auf YouTube und auf Veranstaltungen wie der ResolveCon gesehen. Sie ist Coloristin, Compositorin und zertifizierte DaVinci Resolve-Trainerin. Sie ist auch die Autorin des Colorist Guide to DaVinci Resolve. Man kann also mit Fug und Recht behaupten, dass sie ein oder zwei Dinge über Farbe und DaVinci Resolve weiß."

Video auf YouTube: Klick!

HDR(HLG)-Aufnahmesetting:

Nach der Anschaffung der Sony Kompaktkamera ZV-1 in 2021 habe ich Gefallen gefunden  an der Aufnahme mit dem HDR Video Assist-Display von vorführfertigen HDR(HLG3) Videomaterial für meinen 55" LG OLED HDR-TV.
Ich bekomme
aus der Kamera HDR(HLG) als vorführfertiges kompatibles Videomaterial geliefert für HDR-TV/SDR-TV mit nur einem geringen Anpassungsbedarf im Videoschnittprogramm. 
HDR(HLG) wird hier noch genauer erklärt: Klick!

"
Zwar ist die Transferkennlinie von HLG theoretisch mit einem Kontrastumfang von 12,5 Blendenstufen definiert, jedoch hat sich gezeigt, dass die oben beschriebene Kompatibilität nicht funktioniert und HLG-Programme auf SDR-Fernsehgeräten zu dunkel wiedergegeben werden. Daher wird HLG höher ausgesteuert, was den Kontrastumfang auf 11 Blendenstufen reduziert, das HLG-Bild auf SDR-Geräte heller erscheinen lässt.
"

HLG-Inhalte sind Display-neutral und können deshalb mit SDR- (Standard Dynamic Range) und HDR-Geräten wiedergegeben werden.

An anderer Stelle wird ergänzt: HLG verfügt über einen standardisierten OETF, mit dem man Daten direkt mit einer Kamera erfassen kann. Es wird dann über einen inversen OETF und das System OOTF in das Vorführ-Display zurückgebracht. Hier ist dann das Display für die Signalwertverteilung zuständig. Deslab wird HLG auch häufig als Display-Videomaterial bezeichnet.


Die ZV-1 Cine-Camera mit ND-Filter kann UHD-Videos durch Oversampling von 5K mit bis zu 30 BpS aufnehmen. Automatik ISO 125–12800, wählbar mit Ober-/Untergrenze. Die Eingangsdynamik bewegt sich bis ISO 1.600 auf einem hohen Niveau von über zehn Blendenstufen, bis ISO 200 sind es sogar um die elf Blendenstufen. Oberhalb von ISO 1.600 sinkt der Dynamikumfang linear ab und verliert eine Blendenstufe pro ISO-Empfindlichkeitsstufe lt. Messungen von: Klick!


Ringangsdynamik

Es gibt verschiedene Methoden der Dynymiktestung, eine Methode ist hier sehr genau beschrieben: Klick!

Sony ZV-1

Cinema-Kamera die mit viel Technik wunderbar in der Hand liegt.
  Die Aufnahmen entstehen in der Kamera per Sony-Hybrid HLG3-Workflow, die
Aufnahmen kann man deshalb direkt mit dem HDR-TV abspielen.

SDR-HLG

HLG-HDR Testcharts: Klick!

HDR-HLG 4K-Videomaterial von der kleinen Sony ZV-1:

Mit MediaInfo bekommt man eine Auskunft über die im Video gespeicherten Metadaten die für die Wiedergabeerkennung am TV wichtig sind.

Sony ZV-1

So nimmt man HDR(HLG3)-Videos auf(von Alister Chapman verfaßter Beitrag): Klick!
  • Was ist HDR
  • Wie werden Aufnahmen in HDR gemacht?
  • Ist für HDR eine andere Belichtung erforderlich
  • Wie werden Aufnahmen zu HDR korrigiert?
  • Wie wichtig sind farbverwaltete Workflows
  • Wie werden HDR-Inhalte bereitgestellt
  • HDR-Metadaten
  • Codec-Wahll für HDR
  • HDR für heutige Anwendungen
Auszug aus "Ist für HDR eine andere Belichtung erforderlich?":

"Beim Filmen in HDR ist keine andere Belichtung erforderlich als bei SDR (Standard Dynamic Range). Ich glaube, viele Menschen denken, dass sie für HDR heller belichten müssten, aber in der Regel ist das nicht so. Sie müssen bedenken, dass HDR einen hohen Dynamikbereich bedeutet. Es geht um den Bereich, den Sie erfassen, nicht nur um die Helligkeit. Gesichter, Menschen, Pflanzen und Gebäude sollen in HDR nicht heller sein als in SDR, sie sollten gleich aussehen und gleich belichtet werden. Ein HDR-Fernseher kann jedoch Highlights wie Reflexionen von glänzenden Oberflächen oder einen sehr hellen Himmel anzeigen und gleichzeitig Details und Texturen in den dunklen Schatten darstellen, die normalerweise auf einem SDR-Bildschirm verloren gehen. Der Schlüssel liegt also darin, den mittleren Bildbereich korrekt zu belichten, und dann sollten die sehr hellen und sehr dunklen Bereiche sich von selbst ergeben."


Da das Sony-Kamerameterial nur in 8 Bit Farbtiefe vorliegt(genauso wie bei einer teuren Prosumer Kamera
Sony Alpha 7III), muss man einige Einschränkungen in der Nachbearbeitung beachten und das Videomaterial zunächst zu ProRes 422 10Bit zu transformieren(Bitrate max 500 Mb/s).

HDR(HLG)-Projektsetting in Davinci Resolve 18.1.1:

Hier ein Internetfund mit einer einer praktischen Beschreibung von Filmmaking Elements zum Umgang mit 8 Bit Video im Color-Arbeitsraum: Klick!

Es geht hierbei um die Bearbeitung von Farbkorrekturen mit gewissen Werkzeugen im Color-Arbeitsraum mittels derer das Bild zerfallen kann und die man deshalb besser meidet und andere Werkzeuge benutzt. Ferner wird empfohlen ausschließlich nur 8 Bit Videomaterial in DaVinci zu importieren welches davor per Transform in ProRes 422 10Bit gewandelt worden ist. damit kann man viel effizienter arbeiten.


Einige Tipps daraus die dort näher erläutert werden:

  • Vorbereitung des Videomaterials: Von H.264 nach ProRes 422 transkodieren
  • Die NLE-Änderung der Belichtung kann dazu führen, dass 8-Bit Material kaputt geht, also Vorsicht am Videoschnittplatz
  • Qualifier(Pipettenwerkzeug) zur Nachqualifizierung des 8-Bit Materials nicht mehr einsetzen
  • Six-Vektor Presets einsetzen, Werkzeuge wie Matte Finesse, Denoise und Blur radius verwenden um saubere Keys zu erhalten
  • Mit Power Windows Farbkorrektur-Nachbearbeitungsbereiche gezielt einschränken
  • Hue vs. Hue Kurven in einem Node kombinieren
Wenn man das beachtet, dann bekommt man ein gutes Ergebnis auf dem HDR-TV zu sehen.
Allerdings ist die Farbkorrektur in Resolve für das HDR(HLG) Videomaterial der Sony ZV-1 Kamera ähnlich einfach nachzuarbeiten wie schon in Edius, man braucht dafür nicht unbedingt viel von der verfügbaren Werkzeugen in Resolve.


HLG-Setting

Generelle Preferences Einstellung in der Top-Menüleiste DaVinci Resolve


Projekt

Sicherheitshalber "Enable HDR metadata aktiviert",
das es Sichtgeräte gibt die diese Medaten benötigen,
andere dagegen nicht.

Mischt man SDR-Aufnahmen oder JPG-Bilder  in das HLG-Projekt dann muss man den Farbraum mit Color Space Transform auf dem ersten Node legen und dort an das Project anpassen.

Was auf meinen Schnittplatz landet ist nicht mit Prosumer High-End-Kinokameras gedreht. In meinem Fall verfüge ich über HDR(HLG3) 8 Bit Videomaterial von der Sony ZV1 im Farbraum Rec.2020.

Ferner liegt mir 8 Bit Videomaterial von der GoPro Hero 7 Black in Rec. 709, DJI-Pocket 2,
DJI-Mini-Drohne und der Panasonic FZ300 und von dem Huawei Mate 20 vor. Dieses Videomaterial wird nicht plötzlich verschwinden, deshalb muss man lernen wie man damit umgeht um ein gutes Ergebnis zu bekommen.

Von SDR zu HDR: Klick!
Inverse Tonmapping - Hochskalieren von SDR auf HDR: Klick!


Farbraumvergleich

Farbraumunterschiede SDR/HDR

S-Gamut3.Cine

Die Lage von
S-Gamut3.Cine(ähnlich dem Kinofilm)

Folgende HDR(HLG3) der Sony ZV-1 Videoaufnahme ist lediglich mit Blur-Sharpen in DaVinci Resolve Studio nachbehandelt worden:

SDR Vs. HDR(HLG3)

Foto-Aufnahme der Videosichtgeräte im abgedunkelten Arbeitsraum

HLG-Nachschärung

An der Originalaufnahme ist lediglich das Blur-Sharpen eingestellt worden
weil die Kameraaufnahme mit herausgedrehter Detail-Schärfe(-7) erfolgte.
Die Wirkung der Reglereinstellung ist am besten auf dem 32" HDR(HLG) TV kontrollierbar!


Color Space Transform - was ist das?

Diese Funktion die man im Falle vom Projektsetting abweichenden Farbraum-Schnittmaterial (Bilder, Grafiken, normale Videoaufnahmen von anderen Kameras) auf den ersten Node einer Szene im Color-Arbeitsraum legt passt lediglich den Farbraum an das Projektsetting an, der Export erfolgt so wie im Projekt-Setting voreingestell, in meinem Fall meist "Output Color Space HDR HLG"



Color Space Transform

Transform eines Sony S-Log3 Videos in ein HLG-Projekt:

DVR_S-log3_zu_HLG

Transform Video

Videoframe-Transform, hier für den normalen PC-Monitor.

Transform eine JPEG Bildes in ein HLG-Projekt

>Trasform JPEG Bild

JPEG-Bild_Transform

JPEG-Bildtransform(hier eine Simulation für den normalen PC-Monitor.


Für das Color-Grading stehen viele Arbeitswerkzeuge zu Verfügung die man kennen sollte z.B.:
  • High Dynamic Range - Color Wheels
  • Curves mit sechs verschiedenen Möglichkeiten
  • Contrast Pop
  • Hintergrund abdunkeln mit der "Sat vs Lum - Kurve"
  • Chromatic Aberration Removal um CA zu entfernen
  • Für Nachschärfung "Midtone Details" mit einem Regler und das "Blur-Sharpen" mit den zwei vertikalen Regler-Gruppen einstellen
  • Grab Stil aus der Galery um eine Node-Festlegung auf andere Videoszenen zu übertragen
  • Der "Adjustment Clip" überträgt Informationen von oben, wie z.B. Farbraum-Transformationen
    und andere Effekte
    auf die darunter liegende Videoszene
  • Power Windows um in lokale Bildstellen eine Farbkorrektur vorzunehmen
  • etc.
Farbkorrektur und Color Grading für HDR(HLG)-Export:

So lief das Grading der ersten HLG-Produktionen beim ZDF im Jahre 2019: Klick!
 Anforderungen des ZDF "Grading von HD/HDR und UHD/HDR-Produktionen": Klick!

Zitat dazu im obigen ZDF-Bericht:

"Es entstehen zwar Banding-Artefakte – das muss man ganz klar sagen. Die treten besonders dann auf, wenn man massiv in das Grading eingreift. Aber es gibt Plug-Ins wie zum Beispiel ,Neat Video‘, die das Banding, aber auch Rauschen und Datenreduktions-Artefakte wieder sehr gut in den Griff bekommen.“

Selbst im Varicam-Material konnten Frank Flick und Walter Freund das gefürchtete Banding beobachten.
„Wenn ich in der Farbkorrektur gerade für HLG dann so weit aufreißen muss, um die Kontraste auf ein Maximum rauskitzeln, dann habe ich da unter Umständen auch Banding-Artefakte, obwohl es in 10 Bit aufgezeichnet ist“, beschreibt Walter Freund seine Erfahrungen.
"

Zitat aus "Monitorhelligkeit und Bildhelligkeit"  von Tobias Wiedmer zum Grading von HDR : Klick!

"Im Vergleich zu einem SDR-Klasse-1-Monitor hat ein HDR-Monitor einen tieferen Schwarzwert und einen helleren Weißwert. Nach den aktuellen Standards kann der Weißwert bis zu 10.000 Nits betragen und der Schwarzwert annähernd 0 Nits. Ein aktueller SDR-Klasse-1-Referenzmonitor wird dagegen auf 100 Nits kalibriert, der Schwarzwert beträgt max. 0,05 Nits.
 

Dass der Monitor heller ist, heißt aber im Optimalfall nicht, dass der Bildinhalt auch heller sein muss.
Würde man im Grading alles proportional heller korrigieren, ohne die Verhältnisse zu ändern, würde aller Wahrscheinlichkeit nach das Bild ästhetisch nicht mehr als schön empfunden werden. Man gewöhnt sich an die Helligkeit und verspielt damit den
Vorteil von HDR.

Ein Bild, das keine besonderen Lichter enthält, sollte ähnlich aussehen wie ein SDR-Bild. Zum Einsatz kommt das Potenzial von HDR also nur, wenn besonders helle Lichter (oder besonders tiefe Schwärze) dargestellt werden sollen, die sich vom Rest des Bildinhalts stark abheben sollen.
"

Trenner

Ich selbst bin seit 2021 - seit der Beschaffung einer HLG-Aufnahmekamera Sony ZV-1 - "abhängig" von HDR(HLG3) und komme wegen der Einfachkeit des Workflows von der Aufnahme bis zum Ergebnis nicht mehr davon weg.

Als Hobbyvideofilmer habe ich lange darauf warten müssen um Aufnahmen im erweiterten Farbraum BT.2020 statt BT.709 mit der Videokamera einfangen zu dürfen, zudem noch mit einem Leuchtkraftzugewinn bei den  Highlights was zu besonderen lokalen Glanzlichtern führt. HDR kommt der Realität näher.
Ist der Himmel grau, dann kann man von HDR(HLG3) was die Glanzlichter angeht  nicht profitieren. Hier hilft nur noch der Austausch des Himmels was mit DaVinci Resolve natürlich ebenfalls realisierbar ist, siehe(Sky Replacement): Klick!

Nicht unerheblich ist für mich, dass ich daraus sehr einfach eine SDR-Fassung für meine Freunde produzieren kann. Wie man evtl. Problemen - die im ZDF-Bericht erwähnt sind wegen 8 Bit Videomaterial entgegen wirkt - steht hier in einer Beschreibung von "Filmmaking Elements" zum Umgang mit 8 Bit Video im Color-Arbeitsraum von DaVinci Resolve:
Klick!


Bislang bewegte sich der Helligkeitsbereich für Bildinhalte im SDR-TV zwischen 0.05 und 100 Nits was in etwa das Spektrum vom Mondlicht bis zu dem Licht einer Lampe abdeckt. Mit Hilfe des Waweform-Scopes - etwa in DaVinci Resolve - pegelt man den Hauptanteil der Lichter auf den max. Wert von 100 Nits. Nur kleine Flächenanteile blinzeln noch etwas je nach Fähigkeit des SDR-TVs.


SDR vs. HDR Anzeige

Der Leuchtkraft-Zugewinn bei einem HDR(HLG)-TV wird von mir kontrolliert mit dem Waveform-Scopes in DaVinci Resolve auf die gestrichelte Grenz-Linie also auf ein höheres Niveau gepegelt.
Nach den Empfehlung von ITU HDR Reference sollte das diffuses Weiß bei 203 Nits* liegen, siehe Klick und hier: Klick! 

Die HDR-TVs können die Leuchtkraft der Lichter sogar noch höher darstellen, eine bindende Vorschrift für den Coloristen besteht allerdings nicht wie die Diskussion im Blackmagis-Forum aufzeigt.

Großflächige spektakuläre Highlights meide ich persönlich, da Sie mich altersbedingt blenden und kein ausgewogenes schönes Bild für mich liefern. In meinem Fall liefert der 55" LG OLED 4K HDR-TV bei obiger Pegelung der Waveform- Scopes ein sehr gutes Bild.

* in der Anleitung zum NLE DaVinci Resolve wird im Falle von Remapping von SDR-Inhalten auf HDR von 100 nits auf 203 Nits (definiert als der diffuse Weißwert) gemäß der BT.2100-Empfehlung vorgeschlagen bei Einsatz vom Plug-in Color Space Transform Resolve FX. Dadurch können die Spitzlichter von SDR-Material besser mit den deutlich helleren Spitzlichtern von HDR-Inhalten konkurrieren, so dass die SDR-Weißtöne im Vergleich zu diffusem Weiß in HDR weiterhin weiß und nicht grau erscheinen.

Viele Indie-Filmemacher verwenden HLG für SDR-Produktionen was nicht der beste Weg ist. Indie-Filmemacher sind Filmschaffende, die unabhängig von Förderungen und ohne Vorgaben von Produktionsfirmen professionelle Filme herstellen.

"Filmmaking-Elements" schlägt für diese Filmer folgendes "Color Space Transform" vor:


Tone Mapping

Quelle für die Nachbehandlung von Sony HLG(PP10) um sogar SDR-Format aus HLG zu generieren: Klick!

Herbststimmung

SDR-Herbsstimmung im Oktober 2022

Sony verdient eine Anerkennung für die Implementierung von Sony-HLG, da es den S-Log- Implementierungen in mehr als einer Hinsicht weit überlegen ist. Ein wesentlicher Aspekt dieser Überlegenheit ist, dass die Hybrid Log Gamma-Implementierung einen maximalen Dynamikbereich eines Sensors ermöglicht.
Es gibt aber auch Leute die sich darüber aufregen weil Sony Kameras mit 8 bit Farbtiefe mit 4:2:0 Chroma-Subsampling
statt 10 bit mit 4:4:4 für die Kamera-Baureihe bis hin zu den großen Systemkameras mit Wechsekoptik angeboten hat, siehe hier: Klick

Sony HLG

Sony hat den "Instant HDR-Workflow" mit HLG1,2 und 3 bei seinen Kamera eingeführt um die Aufnahmen direkt auf einem geeigneten HDR-TV ohne weiterem Color-Grading vorführen zu können.


Wichtige Nachricht, die Timeline stellt DaVinci Resolve bei jedem Projekt immer automatisch auf 10 Bit selbstständig ein was weniger Probleme bei dem nachfolgenden Color-Grading bereitet. Das hilft Treppeneffekte(Banding) bei Farbabstufungen zu verhindern. Ich arbeite in der Resolve-Timeline mit bereits grob vorgeschnittenen und schon bestens nachstabilisierten ProRes 4:2:2 10 Bit Videomaterial. Es gibt keinerlei Performance-Probleme. Die Vorschau wird gleich über eine I/O-Videokarte auf einen HDR-TV ausgegeben.

Der komplette "Farbtopf" in DaVinci Resolve: Klick!

Für umfangreicheres Color-Grading gibt es In der High Dynamic Rage Werkzeuge für die Primäre Farbkorrektur, um Feinheiten herauszuarbeiten, in meinem Fall wird HDR nachgearbeitet:

Auswahl

HDR Palette

Primaries-Farbräder

Diese Drehregler kann man je nach Vorliebe
für HDR und SDR einsetzen, allerdings ist die Bedienung nicht besonders feinfühlig, hierzu unbedingt mal diese Erklärung ansehen: Klick!
Manche Coloristen bevorzugen die Einstellung per Zusatzinvestition in das "Blackmagic Tangent Ripple...

Ich persönlich arbeite lieber mit den Kurven und deutlich feiner die Farbkorrektur zu regeln.

Im Falle von "Curves - Customs" gibt es neben der Custom-Einstellung noch sechs weitere Einstellkombinationen.

Curves Sorten

Hue-Vs-Hue

"Während Ihnen die „Primaries“-Farbräder gröbere Kontrolle geben, gestatten es Ihnen die Kurven, die Farbe und den Kontrast in einem Bild deutlich feiner zu modellieren. Kurven werden über die erste Option in der mittleren Toolpalette aufgerufen. Jede Kurve ist individuell anpassbar, um einen Bildbereich nach Farbton, Luminanz oder Sättigung zu verändern. Mit den regulären „Custom“-Kurven lassen sich die roten, grünen und blauen sowie die Luminanzkanäle einzeln ändern. Dabei können Sie sich zur Orientierung ein Live-Histogramm dazuschalten. In fünf weiteren Kurven können Sie ein Element wie Farbton auswählen und darin zugleich einen anderen Aspekt wie Luminanz oder Sättigung anpassen. Zum Beispiel wählen Sie in der Farbton-vs.-Sättigungs-Kurve einen Farbton aus und ändern dann die Sättigung dieses Farbtons."

Tipp: Klick!

Farbkorrektur per Curves

Der Color-Arbeitsraum in diesem Setting dient dazu bei einem jeden Videoclip Farbkorrekturen in jedem Farbkanal schnells möglich unabhängig voneinander durchzuführen, z.B. um kleine Farbstiche zu entfernen. Im obigen Beispiel sind die Farben eines einzigen Clips per "Color Space Transform" schnell auf alle anderen Clips übertragen(Nodes kopiert) worden. Anschliessend sind die Farbkanäle YRGB je nach Bedarf und Kontrolle auf dem angeschlossenen HDR-TV dosiert worden.

Einzig das HDR(HLG3) Videomaterial der Sony ZV-1 kann praktisch sofort auf einem HDR-TV abgespielt werden, es sind nur noch geringe Belichtungs- und Farbkorrekturen z.B. bei Landschaftsaufnahmen oder Street-Touren nötig:

Grundsätzlich wird von mir soweit wie nur möglich meine HLG3-Kameraufnahme im Wide-Gamut Farbbreich nachbehandelt, auch kontrolliert mit Scopes und visualisiert auf einem HDR(HLG3) TV auf meinem Schnittplatz:

Wide Gamut Nachbehandlung

Optional wird am Ende erst eine technische Transform LUT aufgelegt, falls HLG3 in Rec.709 final exportiert werden soll.

Landschafst-Grading

Da die obere Aufnahme aus der Kamera kaum über Spitzlichter am bedeckten Himmel verfügt, habe ich die Luminanz hauptsächlich in den Mitteltönen angehoben.

HDR-TV-Video-Frame und Scopes dazu, der Screenshot oben stammt vom RGB PC-Monitor.
Auf dem HDR-TV ist die Leuchtkraft in den Lichtern natürlich höher.


Lesen Sie auch die Bedienungsanleitung für den Color-Arbeitsraum ab Seite 2845.

Profis machen sich viel mehr "Mühe" bei der Farbkorrektur wie man es beispielhaft im folgenden Node-Baum sieht:

Profi-Nodeanordung

Simples Video mit unnötig viel Aufwand nachbehandelt.

Tipp - Heller, wie aber?


Slashcam: Klick!

Dort bei SlashCam findet man noch weitere Tipps für das Colorgrading, wie z.B.: ACES, Full Data Swing, versteckte Dynamik, HDR Basics, usw. ...


Tipp für bestens gelungene lokale sekundäre Farbanpassungen:

Power Wndows
ist ein sehr effektives Tool für die sekundäre Farbkorrektur, das zur Isolierung bestimmter Bereiche des Clips dient. Dieser Bereiche müssen nicht statisch sein und lassen sich auch in Szenen mit Kamerabewegungen einsetzen. um z.B. Farb- und Kontraständerungen ausschließlich nur in einem bestimmten Bereich zu beeinflussen ohne der Gefahr das ganze Bild zu zerstören.

Power Windows

Da das HLG3 - Videomaterial mit vollkommen herausgedrehter Schärfe(-7!)*** aufgenommen worden ist, muss es im NLE nachgeschärft werden und ggf. entrauscht werden falls es bei zu wenig Licht aufgenommen worden ist. Dafür gibt es neben "Sharpen" verschiedene andere Möglichkeiten, z.B. "Contrast Pop" oder besonders gerne in schwierigen Situationen das "Blur Sharpen"..., man erkennt nicht immer ganz genau was man mit den Steuerwerkzeugen darin eigentlich macht. Über dem Viewer gibt es aber die Schaltfläche "Highlight" mit A/B-Modus für eine besere Beurteilungsmöglichkeit.

*** Der Schlüssel zum präzisen Schärfen und Rauschunterdrückung: Klick!

Ich arbeite gerne damit, allerdings suche ich mir immre eine Stelle im Videobild aus bei der ich ganz klar erkennen kann wie sich die Reglerstellung auf die Nachschärfung auswirkt, das kann ein stark vergrößertes(200-300%) Detail auf dem Player im Color-Arbeitsraum sein wie etwa ein Blatt am Baum, ein Ast, ein Strohhalm, ein Fensterkreuz, ein Gitter oder Haare. Beachtet man das nicht, kann der Nachschärfeversuch in das Gegenteil schlagen und das Bild zerstören.

Das Videobild sollte nach der "Nachbehandlung" auf dem Kontroll-HDR-TV in den feinen Strukturen auf keinen Fall flimmern, also nicht überschärft wirken!

Den Colorgrade eines Videoclips auf einen oder mehrere andere Clips übertragen:


Timeline-Clip eine Farbkorrektur die gefällt und die als Referenz auf andere Video-Clips übertragen werden soll im Color-Arbeitsraum:

Zunächst markiert man die Clips auf der Timeline welche die Farbkorrektur des Referenzclips bekommen sollen.
Jetzt wird der Referenzclip mit der rechten Maustaste angeklickt. Es geht jetzt ein Kontexmenü auf in dem wir die Funktion "Shot Match to This Clip" anklicken. Nach einer kurzen Berechnungszeit bekommen alle davor markierten Clips  die Farbkorrektur des Referenzclips. Sollen Clips noch etwas weiter mit den Farbkorrekturwerkzeugen nachgearbeitet werden, dann muss vor dem Übertragungs-Node des Referenzclips noch ein Farbkorrektur-Node eingefügt werden in dem man das dann macht.

Simpler

Simpler: Korrigierten Clip auswählen -> Rechtsklick auf das Vorschaubild in der Mitte ->
"Grab Still“ auswählen -> Bild wird links oben in der Gallery angezeigt ->
zu korrigierenden Clip auswählen ->Bild oben links des korrigierten Clips mit rechter
Maustaste anklicken und „Apply Grade“ aktivieren!


Video-Anleitung dazu: Klick!


Farbakkurate Anzeige beim Grading und Korrekturen:

Die ersten Impulse für Farbkorrekturen habe ich aus den Büchern von A.Hurkman gesaugt.

HDR-Grading von Alexis Van Hurkman: Klick!

"
Zitat hieraus: Es gibt keinen einheitlichen Ansatz für die Bewertung von HDR, und es gibt keine festen Regeln für die Zuordnung verschiedener Lichter zu verschiedenen Ebenen, genauso wie es keine Regeln für die Auswahl der Werte gibt, bei denen verschiedene Schattenebenen angezeigt werden sollen. Die Bewertung von HDR ist eine Frage der kreativen Entscheidungsfindung, die für jeden, der die Kontrolle über narrative Bilder ausübt, unglaublich spannend ist. Das heißt nicht, dass es keine technologischen Einschränkungen gibt, die es zu beachten gilt, wie viel Prozent des Bildes auf HDR-Hervorhebungsstufen eingestuft und auf Verbraucherdisplays genau wiedergegeben werden können."

           LOOk BOOK  Hurkman

Handbücher von Hurkman

Interessant ist auch die etwas ältere Homepage von Hurkman: Klick!

Die Lichtersetzung erfolgt nicht pauschal bis zu der max. möglichen HDR-Helligkeit, sondern szenenbezogen je nach dem ob die Aufnahme bei Sonnenschein oder bedeckten Himmel bzw. im Schatten oder wenig Licht aufgenommen worden ist und wie Sie auf den Betrachter am besten wirken kann.

Mit den Farbkorrekturen und dem Farbgrading beschäftige ich mich lediglich im Natur-Landschafts- und Dokumentations-Aufnahmebereich. Mit der Anpasung von Hauttonkorrekturen, Disco- oder Gamer- und plakativ lichtactionreichen Übertreibung der Farbauflösung beschäftige ich mich nicht.


GRADING LEITLINIEN FÜR UHD HDR & SDR PRODUKTIONEN: Klick!

Alles was man über HDR-Wiedergabegeräte wissen muss: Klick!

Über wieviele Nits ein TV-Wiedergabegerät verfügen muss, hängt davon ab im welchen Umgebungslicht das Videobild ohne Anstrengung zu sehen sein soll ohne zu blenden und Kopfschmerzen dabei zu verursachen und die Augen gegen übertriebene 100% Bildschimhelligkeit vor Schäden zu schützen z.B. mit Hilfe einer aufgesetzten Schweißer-Schutzbrille.

Mein Smartphone Huawei Mate 20 Pro ist standardmäßig für Videobetrachtung auf 6,2" OLED-Display bei Tages-Umgebungslicht auf [Vivid] eingestellt und es wird empfohlen, es so zu lassen. Der Modus bietet 508 Nits (manuell) maximale Helligkeit, aber es kann bis zu 660 Nits angehoben werden, wenn man es auf  [Auto] stehen lässt. Die Maximalhelligkeit der HDR-Wiedergabe auf dem 55" OLED LG HDRTV  liegt bei ca 650 Nits. Der LG-TV unterscheidet in Umgebungslicht zwischen "heller Raum" und "dunkler Raum".

Die Sichtgeräte kann man damit auf Eignung für die HDR-Wiedergabe testen: Klick!

auge

Es kommt also am Videoschnittplatz/Vorführplatz auf die personalisierte Balance an zwischen dem Umgebungslicht und der Leuchtkraft des Wiedergabedisplays an!

auge

Computermonitore zeigen Farben in RGB-Signalen an, bei Fernsehern sind hingegen
YCbCr-Signale üblich.
Aus diesem Grund zeigen beide unterschiedliche Farbspektren an. Die Ihnen auf einem Computermonitor präsentierten Farben unterscheiden sich daher ggf. von der Darstellung, die der Kunde auf seinem heimischen HD- oder Ultra-HD-Fernseher wahrnimmt. Um bei laufender Arbeit fundierte Farbentscheidungen treffen zu können, ist es bei der Farbkorrektur eines Videoprojekts wichtig, jeden Schritt auf einem HD- oder Ultra-HD-Fernseher wiedergegeben zu bekommen. Koppeln Sie Videogeräte jeder Art an die Blackmagic I/O Videokarte  Intensity Pro 4K – von Standard-Definition-Fernsehern in analogem NTSC/PAL bis hin zu den aktuellsten digitalen HD- und Ultra-HD-Monitoren. So sehen Sie Ihre Arbeit immer in der richtigen Farbe!

Intensity Pro 4K Setting in DVR

Einstellungen im DaVinci Resolve Menü "Preferences"

Eine geeignete Sichtkontrolle für die Entwicklung eines finalen HDR-HLG-Videos auf dem Schnittplatz ist also nicht direct auf dem PC-Monitor möglich sondern in meinem Fall auf dem 32" HDR-TV - [HDR10 + HLG] in einem bei Tageslicht abgedunkelten Schnittplatz-Raum. Hierbei wird für Kontrollzwecke HDR(HLG) über die BM Intensity I/O Videokarte auf den HDR-TV am Schnittplatz eingespielt.

Scopes auf HLG umgestellt

Scopes auf HLG Color-Grading umgestellt,
alles was über 100 auf der HLG-Skala zu sehen ist, wird auf dem HDR-Sichtgerät
angezeigt, nicht auf einem SDR-Gerät...

Luminanz-Scope

Luminanz-Scope für Nachregelungen

Mir persönlich ist schlußendlich ein guter Kontrast(höhere Dynamik) des HDR-Videobildes wichtiger als eine stellenweise hohe Spitzenhelligkeit(die mich altersbedingt blendet) auf meinem 55" LG OLED UHD-TV.



HDR(HLG3) in DaVinci Resolve zurückhaltend farbkorrigiert wo nötig(verschiedene Lichtsituationen)
mit nachfolgenden LUT Color-Grading an einem Videoclp-Beispiel

Frame mit LUT

Screenshot vom normalen PC-Monitor, vom HDR-TV kann man das leider nicht machen

Hier habe ich eine genauere Erklärung für HDR(HLG) gefunden: Klick!

"
Zwar ist die Transferkennlinie von HLG theoretisch mit einem Kontrastumfang von 12,5 Blendenstufen definiert, jedoch hat sich gezeigt, dass die oben beschriebene Kompatibilität nicht funktioniert und HLG-Programme auf SDR-Fernsehgeräten zu dunkel wiedergegeben werden. Daher wird HLG höher ausgesteuert, was den Kontrastumfang auf 11 Blendenstufen reduziert, was das HLG-Bild auf SDR-Geräte heller erscheinen lässt."

HLG-Inhalte sind Display-neutral und können deshalb mit SDR- (Standard Dynamic Range) und HDR-Geräten wiedergegeben werden.


"Ein HDR-Fernseher kann jedoch Highlights wie Reflexionen von glänzenden Oberflächen oder einen sehr hellen Himmel anzeigen und gleichzeitig Details und Texturen in den dunklen Schatten darstellen, die normalerweise auf einem SDR-Bildschirm verloren gehen. Der Schlüssel liegt also darin, den mittleren Bildbereich korrekt zu belichten, und dann sollten die sehr hellen und sehr dunklen Bereiche sich von selbst ergeben.",
so schreibt das z.B.
der Profi Alister Chapman.

Der KENDO HDRTV spielt meine selbsterstellten HDR-HLG-Videos über HDMI von der I/O Intenso Videoschnittkarte ein.

Medienbrowse

Rechts die Bestätigung, dass es sich um ein
HDR-HLG Video handelt

Der LG OLED 55B87LC mit HDR spielt meine selbsterstellten HDR-HLG-Videos von der USB-Festplatte aus mit HDR-Selbsterkennung ab:

HDR TV-Aktiv

Bestätigung auf dem UHDTV, dass HLG HDR aktiv ist

Neuerdings werden für den Schnitt preisgünstige 8-Bit +FRC PC-Monitore an Stelle von den reinen 10 Bit Monitoren angeboten: 10-Bit vs. 8-Bit + FRC: Monitor-Panel Unterschied | BenQ DE

Die Frage nach dem Unterschied zu einem echten 10 Bit Monitor wird dort wie folgt beantwortet:

"Wenn Sie in einem High-End-Hollywood-Retusche-Studio oder in der Retusche arbeiten, bei der einzelne Pixel auf mehr als 500% gezoomt werden, benötigen Sie wahrscheinlich 10-Bit. Aber für die meisten von uns ist der 8-Bit + FRC-Monitor ausreichend, zugänglich und erschwinglich."

Für die "Geldigen" gibt jetzt ebenfalls einen neuen 10-Bit Monitor, allerdings nur in 27": Klick!

Auch mit einem Wiedergabegerät mit HDR-Wiedergabemöglichkeit wird es nicht leichter werden HDR-Video zu machen, es wird schwieriger die besten persönlichen Settings zu finden, eine kleine Ahnung davon kann man in diesem Video mit dem "Erklärbär" bekommen: Klick!

Export der HDR-Videos mit Metadaten:

Export

Der Export aus DaVinci Resolve heraus erfolgt in H.265/AVC und Main10 mit DVR-18.1 sehr schnell, so wie ich es bis dahin nie erlebt habe. Von beiden HDR-Sichtgeräten wird der Empfang der HLG-Wiedergabe auf dem jeweiligen Display bestätigt.

Grundwissen zu HDR: Klick!
HDR-Videos erstellen Schritt für Schritt: Klick!
HDR für YouTube: Klick!

Export der HDR-Videos mit Metadaten per Voukoder 13.4.1(Alternativ):

Viele DaVinci-User sind nicht ganz zufieden mit dem Export-Ergebnis mit den dortigen Kodierern, Sie kodieren deshalb lieber verlustarme HQX- oder ProRes-Exporte in dem kostenlosen Tool HandBrake. Das kann man aber vermeiden, wenn man direkt aus DaVinci heraus mit dem kostenlosen Voukoder exportiert.

Die Besonderheit im Voukoder ist die Option einer Kodierung mit der x264-Bibliothek, wie per HandBrake.

Nach meinem eigene Augen-Test bei Wiedergabe auf dem 55" LG OLED-UHDTV der Kodierungsergebnise zeigte sich, dass die mit dem Voukoder kodierten Videos frei sind von Bewegungs-Artefakten bei der Downskalierung von UHD in einer FHD-Timeline, was mir sehr wichtig ist, weil ich UHD-Aufnahmematerial wegen der vielen Schnittvorteile in FHD-Auflösung editiere.

Voukoder

Weitreichende Einstellmöglichkeiten je nach Einsatzzweck
ich bevorzuge die zügige Unterstützung per HEVC(NVIDIA NVENC)
hier die "Bitraten"-basierende Einstellung...

Auslastung

Der Task-Manager zeigt die Auslastung des aktiven GPU-Moduls und der CPU
bei dem finalen 
Rendern(Deliver)

Hinweis von Vouk:

"Normalerweise verwenden Sie "Bitrate"-basierte Einstellungen nur, wenn Sie eine bestimmte Dateigröße anstreben (d. h. die Datei muss auf eine DVD oder ein USB-Laufwerk passen). Wenn Ihnen die Dateigröße egal ist (z. B. wenn Sie die Datei auf YouTube o. Ä. hochladen wollen), verwenden Sie quantisierungsbasierte (~ Qualität) Ratenkontroll- mechanismen wie CRF oder CQ(P)."


Mit dem Vaukoder erstellte HDR(HLG) Videos werden auch von meinem 32" Schnittplatz HDR-TV erkannt, natürlich auch vom 55" LG OLED HDR-TV im Vorführraum.

Download-Tipp: Klick!
No Gamma Tag Feature in Voukoder 13 on DaVinci Resolve: Klick!

ACES-Workflow zur Normalisierung von HLG-Aufnahmen

ACES standardisiert und vereinfacht durch Normalisierung des aufgenommenen HLG-Videomaterials das Farbmanagement, indem die Farbtreue während der gesamten NLE-Behandlung auf höchstem Niveau gehalten wird. Angewendet wird der ACES-Workflow im Hobbybereich, auch aber in der Fernsehproduktion und in der Werbung. Insbesondere ist der ACES-Workflow bei Sony-Kamera Inhabern beliebt und bewährt.

Sehr gute Informationen zu ACES bekommt man aus dem Beitrag von Valentin Struklec in "DIGITAL PRODUCTION" Ausgabe 01/2019: Klick!

ACEC Ablauf

Diagramm aus obiger Quelle:
IT= Input von aus der Kamera, LMT= Look, RRT= Reference Rendering Transform, OT= Output

Resolve Color Management (RCM) und ACES sind beides szenenbezogene Farbmanagement-Systeme, die für das gleiche Problem erfunden wurden. Wenn man nicht aus Kompatibilitätsgründen ACES-konform (zu)arbeiten muss, könnte das DaVinci Resolve Color Management die bessere Wahl sein - schlichtweg weil es einfacher einzustellen ist. Auch hat Blackmagic beim RCM versucht, nicht vom Regler-Gefühl der klassischen Resolve-Oberfläche abzuweichen. Was dem Resolve Color Management jedoch fehlt, sind farbliche Brücken zu anderen Programmen wie z.B. Blender und Konsorten. Quelle: Klick!

Über das Colormanagement bei Einsatz von ACES läßt sich de Bedienungsanleitung auf den Seiten 227-231 aus.

In Anlehnung an der Vorschlag von hier sieht meine Projekteinstellung zum ACES-Workflow für die Farbkorrektur von Sony HLG wie folgt aus:

Acess - Workflow

Projekt-Einstellung ACEScct(hat bessere Schwarzwerte).

Obige Settings kann man sofort nutzen, wenn man konsistente Kamera-Aufnahmen hat, also von einer Kamera...
Jetzt kann man mit den HDR Color-Wheels oder Curves(mache ich vorzugsweise) mit der Farbkorrektur beginnen. Anschließend kann man noch ein Node hinzufügen und eine gefällige ACES-LMT auflegen, z.B..

LMT

Merke: Eine LMT ist immer linear anzuwenden!

Was man noch darüber hinaus unternehmen kann ist dem unten gelinkten ACES-Workflow Teil 2 zu entnehmen.

Export des Videos in HDR Rec.2020:

Format: Quicktime  Codec H.265  Main 10

In der Delivery unter Advanced Settings findet man z.B.:

Delivery

Der Autor des beiden unteren Workflow exportiert auf Anfrage
in Rec.2020 PQ

"Scene" bei der Wahl des Farbraumes Rec.2100 HLG(Scene) für die Konvertierung bedeutet, dass die spezifischen Farben des Projektes auf das Video angewendet werden. Rec.2100 HLG ist die Standardeinstellung, diese Einstellung ändert nicht den nach der Konvertierung angezeigten Farbraum.

Für den HDR-Export kann man auch einen zusätzlichen Node setzen und dort die Library-Funktion "ACES Transform" auflegen dann das für den Export nötige Format konfigurieren.

Output Nodes ACES Transform

Nodes Output für ACES Transform

Herausforderungen und Möglichkeiten von HDR im Grading-Prozess:

Auszug aus einem Beitrag in "Film & TV-Kamera:

Der HDR-Standard mit seinem wesentlich höheren Kontrastreichtum einen Fortschritt für die Endverbraucher, der von seiner Bedeutung vergleichbar mit der Einführung des Farbfernsehens ist. Act HeadQuarter Media fühlt sich jedenfalls gut vorbereitet. Bereits seit fünf Jahren setzt sie die Colour Academy Color Encoding Specification (ACES) ein, um mit Bildern aus verschiedenen Quellen, etwa VFX oder Grafikabteilung, einheitlich umzugehen. Bilder aus den unterschiedlichen Farbräumen werden in ACES importiert, bearbeitet und anschließend wieder in ihren jeweiligen Farbraum zurücktransportiert. So bleibt die Ursprungsqualität erhalten, aber sämtliches Material wird unter denselben Voraussetzungen behandelt.

„Weil wir in ACES arbeiten, ist der Sprung zu HDR nicht groß, denn wir können entscheiden, in welchen Verwertungsfarbraum wir gehen. Neben Kino, Web oder HD gehen wir jetzt genauso in HDR. Ohne ACES wäre das so einfach nicht möglich.


Beitrag in "Film & TV-Kamera": Klick!


Für eine tiefergehende Einarbeitung:

HLG Normalized Transform ManuaL: Klick!
ACES in Theorie und Praxis: Klick!

ACES-Workflow Teil 1: Klick!
ACES-Workflow Teil 2: Klick!


Konvertieren von S-Log-Clips in Rec.709


Im Falle meiner Sony ZV1 Kamera bekommt man mit der S-Log Kameraeinstellung eine etwas höhere Aufnahmedynamik in BT.709 als mit HDR(HLG) BT.2020 bei einem etwas höheren Aufwand während der Aufnahme und der Nachbearbeitung in DaVinci Resolve. Wer über keine vollständige HDR- Nachbearbeitungskette verfügt, der wird bevorzugt in S-Log filmen.

Filmemacherin Emily Stoker beschreibt hier wie das funktioniert: Klick!

Wie sieht das bei meinem S-Log Workflow aus?

Die Aufnahme erfolgt bei mir immer in UHD(PP8) S-Log3/S-Gamut3.Cine  mit der Sony ZV-1.
Das Log-Material der Kamera ist sozusagen ein farblich entsättigtes Rec. 709 Rohmaterial mit hoher Dynamik und etwas mehr Details in den Lichtern - wird allgemein behauptet, was ich mit meinem Equipment nicht gesehen habe - als es bei der nahezu gebrauchsfertigen HLG-Aufnahme der Fall ist. Im Falle von Rec.709 Log-Material ist es erforderlich dieses für ein nachfolgendes Color-Grading im ersten Schritt die Farben zu normalisieren(entwickeln; ähnlich wir das bei RAW-Bildern gemacht wird).

S-Log3 Rose

Nacharbeitung aus S-Log3 Videoaufnahme

Um Renderverluste möglichst klein zu halten, exportierte ich die Videoszenen aus Mercalli V6 und den dort grob zugeschnittenen und nachstabilisierten Aufnahmen in ProRes 422 HQ bevor ich den Import in DaVinci Resolve durchführe.

Im ersten Color-Node ist mit der LUT Slog3SGamut3.CineTolLC-709A der Farbraum normalisiert worden:

S-Log3 zu Rec.709A

Im zweiten Color-Node ist dann noch mit der Curves-Custom die YRGB-Luminanz eingestellt worden.

S-Log3 Color

Luminanz

Das alles ist natürlich auch mit den Scopes kontrolliert worden.

Damit ist das Color-Grading für die SDR-Wiedergabe dieser Szene auf dem PC oder SDR-TV abgeschlossen worden.

Geht das auch ohne LUT?

Klar geht das, einfach mal folgendes testen...

Timeline Setting:

SDR-Timeline

Color Nodes dazu:

Transform Nodes

Transform-Setting:

Transform

Sofort erscheint das Timeline-Video in normalisierten Farbraum.
Jetzt muss lediglich noch eine Kontrastanpassung z.B. mit "Curves-Custom" durchgeführt werden mit Scope-Kontrolle selbstverständlich.


Erstes Video-Frame als S-Log3(Kamera-Rohmaterial):

Farb-Normalisierung

Das Endergebnis liegt jetzt  im Rec.709 Farbraum für SDR-Sichtgeräte vor.

Soll dieses Material in BT.2020 Farbraum für HDR-Sichtgeräte eingesetzt werden, gibt es auf meinem 55" LG OLED HDR-TV zwei Möglichkeiten:
  1. Farbraum in Rec.2020 transferieren - siehe Timeline-Mix *- und dann mit Metadaten für die Umschaltung in den HDR-Wiedergabemodus einspielen
  2. Abspielmodus des HDR-TV auf "HDR-Effekt" umschalten
* In DaVinci Resolve bedient man sich hierbei am besten mit dem fx-Effect "Color Space Transform".

Weitere Tipps zum Konvertieren: Klick-01!  Klick-02!  Klick-03!
Interessant ist auch dieses Tutorial für Sony S-Log2 & HLG für DaVinci Resolve: Klick!
Hochskalieren von SDR Inhalten auf HDR: Klick!
HLG3 im Rec.709 Farbraum bearbeiten(Aufnahme mit Sony Alpha 7 III, gilt auch für die Sony ZV-1: Klick!
Canon Artikel: Filmen und Grading für HDR-Video; Klick!
Canon Artikel: Wie du Filmaufnahmen mit Canon Log optimieren kannst; Klick!
Canon Artikel: Erläuterung von Cinema RAW Light;
Klick!
The Nostalgic Film Look with DaVinci Resolve Workflow: Klick!

Sony: Warum S-Log und HLG gut für das Video sind: Klick!

Was gibt es sonst noch zu bemerken?

Farbmanagement richtig verstehen


Hierzu empfehle ich das von Wegner ausgearbeitete Tutorial: Teil 1 Klick! Teil 2: Klick Teil 3: Klick!
Lösen Sie das Farbmanagement für Anfänger auf: Klick!

Wie man die Aufmerksamkeit des Betrachters mit Farben lenkt, siehe Bietrag von CineD: Klick!

Sky Replacement in der Version 18.1

Eines der erstaunlichsten FX-Werkzeuge ist "Sky Replacement" mit dessen Hilfe man den trüben Himmel austauschen kann, auch wenn es nicht so einfach ist damit umzugehen. Ich will es hier aber mal erwähnen...

In der Bedienungsanleitung findet mn dazu:
  • Sky Replacemet ab Seite 3385
  • Sky Replacement Workflow ab Seite 3390
Sky Replace

Aus Video Tutorial von AIRFLIX: Klick!

Color Stabilizer - Helligkeitsunterschiede schnell korrigieren:

Kleines Tutorial von Experten: Klick

Längere Videos mit Kapitelmarken auf dem PC abspielen?

Von der "Filmpraxis" ist ein Tutorial veröffentlicht worden wie man Kapitel in Videodateien anlegen kann die von kompatiblen Windows-Playern wie z.B. VLC oder MPC-BE abgespielt werden können. Dadurch bekommt man mehr Abspielkomfort. Das kostenlose Video-Tutorial dazu findet man hier: Klick!

An die Möglichkeiten der Abspielsteuerung mit optischen Medien(DVD oder Blu-ray) - die man z.B.  mit dem Authoring und Brennprogramm in EDIUS-X herstellen kann - kommt diese Methode allerdings nicht heran.

Audionachbehandlung:

Einführung in die Audiopostproduktion mit Fairlight und DaVinci Resolve 15(Deutsch): Klick!

Fairlight

Bei der Restaurierung von Schmalfilmdigitalisierung benötigt oft einen Entrauscher. DaVinci Resolve bietet hierfür z.B. "Noise Reduction" mit der man recht schnell vorankommt.

Noise Rection

"Noise Reduce" nur ein Werkzeug für die Audio-Behndlung unter vielen in DaVinci Resolve...

Normalisierung der Audios:

Sprache: -9 dB, Hintergrundmusik dazu: -16 dB

Audionachbearbeitung, Sprecher und Feinschnitt:

Video-Hilfe dazu: Klick!


Videoschnitt nach Musik-Takt:


Hier eine kleine Video-Hilfe dazu: Klick!

Musik auf den Beat schneiden mit BeatEdit:

Auch hier eine Video-Hilfe dazu: Klick!

Audio Ducking:

Hier ein Beitrag dazu in Google: Klick!

Gemafreie Musik mit Lizenzerwerb:

Film - Musik - "wildlife" Klick!

Dialogue Leveler, Voice Isolation

In SlashCam berichtet ein User ausführlich über Erfahrungen damit: KLick!
Dialogue Leveler und "Voice Isolation" als Tutorial: Klick!
Hintergrundisolation mit "Voice Isolation" durchführen: Klick!

Diverse Tricks und Tipps:

10 "Geheimtricks" in DaVinci Resolve: Klick!
Schattenschrift am Boden: Klick!
Kantenanhebung(fx Edge Effect): Klick!
Grundlagen - 4k - von Raw bis 4:2:0: Klick!
Grundlagen - 4k - 4:2:0 Bit = 2k 4:4:4 10 Bit: Klick!

Dynamic Zoom:

Diese Funktion im Inspector schätze ich ganz besonders um Fotos in Videos dynamisch zu beleben.

Dynymic Zoom

Die Anwendung ist sehr einfach, man muss dafür keine Key-Frames setzen

Dynamic Zoom erweitert

Erweiterung

Tutorial-Beispiel mit erweiterten Möglichkeiten: Klick!

Aus einem Videofile auf der Timeline verlustlos ein Take kopieren:

Kopieren ohne zu Kodieren(Rendern)...
Im Menü File finden wir das Media Management:

verlustlos kopieren

Das freut vo allem Filmer die aus bestimmten Gründen die Aufnahme mit einer Kamera durchlaufen lassen müssen und dann für die Archivierung nur die besten Clips aufheben wollen. In meinem Fall handelt es sich um Pedelec-Aufnahmen mit der GoPro Hero 7 Black, da nehme ich schon oft durchgehend über die gesamte Akkuladung hinweg Videos auf aus denen ich dann nach der Sichtung und Auswertung nur einige Takes im Original archiviere.

Nach Bearbeitung in DaVinci alles als Einzelclips exportieren:

Es kommt vor, dass man nach der Videobearbeitung in DaVinci Individualclips für andere Programme benötigt, in meinem Fall für EDIUS.

Individualclips exportieren


Ich kodiere meist alles in Grasss Valley HQX-AVI damit es verlustfrei weiter in EDIUS verarbeitet werden kann.

Desktop Templates:

Wie man sich die Arbeit vereinfachen kann: Klick!

Tipp: Kostenloser DaVinci Resolve Onlinekurs von LICHTFÄNGER

Der Autor Josef Sälzle aus Ulm präsentiert hier einen ausführlichen Einsteigerkurs für Anfänger die Videos mit DaVinci Resolve bearbeiten wollen: Klick!

Die Daejeon-Chroniken:

Hier bekommt man viele Informationen über HDR-Technologien, Workflows, Tutotrial, Neuigketen und Meinungen: Klick!

Videoformate in der Praxis - Vergleich Raw, ProRes und H.265

Bestandsaufnahme und Vergleich: Klick!

Videoschnitt für Fotografen:

Mehrere DaVinci-Videotutorials: Klick!

+++

Lohnt ein Upgrade der kostenlosen Version?

Einführungsvideo(über eine Stunde) von magic multi media GmbH(mein Lieferant) : Klick!

DaVinci Resolve 18 Updates:

07.02.2024:  Update 18.6.5 als Update erschienen siehe hier: Klick-1!  Klick-2!   und Klick-3!

05.12.2023:  Update 18.6.4 als Update erschienen siehe hier: Klick!

15.09.2023:  Update 18.1.6 als Update erschienen siehe hier: Klick!
Leitfaden zu den neuen Funktionen: klick!

14.08.2023:  Update 18.1.5.1 als Update erschienen siehe hier: Klick!

21.07.2023: Update 18.1.5 als finale Version erschienen siehe hier: Klick-1 und Klick 2

16.04.2023:  Update 18.1.5 Beta 1 siehe: Klick-1!  Klick-2! 
New Feature Guide Public Beta 18.5(60 Seiten): Klick!
Hinweis: Bei Deepl kann man Dateien in Deutsche Sprache übersetzen lassen

SlashCAM:
Großes Blackmagic DaVinci Resolve 18.1.5 Update bringt über 150 neue Funktionen:
Klick-3!


Blackmagic hat sich für DaVinci Resolve 18.1.5 bemüht, die Projektbibliotheken mit DaVinci Resolve 18.1.4 kompatibel zu halten. Dadurch können User zwar mit 18.1.4 auf die Projektbibliothek zugreifen, aber einzelne Projekte, die in 18.5 erstellt oder geöffnet wurden, sind in 18.1.4 nicht mehr zugänglich. Blackmagic empfiehlt deswegen eine vollständige Sicherung der Projektbibliothek sowie eine Sicherung einzelner Projekte, bevor Projekte in 18.5 geöffnet werden,

Neuigkeiten von CineD beleuchtet: Klick!
Unterschied der Free- zu Studio-Version: Klick!

Ich persönlich halte mich mit Beta-Installationen noch zurück!

06.03.2023:  Update 18.1.4 siehe: Klick!

05.02.2023:  Update 18.1.3 als neueste Aktualisierung: Klick!

22.12.2022:  Update 18.1.2 in handlichen 3,14 GB mit vielen Neuigkeiten: Klick!

11.11.2022:  Update 18.1 in handlichen 3,14 GB mit vielen Neuigkeiten: Klick-1!, Klick-2!

Neuigkeiten im Video ansehen: Klick!
Eine englischsprachige Bedienungsanleitung mit 4036 PDF-Seiten ist im Update enthalten.

30.09.2022:   Update 18.0.4 mit diversen Fehlerbehebungen vorhanden: Klick!

07.09.2022:   Update 18.0.2 mit diversen Fehlerbehebungen vorhanden: Klick!

Hier der Download: Klick!

26.07.2022:   Update 18.0.1 mit diversen Fehlerbehebungen vorhanden: Klick!

Hier der Download: Klick!

21.07.2022:   DaVinci Resolve 18 ist überraschend als finale Version veröffentlicht worden - nicht deutschsprachig.
Bin in aller Ruhe von der version 17 auf die Version 18 umgestiegen: Klick!

Handbuch von Juli 2022 mit 4002 Seiten: Klick!

DaVinci Resolve Forum(D):  Klick!

Videoaktiv berichtete am 21.07.2022: Klick!

Überblick über Neuerungen in der Version 18: Klick!


Auge

Fazit

Der Lieferant meiner ursprügnglichen Studio Version 15 - 20.12.2018 - war: Magic Multi Media -> Klick!
DVR war als gehobenes NLE der Spitzenklasse sehr kostengünstig. Zwischen dem Kauf der Lizenz-Version 15 und dem im Jahre 2023 gelieferten Upgrade Version 18.6.4 sind in fünf Jahren keine weiteren Zusatzkosten angefallen.

Wer mir bei der Einführung in DaVinci Resolve geholfen hat, erkennt das an den oben in den Texten gesetzten Links, ohne Google mit automatischer Homepage-Übersetzung wäre das nur schwer möglich gewesen.

Nach den problemlosen Upgrade-Installationen macht es Spass auf Entdeckungsreise zu gehen um herauszufinden was noch für die eigenen Projekte nützlich sein könnte.

Im Jahre 2022 hat DaVinci Resolve die Hauptarbeit bei der Produktion von HDR(HLG) Videos auch im Timeline-Mix mit Archivmaterial welches noch in Rec.709 aufgenommen worden ist. In diesem Timeline-Mix befindet sich auch S-Log Filmmaterial und auch JPEG-Digitalbilder werden mit auf einer 10Bit-Timeline verarbeitet.

Sehr hilfreich ist die Videomaterialvorbereitung mit ProDAD Mercalli V6 SAL in dem dort der Grobschnitt, die Nachstabilisierung und der Transform zum ProRes 422 10Bit Videomaterial für den Import in DaVinci Resolve durchgeführt wird.

Auch wenn ich schon seit der DVR 15 Studio Version als Hobbyfilmer arbeite, beherrsche ich doch nur einen gewissen Teil dessen was DaVinci Resolve als NLE für die Videonacharbeitung bietet. Es kommt aber immer wieder etwa mehr an Erfahrungen hinzu...

DaVinci Resolve Studio liefert eine sehr tiefgreifende Funktionsvielfalt an Möglichkeiten in das Ergebnis der Kameraaufnahmen korrigierd einzugreifen. Niemand wird gezwungen alle diese Möglichkeiten auf seine Hobby-Videoaufnahmen einzusetzen, man kann mit diesem Programm auch sehr einfache Workflows entwickeln, z.B. für die Nachbehandlung von HDR(HLG) Videoaufnahmen im erweiterten Farbraum BT.2020.
Man hat alles selbst in der Hand!

Zusammenfassend behaupte ich, es lohnt sich in dieses Programm einzusteigen und jede freie Minute einzusetzen um die vielen neuen und nützlichen Funktionen zu erlernen.

Allerdings kann man mit DaVinci Resolve kein Disk-Authoring durchführen und auch keine optische Disk(DVD oder Bluray) brennen. Hierfür benötige ich das noch vorhandene EDIUS 9 weil man damit auch über die IEEE-1394 PC-Schnittstelle noch altes analoges Videomaterial von Kameras und Recordern capturen und eine optische Disk gestalten kann.

Wenn man dafür nichts mehr investieren will, dann hilft für das Capturing das Tool WinDV und HDV Split.
Für das Capturing und Authoring/Brennen kann man allerdings speziell dafür auch für wenig Geld z.B. das
Video deLuxe 2024 Premium
erwerben.


Würzburg, 19.04.2022, 25.02.2024


Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt, seine Nutzung ist dem privaten Bereich vorbehalten. Ein Nachdruck oder die Übernahme in andere Datenbanken oder Medien ist ohne Erlaubnis nicht gestattet - diese wird aber in der Regel gern erteilt.  Anfragen bitte an den Verfasser: Bruno Peter Hennek.

© April 2022 Bruno Peter Hennek