Mobilität macht mehr Freude!

Video-Momente in UHD bis 50/60p aufnehmen jetzt hier möglich

DJI Pocket 2
mit 3-Axen Kamera-Gimbal im Hosentaschenformat

Es gibt nicht nur eine einzige Kamera mit der man alles machen kann was man gerne möchte, wie Gelegenheitsaufnahmen in Video & Bild mit einem Smartphone-Kameraset oder Hypersmooth Action-Kamera vom Fahrrad aus oder Wildlife-Aufnahmen mit einer Bridgekamera bei 600mm KB-Brennweite sowie eine Pocket Video Gimbal-Kamera aus der Hosentasche für Reisetouren und andere Gelegenheiten.

Eine neue Pocket Kamera also in meinem Aufnahmeequipment, nein nicht von Blackmagic, von DJI die Pocket 2 hilft mir mobiler zu sein bei der Videofilmerei. Konnte ich bisher Videos in 24,25,30p aufnehmen ist das jetzt mit der Pocket 2 in 24,25,30,48,50 und 60p möglich. Mein Interesse hat das 50p Video für die 50 Hz Lichtfrequenz hier!

Im reifen Seniorenalter bevorzuge ich leichte Minikameras, wie die GoPro Hero 7 Black oder das Leica-Kameraset im Huawei Mate 20 Pro. Mein Interesse erweckte als Ergänzung meines Minikamera-Equipments die neue DJI Gimbal Pocket 2 als in vielerlei Hinsicht verbesserter Nachfolger des DJI Gimbal Osmo Pocket von 2018. Nur noch für Spezialeinsätze steht die langbrennweitige und viel schwerere Bridgekamera Panasonic DMC FZ300 bereit.

Im November 2020 war es soweit, die neue DJI Pocket 2 erfüllt meine persönlichen Anforderungen, das Warten auf den Nachfolger der DJI Osmo Pocket hat sich gelohnt:

Pocket 2


  • Sensor (Sony IMX 686) mit 1/1,7″ statt 1/2.3″, dadurch Vorteile bei Schwachlicht
  • Objektiv: Sichtfeld: 93° f/1.8, Brennweite 20mm(KB äquivalent)
  • Guter Autofokus selbst bei Objektverfolgung bei ausreichenden Lichtverhältnissen
  • Sensor Crop-Zoom bis 2fach(UHD)/4fach(FHD) bei Videos und bis 8fach bei Fotos ohne Qualitätsverlust da die Pixel nicht hochskaliert werden sondern direkt dem Sensor entnommen werden
  • 3-Achsen Gimbal auch für gehend aufzunehmende Videos geeignet
  • 4K Ultra HD(8 bit): 3840×2160 mit 24/25/30/48/50/60 fps
    2,7K: 2720×1530 mit 24/25/30/48/50/60 fps
    Full HD(8 bit): 1920×1080 mit 24/25/30/48/50/60 fps
    in H.264/AVC bei einer Bitrate von bis 100 Mbit/s.
  • Videoaufnahmen bei 50Hz-Lichfrequenz jetzt ohne Flicker unmittelbar möglich
  • Videos mit HDR-Effekt(8 bit): 2,7K: 2720×1530 mit 24/25/30 fps
    Full HD: 1920×1080 mit 24/25/30 fps
  • Zeitlupen, Zeitraffer, Motionlapse, Hyperlapse
  • Bildgrösse bis 9216 x 6912 Pixel, JPEG, RAW-DNG
  • Einhandaufnahmen
  • Reaktionsschnelle Aufnahmebereitschaft für überraschende Momente
  • Akku nicht austauschbar, Laufzeit bis zu 140 Minuten, für micht mehr als ausreichend
  • Gewicht nur 117 Gramm
  • App für Android-Smartphone: DJI Mimo

  • Preis: 360 EUR

Irgendwie erinnert mich heute der Formfaktor an die Minox Analog-Kamera auch als weniger berühmte Digitalkamera mit der zusätzlichen Möglichkeit einer Videoaufnahmen allerdings ohne Gimbal.

05.01.2020: Firmware-Update V01.02.00.50, jetzt auch mit HDR-Videoaufnahme, im Text und per Video Klick!

Das 8Bit HDR-Material(2/2,7K mit 24,25 bis max 30p) für besseren Aufnahme-Dynamikbereich in BT.709 kann man z.B. per EDIUS X WG in den Farbraum BT.2001 HLG entpacken für eine bessere Schattendurchzeichnung und höhere Farbsättigung.
Der Bildausschnitt im HDR-Aufnahmemodus wird deutlich kleiner als im normalen Standard-Videomodus, sinnvoll ist deshalb die Anschaffung des Pocket 2 - Weitwinkelvorsatzes. Der zusätzliche Zoom ist in diesem Aufnahmemodus nicht möglich.

HDR-Crop

HDR-Bildausschnitt im Vergleich zum Standart-Bildausschnitt

Farbraumumrechnung

Nach dieser Farbraumumrechnung sieht das Video auf meinem LG-OLED-TV
besser aus als die Standardaufnahme im Farbraum BT.709

HDR-Eigenschaften

Videoeigenschaften bei HDR-Aufnahme

Für die korrekte Nachbearbeitung benötigt man einen HDR-Kontrollmonitor und einen HDR-fähigen HDR-TV für die Vorführung. Hier ist mein eigener HDR-TV: Klick!

Außerdem ist noch ein Story-Modus zum Touchscreen hinzugefügt worden. Ferner wurde die Möglichkeit hinzugefügt, den Gimbal bei Verwendung mit dem Mini Control Stick zu sperren. Hinzugefügt wurde auch die Möglichkeit, die Richtung zu wählen, in der die Kamera beim Einschalten steht. Darüber hinaus sind noch ein paar andere Kleinigkeiten hinzugekommen die aber mein persönlich Nutzung nicht tangieren. Kleine Fehlerbehebungen sind ebenfalls erfolgt.

Aktueller Spickzettel für schnellere Bedienung des Pocket 2, auch als PDF-Datei vorhanden: Klick!


Lieferumfang und Hauptmerkmale:


Die Stativanschluss-Adapter, Mini-Joystick, USB-Kabel zum externen Ladegerät, Handschlaufe, Smartphone-Adapter und eine Schutzhülle mit Aufnahmeplatz für Zubehör sind im Standard-Lieferumfang des DJI Pocket 2 enthalten. Ein Netzlafegerät ist nicht dabei, eine Speicherkarte ist auch nicht dabei.

Hat "Videoaktiv" noch in der Ausgabe 4/2019 im Test die DJI OSMO Pocket als "Schönwetterkamera" bezeichnen, ist das bei der DJI Pocket 2 ganz anders, weil der Aufnahmesensor viel größer ist, statt 1/2,3" jetzt 1/1,7" und somit besser geeignet ist für gewisse Schwachlichtsituationen bei Tages- und Kunstlicht. Eine "Nachteule" is das Pocker 2 allerdings noch lange nicht.
Pocket 2 Aufnahmesensor

Pocket 2: Ein wichtiger Baustein, der größere 1/1,7" Aufnahmesensor

Testchartbesprechung(ISO 12233):

UHD Luminanzauflösung

Luminanz-Auflösung(UHD)

Tageslicht-Ausleuchtung des Testcharts auf meinem PC-Arbeitsplatz ist immer noch eine Luminanzauflösung von 1200 LP(V/H) erkennbar was z.B. FHD im Hobbyvideobereich nie erreicht hat. Noch wichtiger ist es jedoch hier zu sehen, dass selbst die Ringlinien sauber aufgelöst werden, nirgendwo ist eine Moiré- oder Aliasing-Neigung zu erkennen, die das feine Motiv-Muster zerstören würde.

Sonstiges:

Neben der Aufnahme-Taste befindet sich die Funktionstaste, drückt man diese einmal dann wechselt man zwischen Foto- und Videomodus. Mit dem zweifachen Druck wird der Gimbal neu ausgerichtet. Siehe auch Seite 5 des Benutzerhandbuches.

Per Menüsteuerung auf dem Display kann man verschiedene Kamera-Einstellungen wählen, etwas fummelig wegen des kleinen Displays. Im Pro-Modus kann man ISO, Verschlusszeit, EV und Fokus manuell festlegen, ferner Aufnahmen im flachen Farbprofil aktivieren.

Mit dem Mini-Joystick werden der Zoom und die Gimbalbewegungen gesteuert. Auf dem Display wird rechts oben neben der Akku-Ladeanzeige ein "+" angezeigt, dh. mit dem Joystick kann man Zoomen. Um mit dem Joystick Gimbalbewegungen zu steuern muss man eine Umschaltung auf dem Display einleiten über Wischen nach unten, jetzt erscheint ein Zahnradsymbol. Wischt man nach rechts erscheint folgendes Symbol für die Zuweisung der Joystick-Betriebsart:

Gimbalsymbol

Gimbal/Zoom Umschaltung(im Bild ist gerade die Zoom-Funktion aktiv)

Betätigt man auf das Pluszeichen, dann wird der Joystick vom Zoombetrieb auf Gimbalsteuerung umgeschaltet. Neben der Akkuanzeige erscheint jetzt auf dem Display ein Gimbalsymbol.

Die UHD-Aufnahmen sind bei Schwachlicht tw. leicht verrauscht, was aber bei Einsatz eines flachen Farbprofils und der üblichen Verarbeitung des UHD-Materials in einer FHD-Timeline in meinem Fall kaum auffällt. Ich bevorzuge diesen Workflow auch mit meinen anderen Videokameras, da man dadurch den Schnitt nicht nur nach Cliplänge sondern auch nach Ausschnittgrösse und somit nach Inhalt realisieren kann und so auch noch einen zusätzlichen 2fach Software-Zoom im Schnittprogramm einsetzen kann.

DJI Pocket 2 ISO Tests from Newsshooter on Vimeo.

Der Autofokus mit einer Hybrid 2.0 AF Mischung aus Phasen- und Kontrasterkennung ist neu entwickelt worde, um Geschwindigkeit und Genauigkeit zu erhöhen.

DJI hat das Audiosystem der Pocket 2 ist komplett überarbeitet worden. Das neu hinzugefügte DJI Matrix Stereo System besteht aus vier Mikrofonen, die in Positionen platziert wurden, die nicht verdeckt sind, wenn man das Pocket 2 bei der Aufnahme führt. Audiozoom verengt das Tonfeld beim Zoomen der Kamera. Um unerwünschte Hintergrundgeräusche weiter herauszufiltern, gibt es eine optionale Windgeräuschreduzierung. Wiedergabelautsprecher gibt es nicht im Pocket 2..


Ohne Verbindung zu DJI Mimo im Smartphone kann der DJI Pocket 2 eine Einzelaufnahme, Panorama, Zeitraffer, Motionlapse, Hyperlapse, Zeitlupe (1080p mit 120/240fps), HDR-Video (mit Firmware-Version 1.1 oder höher) und den Story-Modus verwenden. Videos können im D-Cinelike-Modus aufgenommen werden.

Bei der HDR-Videoaufnahme(erst ab 2021) trennt die DJI Pocket 2 Kamera die Belichtungsstufen auf verschiedenen Ebenen und überlagert das Bild zu einem HDR-Effekt mit verstärkten Farben, höherer Helligkeit und tieferen Schatten sowie mehr Details. Es handelt sich also lediglich um einen einfachen HDR-Effekt, nicht eine  HLG-HDR Aufnahme etc..

Mit einem angeschlossenen Android-Smartphone bekommt man über die DJI Mimo App erweiterte Einstell- und Aufnahmemöglichkeiten. Die Kameraführung wird aber dann mit dem aufgeriggten grossen Feld-Display des Smartphones deutlich umständlicher und weniger spontan realisierbar.

Das winzige 1,08 Zoll Touchdisplay erlaubt ohne Smartphone nur eine rudimentäre Aufnahmekontrolle, mit dem aktivierten AktiveTrack hält die Kamera allerdings ein Bewegungsmotiv genau vor der Kamera.

Das Objektiv ist mit 20mm KB-Brennweite vergleichbar, bei einem Sichtwinkel von 93" recht weitwinklig.
Ideal ist der grössere Sichtwinkel auch wenn Selfies mit ausgestreckten Arm gefilmt werden, der Hintergrund wird in einer größeren Breite erfasst was besser aussieht.

Fied of View

Pocket 1(Osmo) und Pocket 2 rechts

Mit dem Weitwinkel Objektiv bekommt man mehr Raumtiefe mit Vordergrundbetonung, ideal für Landschaftsaufnahmen, Wanderungen, Fahrradtouren und Aufnahmen in der City.

Für unverzehrte Portraitaaufnahmen ist das allerdings ein Weitwinkelobjektiv nicht so ideal, weil Personen die dicht vor der Linse stehen eine grosse Nase und kleine Ohren bekommen.

Man hat die Möglichkeit auf das Pocket 2 Objektiv einen zusätzlichen Weitwinkelvorsatz mit 110° Sichtfeld aufzusetzen.

110 Frad

110° Weitwinkelvorsatz rechts


Dos gibt noch mehr Raumtiefe für Selfieaufnahmen.

Die Schärfentiefe ist bei dem lichtstarken 20mm Weitwinkelobjektiv mit der Blendenöffnung von 1,8 recht groß.
Der Mindestabstand für Fotoaufnahmen beträgt 10cm, für Videos 20cm. Der elektronische Zoom bei Video & Bild hilft mit weniger Standortwechsel Motivausschnitte zu gestalten.


Einen ND-Filter gibt es im Zubehörkauf. Zu stark kann dieser aber nicht sein, der AF würde dann nicht mehr zuverlässg funktionieren. Vollkommen im Sinne der 180° Filmerregel kann man hinsichtlich der Verschlusszeit nicht filmen was weniger gewichtet werden kann weil man dafür die Videoaufnahmen mit einer hohen Frame-Frequenz(50/60 Hz) und kurzen Verschlußzeiten aufnehmen kann und somit Ruckeln bei Bewegungsaufnahmen kaum sichtbar wird. Die Video-Verschlußzeit von 1/100 sec z.B. für 50p Videoaufnahmen liefert kantenscharfe Frames für Bilder.

Die größere Objektivblende 1,8 des Pocket 2 gegenüber Blende 2,2 bei dem Osmo Pocket kombiniert mit dem größeren 1/1,7" Aufnahmesensor liefert eine bessere Aufnahmeempfindlichkeit bei Schwachlicht(Tagslicht/Kunstlich). Stellt man die Bildwiederholrate z.B. von 50 auf 25p um, dann ist das ein zusätzlicher Licht-Gewinn für Schwachlichtaufnahmen.

Im Gegensatz zu der GoPro Hero 7 Black und meiner Leica-Smartphonekamera ist die Pocket 2 nicht für den Outdooreinsatz bei Regen oder in der tropisch feuchten Umgebung des Botanischen Gartens geeignet, hierzu benötigt man zusätzliches Schutzzubehör.

Größenvergleich DJI Pocket 2 vs. DoPro Hero 7 Black

Größenvergleich

Zwei Minikameras die sich gegenseitig ergänzen

Insgesamt denke ich, die DJI Pocker 2 ist ein gutes Werkzeug für Hobbyvideofilmer!

Gehend oder mit spezieller Körperbewegung(Kran z.B.) aufgenommene Gimbal-Bewegungsaufnahmen bereichern die rein statischen Videoaufnahmen enorm. Mit dem Gimbal des Pocket 2 ist das sehr leicht zu realisieren ohne schwerer und sperrigee eGimbals die z.B. für DSLR-Kameras eingesetzt werden. Selbst die meisten Smartphones können da mit der fließenden wichen Bewegung bei der Einleitung oder dem Auslauf der Bewegungsaufnahme mithalten.

Die Zubehörpalette für die Pocket 2 ist schon bei Vertriebsstart im Oktober 2020 recht gross und wird noch größer durch Fremdzulieferer. Bei entsprechender Praxis wird man erkennen was wichtig oder weniger wichtig für den eigenen Aufnahmestil ist.

Lieferte die DJI OSMO-Pocket noch einen dumpfen Mono-Ton. ist das bei dem DJI Pocket 2 anders, es hat gleich vier Mikrofone, die nicht im beweglichen Kamerakopf, sondern an allen vier Seiten des "Handgriffs" eingebaut wurden.
Die Elektronik nutzt von den vier Mikrofonen eines oder mehrere, je nach Einstellung. So kann der Ton dem Kamerabild folgen und sogar mit dem Bild mitzoomen oder in alle Richtungen oder nur in Kamerarichtung oder Front- und Rückseitig aufnehmen.
Das Audiosystem DJI Matrix Stereo liefert klare Tonaufnahmen
, ein externes Mikrofon benötige ich nicht, auch wenn man es mit einem Adapter an diese Minikamera anschliessen könnte.

Der 3-Achsen Kamera-Gimbal ist für die Stabilisierung in Vertikalrichtung bei seenkrechter Kamerahaltung weniger gut geeignet als der elektronische Hypersmooth.Stabilisator der Go Pro Hero 7 Black bei gehend aufgenommene Videos wie von einer Schienenführung aussehen lässt. Hält man bei der Aufnahme die Pocket 2 etwas schräg nach unten, dann bekommt die Vertikalrichtung ebenfalls etwas von der Stabilisierung ab, was ich schon von meinem 3-Achsen Somikon eGimbal her mit Smartphone seit 2018 gut kenne.

Gimbal-Haltung

Vertikale Erschütterungen im Gehen können prinzipbedingt besser ausgeglichen werden,
wenn der Griff geneigt gehalten wird damit die Gimbal-Achsen besser darauf reagieren können.

Im Internet findet man Tester die viele Videos gehend aufnehmen. Sie kritisieren die "hopsenden" Aufnahmeergebnisse, dabei haben Sie einfach keine Ahnung wie man dem entgegenwirken kann. Man neigt die Kamera nach unten bis das Motiv in der gegebenen Kamerahaltung/Aufnahmehöhe im Display erfasst wird, jetzt aktiviert man "Neigen gesperrt" und schon sind die Gehstöße neutralisiert, die Rollachse folgt der gehenden Fortbewegung.


USB-Adapter

USB 3 Adapter für die Übertragung des Footage von der
SanDisk Extreme microSD 128GB 4K UHD A2 Speicherkarte zum PC

Test Praxiserfahrungen


Die Lieferung ist am 09.11.2020 eingetroffen...
Das schon vorhandene Netz-Ladegerät des HW Mate 20 Pro mit 5V/2A entspricht den DJI-Empfehlungen des Benutzerhandbuches. Das PDF-Benutzerhandbuch kann man sich von der DJI-Homepage runterladen.

Das DJI Pocket 2 muss über die DJI Mimo App - Download von Google Play - vom Smartphone aus aktiviert werden.
Nach erfolgter Aktivierung und Registrierung, ist gleich ein Firmware-Update auf die Speicherkarte geladen und in Kamera installiert worden.

Die Videoaufnahme kann man im Pro-Modus auf "Normal Farbe" oder "D-Cinelike Profil" umstellen, mit der Firmware
Firmware-Update V01.02.00.50 kann man jetzt auch "HDR-Videos" im Sensor-Cropmodus aufnehmen. .

OK, Foto- und Videoaufnahmen klappen, der eGimbal läuft super weich wenn man die Richtung ändert. Schaltet man die Kamera ab, dreht sich die Kamera mit dem Objektiv in die Schutzposition hinter den vertikalen Gimbal-Arm.

Bei den von Pocket 2 aufgenommenen Videos gibt es keinen Audio-GAP:

Tonaufnahme

Hier muss man vorn und hinten nichts von dem Videoclip wegschneiden, weil die Tonaufnahme sofort mit den Videoaufnahme beginnt und endet. Bei meiner Panasonic DMC-FZ300 ist es anderes, bei jedem aufgenommenen Clip gibt da am Clip-Anfang und Clip-Ende eine mit Ton nicht bespielte Stelle die ggf. manuell beschnitten werden muss. Das kann dann bei z.B. 200 Videoclips sehr lästig sein.

Erste Fotos mit dem Pocket 2:

Fotos haben eine Größe von 12 oder 64 Megapixel, sie sind mehr als ausreichend gut.


Nußbaum am 09.11.2020

Bildgrösse bis 9216 x 6912 Pixel: JPEG, DNG

Sensorcrop

8-fach Teleaufnahme per Sensorcrop in sehr guter Qualität,
Das macht natürlich richtig Spass unterwegs über ein solches Teleobjektiv zu verfügen!
Das Bild links hat 9216 x 5912 Bildpunkte, das Bild rechts ist ein Ausschnitt aus dem Aufnahmesensor
in der Auflösung von 1152 x 864 Bildpunkte was noch für einen 10 x 15 Ausdruck ausreicht.

Alte Mainbrücke in Würzburg

Alte Mainbrücke in Würzburg, UHD-Videoframe

Nahaufnahme:

Nahaufnahme

Das DJI Pocket 2 kann man durchaus in verschiedenen Hobbysituationen einsetzen.

In die Menüstruktur der Pocket 2 mit bzw. ohne Smartphone muss man sich gründlich einarbeiten.

Das angeflanschte Smartphone sitzt mit seinem 1,08" Display wackelfrei am Anschluss der Pocket 2. Am Smartphone habe ich schon von Anfang an zwei Ringe für die Anbringung des Nackenkamera-Gurtes mit Karabiner. Damit kann man das Pocket 2 zusammen mit dem Smartphone sehr gut führen, es steht dann ein 6,4" Display für die Einstellungen und Aufnahmekontrolle zu Verfügung, falls erforderlich.

Man kann im 16:9 Videoformat die Aufnahme auf dem Display verfolgen oder auf die Vollbildanzeige mit einer Vildeobilddiagonalen von ca. 27mm umschalten. Die Aufnahme erfolgt weiter in 16:9, für die Vollbildanzeige auf dem Pocket 2 Display wird das Bild in der Breite gequetscht, man hat dann aber trotzdem einen besseren Überblick über die Szene.


Kleinstativ und Handgriff

Folgend abgebildetes Kamera-Set setze ich ein für allgemeine Videoaufnahmen im Automatik-Modus.

Kleinstativ und Griff

Das schon vorhandene Kleinstativ ist sehr praktisch, es kann auch als
Verlängerungsgriff dienen für größere Männerhände, dadurch kann man die Kamera
einfach ergonomischer an der Handschlaufe führen
und besser die Bedienungstasten bedienen.

Die Pocket 2 sollte man nicht auf den Fahrradlenker montieren, die vertikalen Stöße auf die Kamera sind viel zu hart. Gute Erfahrungen habe ich aber bei der Filmerei vom Fahrrad aus mit Einhandführung der Pocket 2 gesammelt, die Fahraufnahmen waren wunderbar ruhig. Um den Lenker mit zwei Händen sicher zu führen, habe die Gimbal-Kamera am Fahrradhelm befestigt um von dort aus Videoaufnahmen machen zu können.













Am Helm hatte ich schon die GoPro-Halterung, dort habe ich dann noch die Klemm-Halterung für das Pocket 2 montiert. Der Ein/Aus-Schalter ist leicht erreichbar, mit dem Joystick kann man auch die Aufnahme-Richtung der Kamera einstellen. Den Gimbal-Modus - sh. Bild weiter unten - kann man ebenfalls vor der Aufnahme festlegen.
Helmkamera

Die Körperdämpfung reicht aus um die vertikalen Stöße auf das Pocket 2 abzufedern.
Ist die GoPro Hero 7 Black mal nicht dabei, dann kann man ein paar Schwebeaufnahmen durchaus auch vom Pedelec aus realisieren.


Akku-Laufzeit verlängern bei Bedarf


Das kann schon vorkommen, dass wegen einer Pedelec-Fahrradtagestour die eingebaute Pocket 2 Akku-Kapazität nicht ausreicht. Für diese Fall kann ich die USIRIY- Powerbank mit 3200mAh Akkukapazität nutzen, gleichzeitig bekommt man damit eine Grifverlängerung um das Pocket 2 bessser führen zu können.

Powerbank für Pocket 2

Mein erster eigener Erfahrungswert von einer Pedelctour von der ich 20 Minuten Aufnahmematerial mitgebracht habe war, dass 60 % der Akkuenergie drauf gegangen sind. Hochgerechnet wird eine Akkuladung wohl für ca. 33 Minuten Videoaufnahmen in UHD-50p reichen. Ich habe zwischen den Szenen meist das Pocket 2 nicht ausgeschaltet, die Kamera war immer aufnahmebereit. Das ist recht wenig, die Powerbank sollte man bei solchen Unternehmungen immer mitnehmen und rechtzeitig mit einer Kabelverbindung an das Pocker 2 anschliessen.

Einstellungen für Videoaufnahmen:

Man kann die Einstellungen in der DJI-Mimo APP oder direkt über das Pocket-Display realisieren.

Pro-Modus

Ich filme meistens im Cinema-Promodus..., auf dem Pocket-Display ist das "P" anklickbar...
Im "Mimo-Betrieb" wird das Pocket-Display ausgeschaltet.

Neben den bequemen Settingmöglichkeiten für die Aufnahme von Video & Bild kann auch die Sichtung und Verwaltung der Footage mit der APP realisiert werden. Ferne ist ein KI-Videoeditor vorhanden mit dem automatisch kurze Videos aus den Aufnehmen erstellt werden kann, sogar mit Hintergrundmusik

Will man aus der Mimo-APP aussteigen, dann tippt man ganz links oben auf den "Linkspfeil" - evtl. mehrmals - bis das "Home" Bildchen dort erscheint. Auf das "Home-Bildchen" tippen, daraufhin wird rechst die Benutzeroberfläche der Smartphone-Ui sichtbar, hier kann man wie sonst üblich aus jeder APP aussteigen.

+++++++++++++++++++++++++++++++

Bei der Pocket-Display Setting-Einstellung gibt es auf der Seite 6-8 des Benutzerhandbuches ausführliche Einstell-Erklärungen, hier eine Übersicht als Auszug zur groben Orientierung:
  • Nach oben wischen:
    hier stelle ich die Gimbal-Reaktion auf "langsames Folgen" für die meisten Szenen ein.
  • Nach unten wischen:
    hier kann man u.A. den Gimbal kalibrieren und vor allem im Pro-Modus Cinema-Einstellungen vornehmen. hier stelle ich das D-Cinelike Aufnahmeprofil(flaches Bilprofil, fast LOG-Material) ein für die finale primäre Farbkorrektur mit LUTs
    in EDIUS X WG. Ich habe eine Belichtungskorrektur auf - 0,3 EV eingestellt.
    Im Normal-Farbmodus werden Videoclips aufgezeichnet für den Endverbraucher der nur allgemeine Farbkorrekturen machen möchte, z.B. mit dem Vitascene-Filter "Contrast Look" in EDIUS X WG. Wer gerne experimentiert , der kann sich auch am HDR-Video versuchen.
  • Nach links wischen;
    hier stellt man diverse Aufnahmearten ein, wie Zeitlupe, Zeitraffer, auch die Videoauflösung und die Bildrate kann man hier einstellen. HDR-Aufnahmen sind est ab Firmware 1.01 möglich!
  • Nach rechts wischen:
    Hier kann man Videos auswählen und abspielen oder löschen.
  • Sonstiges:
    Aktiv-Track kann man aktivieren in dem das Touchscreen-Display doppelt angetippt wird.
    Face-Track wird automatisch aktiviert sobald ein Gesicht erkannt wird.
+++++++++++++++++++++++++++++++

Gimbal-Modus

+++++++++++++++++++++++++++++++

Allgemeine Video-Testaufnahmen
(ohne Cinema-Effekt) bei bedeckten Himmel absichtlich am Spätnachmittag um die Aufnahmegrenzen auszuloten:



Es handelt sich um UHD-50p Videoaufnahmen die in einer 1920 x1080-50p Timeline geschnitten worden sind ohne "Aufhübschung" mit dem NLE-Werkzeug. 50p sind für die Wiedergabe auf einem 60p PC Mionitor nicht gut geeignet!
Das was dort in kritischen Schwachlichtstellen vorhanden ist, bekommt man per "NeatVideo-Filterung" locker weg.
Die zwei verrauschten Szenen im Innenraum waren noch mit einem Tages-Restlicht von 2,5 Lux ausgeleuchtet.

Gimbal-Test bei UHD-Videoaufnahmen vom Pedelec aus(ohne Cinema-Effekt:



Im NLE erfolgte keine Nachstabilisierung, auch keine Farbkorrektur.
Man kann die GoPro in vergleichbaren Situationen eigentlich zu Hause lassen!

Bei Gegenlicht und bei wechselnden Lichtverhältnissen während der Aufnahme kommt es zum Helligkeits-Flackern, eine Gegenlichtblende habe ich noch nicht gefunden, für das Osmo Pocket gibt bereits Lieferanten die das liefern können.

Videoaufnahmen mit Glamour-Effekten:

Diese gibt es zwar, nicht aber für den UHD-Videomodus, in der APP wird der Hinweis ausgegeben:

Glamour-Effekte

Cinema Video mit LUTs produzieren

Kameraaufnahmen
"Out of the Box" im Normal-Modus können in der Regel direkt für die Wiedergabe eingesetzt werden, meist nur mit einem geringen Farbkorrekturbedarf der sich auf den Weissabgleich, die Kontrast- und Helligkeitkorrekturen der Videoclips untereinander beschränkt.

DJI Pocket 2 ermöglicht zusätzlich Aufnahmen im "D-Cinelike Picture Profil". Es handelt sich um ein farbig flaches - entsättigtes - Farbprofil mit mehr Dynamik und mehr Detailinhalten im Farbraum Rec.709 bei 8Bit Farbtiefe. Diese Aufnahmen benötigen eine Primäre Farbkorrektur(Grading) im Videoschnittprogramm, der Arbeitsumfang ist meist größer. In der Regel senkt man vor der Aufnahme noch den Kontrast, die Farbsättingung, die Schärfe und die Entrauschung zusätzlich ab je nach Aufnahmebedingungen, abhängig von der Lichtsituation und Farbtemperatur vor Ort.

Die Primäre Farkorrektur kann individuell für einen Videoclip per Videoeffekt " Primäre Farbkorrektur" entwickeln und für farblich gleichartige Videoclips per Kopieren/Einfügen nutzen. Vereinfachen kann man den Arbeitsaufwand in dem man eine vorhandene Farbabstufungs-LUT auf den Videoclip legt und evtl. mit den Reglern der "Primären Farbkorrektur" eine Feinabstimmung vornimmt. Die Wirkung der LUT-Farbgebung ist von den Aufnahmebedingungen abhängig.

Hier findet man einige kostenlose LUTs: Klick!

Diese sechs LUTs kann man z.B. in den Videoeffekt "Primäre Farbkorrektud"  des NLE EDIUS X WG importieren:

LUTS für die Pocket 2 Kamera

LUTs von Mauro Licul die noch für die DJI Osmo Pocket
enttwickelt worden sind für bestimmte Farb-Grundstimmungen

Die DJI Pocket 2 ist wahrlich kein Spielzeug, anspruchvolle Hobbyfilmer-Projekte sind durchaus möglich.

Cinematic Videos filme ich mit dem Kamera-Set wie unten abgebildet, dies deshalb weil man per Mimo-App komfortabler die Abstimmung der Lichsituation auf die 180° Filmshutter-Regel per ND-Filter, Shutterzeit und ISO-Wahl abstimmen kann vor der Aufnahme. Bei 50p-Aufnahmen filme ich mit einer Shutterzeit von 1/100 Sekunde.

Bei zuviel Licht an sonnigen Tagen, kann es sein, dass die Kamera im Pro-Modus anzeigt, dass trotzt ISO 100 eine sehr kurze Belichtungszeit von 1/1600 dafür benötigt wird, auch wegen der grpßen Blendenöffnung von 1.8 die man nicht kleiner Stellen kann. Genau das aber hat nichts mit Cinematic-Video zu tun, die Bewegungsauflösung ist nicht flüssig genug. Mit den Kehrwerten der Belichtungszeiten kann man berechnen welchen ND-Filter man als Lichtschlucker benötigt, für den vorliegenden Fall:

1600/100 = 16, d.h. ND 16 Filter

und die Sache stimmt.

Ich stelle nun noch die Belichtung auf -0,3 EV für eine bessere Durchzeichnung der Videoaufnahmen und auf Auto/Bestätigen und loß geht es mit der Videoaufnahme.

Schon vor vier Jahren habe ich mich mit der cinematischen Video-Aufnahme und Nachbearbeitung beschäftigt: Klick!

Fazit

Ich filme seit 1971, noch nie aber war es so leicht und perfekt schöne Szenen zu erfassen mit Mini-Videokameras wie mit DJI Pocket 2 oder GoPro Hero 7 Black und das mit sehr leichten Aufnahmegeräten ohne viel Geld zu investieren.

Im Gegensatz zu der GoPro Hero 7 Black und meiner Leica-Smartphonekamera ist die DJI Pocker 2 nicht für den Outdooreinsatz bei Staub, Regen oder in der tropisch feuchten Umgebung des Botanischen Gartens z.B. geeignet, hierzu benötigt man zusätzliches Schutzzubehör. Die Gimbal-Mechanik ist nicht sehr robust, man sollte damit sehr sorgsam umgehen und die Pocket-Kamera immer mit der mitgelieferten Handschlaufe am Unterarm oder am Aufnahme-Set nach dem Bild unten sichern.

Video mit Ton kann man von der Speicherkarte im Pocket 2 über die MiMo-APP auf dem Smartphone Mate 20 Pro abspielen, sichten und sogar mit dem KI-Editor zu kleinen Werken zusammenschneiden lassen.

Pocker 2 dockt an

An den zwei Ringen auf der Oberseite
des Smartphones kann man noch einen Nacken-Trageriemen anbringen
womit man die Kamera bequem auf der Brust jederzeit einsatzbereit tragen kann
und bei Videoaufnahmen das Set mit gespannten Trageriemen
zusätzlich stabilisieren kann.


Das Kamerasetting im Bild hat natürlich schon eine beachtliche Ausdehnung, man kann aber auch unbemerkter filmen mit dem DJI Pocket 2 ohne Smartphone.

Insgesamt denke ich die DJI Pocker 2 ist ein gutes Werkzeug für Hobbyvideofilmer mit einer großen Funktionsvielfalt zu einem günstigen Preis. Was derzeit als sog. Vlogging-Kameras auf den Markt geworfen wird, kann vom Preis und von der Funktionalität her nicht mit der Pocket 2 Gimbal-Kamera mithalten.

Diese Pocket 2 Gimbal-Kamera liefert deutlich besser stabilisierte Videoaufnahmen mit CFR-Bildrate als mein Smartphone mit Leica 3fach-Kameraset jedoch VFR- Bildrate sowie EIS-Videostabilisierung. Die Bildrate und die Aufnahme-Framerate liegen bei der Pocket 2 viel höher. Bei der Fotografie sollte man auf den angepriesenen 8-fach Zoom verzichten, bis 4-fach kann man gehen und dann vielleicht noch in RAW statt JPEG aufnehmen. Mit Luminar 3.0 z.B. kann man das RAW-Bild schnell entwickeln.

Positiv überrascht hat mich die gute Videostabilisierung vom Pedelec aus bei Freihandführung des Pocket 2. Auf den Fahrradlenker setze ich wegen der oft harten Vertikalstösse weiterhin die robuste und wetterfeste GoPro Hero 7 Black ein. Allerdings kann man das Pocket 2 auch in eine Halterung am Fahrradhelm befestigen mit dem Vorteil der Körperdämpfung gegen vertikale Stöße.

Alle übrigen Aufnahmen "On the Road" mache ich ab jetzt mit dem DJI Pocket 2.
Dadurch kann mein Smartphone weiter für Navigationen auf dem Fahrradlenker bleiben es muss nicht mehr bei solchen Unternehmungen abgenommen werden wenn es bei einem Halt etwas zum filmen oder fotografieren gibt.

Im Januar 2021 ist eine neue Firmware nachgeliefert worden mit der man jetzt auch HDR-Videos mit einem größeren Dynamikbeeich aufnehmen. Es gibt weltweit keine andere Videokamera die das zu einem so günstigen Preis bieten kann.

Linktipps für mehr Informationen
  • DJI Mimo App: Klick!
  • DJI Pocket 2 Review Hands Down Best Small Cam Ever + Unboxing: Klick!
    am besten mit dem 4K Videodownloader runterladen und sich das Video ohne Werbung ansehen...
  • DJI Osmo Pocket Hands-on Review: Klick!
  • DJI Pocket 2 UHD 25p D-Cinelike Footage: Klick!
  • DJI Pocket 2 Gimbal Performance: Klick!
  • DJI Pocket 2 ISO Tests: Klick!
  • DJI Pocket 2 Full Auto Settings: Klick!
  • Cinematic Video: Klick!
  • Camera Gear bei den Profis: Klick!
  • Cinematische Gimbal Moves mit dem Pocker 2: Klick!

09. November 2020, Januar 2021,  B.P.Hennek

 


Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt, seine Nutzung ist dem privaten Bereich vorbehalten.
Ein Nachdruck oder die Übernahme in andere Datenbanken oder Medien ist ohne Erlaubnis nicht gestattet - diese wird aber in der Regel gern erteilt
 

Anfragen bitte an den Verfasser: Bruno Peter Hennek.