privhp.jpg (7910 Byte)

Grafik

Für mein kleines Hobby Video-Studio
Titer DVR 17
  Studio-Version

AutorBlackmagic arbeitet weiter an der Perfektionierung seines Videoschnittprogrammes. Kein anderer Videoschnittprogrammhersteller treibt die Entwicklung seines Programmes so intensiv voran. Mit der professionellen Studio-Version 15/16 habe ich seit 12/2018 bereits gute Erfahrungen gesammelt. Ich bearbeite hier als Hobbyvideofilmer Rec.709 - UHD-Videos in einer FHD-Timeline von der Panasonic Lumix DM-FZ300, der GoPro Hero 7 Black und neuerdings auch mit der Gimbal-Kamera DJI Pocket 2(mit HDR-Aufnahmemöglichkeit). Seit Ende Mai 2020 habe ich eine leistungsstärkere Video-Workstation mit dem Intel Core i9-9900K 8x3,6 GHz und UHD Graphics 630 in Betrieb genommen.

Habt keine Angst Ihr Älteren, traut Euch, es wird Euch Spaß machen
- es ist alles halb so schlimm, eher doppelt so gut -

Die volle Funktionalität von DaVinci Resolve kann man erst mit einer Mehrkern-CPU und einer ausreichend großen zusätzlichen GPU entfalten!

Übersicht zu den einzelnen Themen auf der Homepage:

Update-Installation Erfahrungen mit Vers.17-S
Neu in der Vers. 17-S HDR mit DJI Pocket 2
Videobild-Entrauschung
Delivery-Arbeitsraum Datenaustausch mit EDIUS
Vorläufiges Zwischenfazit
Link-Tipps


Workstation - Arbeitsumgebung:

Seit Ende Mai 2020 steht mir eine neue Workstation zu Verfügung um damit flott arbeiten zu können mit der 8-Core i9-9900 CPU mit Intel UHD-Graphics 630, die perspektivisch im mittleren Investitionsbereich noch mit einer dedizierten NVidia GeForce RTX-2060 Super GPU mit 8 GB-Speicher ausgestattet worden ist, ebenso habe ich eine Blackmagic I/Q-Videokarte Intensity Pro 4K nachgerüstet für die vollauflösende Vorschau auf einen realen HDTV mit 46" Bilddiagonale sowie für das Capturing von verschiedenen Videoquellen. Klick!

Arbeitsumgebung

Hinweis: DVR kann über die Dawicontrol-Karte nicht capturen!

Am 02.04.2021: Nun gibt es auch für DaVinciResolve Studio 17.1.1 den allseits hochgelobten Voukoder: Klick!
Den kostenlosen Download mit Instruktion findet man hier: Klick!

Der Koder besteht aus zwei Teilen, dem eigentlicher Voukoder Version 8 und einen NLE-spezifischen spezifischen Connector.

Am 02.04.2021: Update auf die Version 17.1.1 --- Klick

Am 10.03.2021: Update von Blackmagic auf die Version 17.1  ---> Klick
Die Windows-Version wird für neuere Intel Prozessoren das hardwarebeschleunigte Encoding und Decoding von H.265 10 Bit 4:4:4 und 4:2:2 aufgerüstet.  Außerdem bietet DVR die GPU Unterstützung von RED-Clips, eine neue Einfüge-Option und wie immer allgemeine Leistungs- und Stabilitätsverbesserungen. Ich brauche dieses Update nicht.

Am 25.02.2021 stellte Blackmagix die Version 17.0(2,3 GB!) zum Download bereit; Einzelheiten dazu gibt es hier:

Erläuterungen: Klick-01, Programmdownload: Klick-02

Neue Funktionen

Übersicht der neue Funktionen auf 350 PDF-Seiten

Blackmagic-Videoeinführung in die Neuigkeiten: Klick!
Blackmagic Training: Klick!

Das Referenz Manual mit 3590 Seiten hat noch den Status August 2020 enthalten, allerdings noch von der Version 16 und sogar mit Bebilderungen aus der Version 15.

Ein neuer Meilenstein, den Blackmagic da mit der Version 17 gesetzt hat!

Update-Installation

Vor der Update-Aktualisierung empfehle ich  eine Systemsicherung um im Notfall zu dem vorherigen Zustand zurückrudern zu können.

Blackmagic schlägt vor: "
DaVinci Resolve 17.0 erfordert ein Datenbank-Upgrade von DaVinci Resolve 16.2.7 und früheren Versionen. Es wird dringend empfohlen, dass Sie Ihre vorhandene Datenbank (sowohl DiskDB als auch PostgreSQL) sichern und diese Datenbank dann für das Upgrade wiederherstellen, bevor Sie auf diese Version aktualisieren., siehe Klick!"

Letzter Installationsschritt

Letzter Installationsschritt, die Lizenz ist von der früheren Kaufversion übernommen worden!

Erfahrungen mit der Version 17

Ich kenne Niemanden der alle diese angebotenen neuen - auch innovativen - Funktionen versteht und auch benötigt. Es wird so sein wie immer, man holt sich das heraus was man für die Umsetzung der ganz persönliche Kreativität braucht und als sinnvoll betrachtet.

Aufgefallen ist mir sofort, dass man "Noise Reduction" jetzt unter FX Revival findet:

Bei den Specialtools für die Bildrestauration von Scans alter Filme - siehe hier: Klick! - hat man sinnvollerweise jetzt auch "Noise Reduction" hinzugefügt.

FX Revival

Beispiel: Klick!

Sehr schön auch  jetzt die vereinfachte Bearbeitung von HDR-Videos:

DDR Bearbeitung

Die Drehregler kann man für HDR und SDR einsetzen.

Sehr nützlich ferner der Color Warper für lokale Änderung der Farben:

Color Warper

Video zum Color-Arbeitsraum: Klick!

Das Abspielverhalten bei der Editing Vorschau ist beschleunigt worden.

Es gibt eine Neukadrierung in den Cut- und Edit-Arbeitsräumen, sie erfolgt beschleunigt von der neuen DaVinci Neural Engine. Der Edit-Arbeitsraum ist enorm ausgebaut worden siehe: Klick!

Video zum Edit-Arbeitsraum: Klick!


Live-Effekte, -Titel und -Übergangsvorschau in den Cut- und Edit‑Arbeitsräumen:

Man geht einfach mit dem Mauszeiger über die Effekte in der "Effects Library" und schon ist die Wirkung im UI-Player zu sehen.

Mirrors

DVR 17 verfügt jetzt über sehr viel mehr Effekte, hier z.B "Mirrors"

Im Color-Arbeitsraum gibt es jede Menge LUTs, die man noch ausbauen kann:

Man kann auch eine eigene LUT kreieren und abspeichern.
Über das Color Grading habe ich mich schon in der Version 16 ausgelassen: Klick!

Beim Trimmen kann man jetzt größere Audio-Wellenform sehen:

Ein Klick auf dem Audio-Trimmbutton und schon erscheint anstelle des Filmstreifens in der unteren Timeline eine größere Wellenform. Damit kann man besser erkennen wo der Dialog anfängt und endet.

Verbessertes Editing mit Interlaced-Videomaterial:

Das hochwertige Deinterlacing wird die Bewegung zwischen den Halbbildern analysiert, um progressive Frames nachzubilden. 3:2 Pulldown-Entfernung in Echtzeit ist natürlich dabei.

Arbeitsraum Deliver:

Habe mal einen Exporttest mit einer FHD-Timeline in der sich 2,7K HDR-Material der DJI Pocket 2 befunden hat ohne weiterer Filter im Color-Arbeitsraum durchgeführt

HDR-Project

Delivery-Setting:
MP4-H.265,
NVidia GeForce RTX-2060 Super GPU mit 8 GB-Speicher, Main 10(HEVC), Restrict to: 30.000 Kb/s, Rate Control: VBR High Quality

HDR-Export

Ergebnis: Kodierzeit 39 Sec für 5 Minuten Video, 36,7 Mb/s, 1,29 GB

Ein solches Tempo habe ich noch nie festgestellt!
Meiner visuellen Einschätzung nach ist die finale Kodierung per Handbrake kaum besser!

Werden auf die Timeline mehrere FX-Effektlasten aufgelegt, dann erfordert das alles viel mehr Zeit:

FX Belastung der Timeline

Für ein 16 Minuten Restaurierungs-Projekt, dauert die Kodierung etwa 45 Minuten über die NVidia-GPU.

Wie schon erwähnt arbeite ich mit UHD-Videomaterial in einer FHD-Timeline und exportiere dann auch in FHD.z.B. auf eine Blu-ray. Falls ich UHD auf eine USB-Festplatte ausgeben möchte, dann stelle ich in der Delivery über das Zahnrad-Symbol rechts unten um damit der Export aus dem Originalmaterial heraus transformiert wird nicht aus einer FHD-Projektskalierung.

Projektumstellung

Projektumstellung unter Beibehaltung
der Bildwiederholrate

Im Gegensatz zu anderen NLEs: Resolve liefert immer die Effekte mit den Frames der Timeline-Auflösung. Wenn man das endgültige Video mit der gleichen Auflösung wie in der Zeitleiste exportiert, muss man sich auch bei der Verwendung von Proxy keine Sorgen machen. Resolve sendet in jeder Phase die gleiche Framegröße an die Neat-Filterung.

Ich bevorzuge die MP4/H.264 Video-Exporteinstellung in DaVinci Resolve 17:


Video
Codec
Restrict
Zeit
Mb/s
MB
FHD
Nativ
30.000 Kb/s
0:26
30,7
221
NVidia
0:15
31,2
223
QuickSync
0:13
30
217
UHD
Nativ
60.000 Kb/s
1:23
61,6
443
NVidia
0:23
62,6
450
QuickSync
0:25
61,1
437

Für den Exporttest(eine Minute) habe ich H.264/AVC Videomaterial der Panasonic FZ300 in UHD-30p (100Mb/s) eingesetzt.

Seit dem 02.04.2021 habe ich experimentell den "Voukoder" für den Export für DVR-Studio installiert

Der Voukoder für DaVinci Resolve Studio wird von
Daniel/Vouk entwickelt (Plug-in für DaVinci Resolve derzeit noch im Beta - Stadium(0.3.0): Klick!

Voukoder

Festlegung des Kodierers in der DaVinci Deliver

Enkoderahl

Auswahl der Codec-Templates auf meinem PC

Voukoder-Optionen

Auswahl der Einstelloptionen für Detailkenner

CQP
CBR
Mb/s
MB
17
85
614
19
71,6
515
21
56,7
408
23
43,1
313
25
34,3
247
27
24,7
178

CBR-Kodierungstest(1 Minute) UHD-25p(100Mb/s)
in FHD-25p mit NVIDIA GPU-Unterstützung

Die durch NVIDIA-GPU hardwareunterstützte H264-Kodierung erledigt die Aufgabenstellung recht zuverlässig nicht aber schneller als es NVIDIA H.264 in DaVinci Resolve unter Filterlast(Neat Video z.B.) schon kann. Allerdings liefert der Voukoder ein größeres Spektrum von Bitraten an, je nach Bewegungsauflösung und auch viele Zusatzparameter sowie Filter die man im Codec hinzufügen kann. Mit der H.264(x264) Softwarekodierung läuft der Kodierungsvorgang sehr sehr langsam.


Die Exporteinstellung
stellt man je nach dem gewünschten Detailreichtum und der Bewegungsgüte selbst ein. Für die H.264-Kodierung wählt man den Codec x264, sowohl für die beste Qualität als auch für kleinste Dateigröße. Es wird CFR = 19 empfohlen im Voukoder-Forum, bei GPU-basierten Kodierungen  wird CQP = 15 empfohlen. Kleinere Werte führen zu höherer Qualität, größere Werte zu kleineren Dateigrößen.

Im Moment kann man den Voukoder lediglich für experimentelle Aufgaben einsetzen, noch nicht für die Produktion...

07.04.2021: Man wird noch etwas länger warten müssen bis das Plug-in für DaVinci Resolve 17 ausgereift ist!

Neuigkeiten in V-17:

Neuigkeiten

Präsentationsseite von Blackmagic über die Neuigkeiten

Mein HDR-Workflow mit HDR-Aufnahmen der DJI Pocket 2:

HDR-Workflow

HDR-Eigenschaften die auf mmeinem LG-OLED HDR-TV angezeigt werden,
Banding-Artefakte sieht man kaum trotz 8Bit-Kameramaterial.

Diesen funktionierenden HDR-Workflow habe ich für mich bereits mit Resolve 16.x entwickelt...

Der HDR-Standard mit seinem wesentlich höheren Kontrastreichtum einen Fortschritt für die Endverbraucher, der von seiner Bedeutung vergleichbar mit der Einführung des Farbfernsehens ist. Act HeadQuarter Media fühlt sich jedenfalls gut vorbereitet. Bereits seit fünf Jahren setzt sie die Colour Academy Color Encoding Specification (ACES) ein, um mit Bildern aus verschiedenen Quellen, etwa VFX oder Grafikabteilung, einheitlich umzugehen. Bilder aus den unterschiedlichen Farbräumen werden in ACES importiert, bearbeitet und anschließend wieder in ihren jeweiligen Farbraum zurücktransportiert. So bleibt die Ursprungsqualität erhalten, aber sämtliches Material wird unter denselben Voraussetzungen behandelt. „Weil wir in ACES arbeiten, ist der Sprung zu HDR nicht groß, denn wir können entscheiden, in welchen Verwertungsfarbraum wir gehen. Neben Kino, Web oder HD gehen wir jetzt genauso in HDR. Ohne ACES wäre das so einfach nicht möglich.“, siehe Klick!

HDR-Grundlagen: Klick!

HDR für YouTube- ohne HDR-Referenzmonitor: Klick!

HDR-Referenzmonitor: Klick!

Videobild-Entrauschung und Restaurierung:

Neat Video 5.4 ist jetzt für DVR-17 als Plug-in verfügbar. Dieses spezielle Plug-in eröffnet viele Möglichkeiten zu Entrauschung und Restaurierung von Videos.

NeatVideo

Neat Video 5.x einfacher nutzbar: Klick!

Während man bei NeatVideo in der Phase der Parametereinstellung z.B. für Noise Reduction in meiner Arbeitsumgebung die Vorschau nur auf dem PC-Monitor sieht, kann man im Falle DaVinci Studio die Wirkung der Entrauschungseinstellungen auf einem HDTV Life kontrollieren über die I/O-Videokarte Intensity Pro 4K was viel wichtiger ist.

Im Gegensatz zu "NeatVideo" benötigt man bei der in DaVinci enthaltene Entrauschungsfunktion unter FX-Revival kein Kamera-Rauschprofil ermitteln, das kann in machen Fällen wo es im Clip keine homogene Rauschfläche ohne störender Objekte darin gibt ein Vorteil sein: Klick!

Videobildverschmutzung mit Neat Video abschwächen:

Test: Dust and Scratches im Custom Preset

Filter Setting Check

Um ein noch einen besseren Reinigungsgrad mit "Dust and Scratches" zu erzielen macht man die finale Kodierung mit identischer Filterung nicht nur 1x, sondern noch in dier 2te oder gar 3te finale Kodierung, so "wäscht man" die digitake Verunreinigung mehr und mehr raus...

Videobildverschmutzungen mit DaVinci Resolve abschwächen:

Dust Removal

In DaVici Resolve kann man Videobildverschmutzungen mit dem etwas versteckten "Dust Removal" unterhalb des Players oder "Dust Buster" und "Atomatic Dirth Removal" über die Node mit "Dust Buster" versuchen zu reinigen.

Entrauschung/Filmkornentfernung mit DaVici Resolve behamdeln:

Eine gute Erklärung(etwas älter schon) der wichtigsten Entrauschungsparameter gibt es hier: Klick!

Entrauschung

Rauschunterdrückung im Color-Arbeitsraum von DVR 17 auf einem
oder zwei Knoten -Temporal und Spatial- einstellbar

Ohne und mit NR

Kirchenraum-Wandecke ohne und mit Entrauschung

In beiden Fällen - Neat Video und DaVinci Resolve - muß man darauf achten die Regler nicht zu "überdrehen", sonst bekommt man wachsähnliche Gesichter und eine enorme Unschärfe in die Frames hinein. alleine deshalb braucht man ein gutes Vorschau-Gerät, z.B. einen größeren HDTV, in meinem Falll ist das ein 46" TV um die Veränderung von Details besser beurteilen zu können.

Für Inhaber von NeatVideo 5 ist das Update Plug-in V5.5 kostenlos.
Die Funktionen: Klick!
Beispiele: Klick
Anwendung von Filtern auf mehrere Clips in DVR-17: Klick!

Dateiaustausch mit EDIUS:

Ein sehr gut verständliches Videotutorial dazu bietet die Filmpraxis an:Teil 1 Klick! und Teil 2 Klick!
Ich mache das auch so, d.h. nach dem Schnitt wir das Videomateriala per AAF zu DVR exportiert und dort wird das Color-Grading duchgeführt und wieder in AAF zu Edius exportiert für die Finalisierung, ggf. mit Blu-tay  Authoring für eine FHD-Blu-ray, denn genau das kann man in DaVinci Resolve nicht realisieren.

Im Praxisbuch(PDF) von der Filmpraxis ist sehr genau beschrieben worden wie man dabei korrekt vorgehen soll.

Ich gehe da für meinen Bedarf einen anderen Weg, z.B HDMI-Capturing per EDIUS X, Schnitt, wichtige Filter drauf, dann Export in HQ-AVI Kodierung. Import in DVR 17 Studio, dort Color-Garding und ggf. Restaurierung und Export in NVideo MP4(H.264).

DaVinci Resolve Studio kann viel mehr als die Free-Version:

Die Studioversion punktet mit mehr als 50 zusätzlichen fortschrittlichen Funktionen wie der DaVinci Neural Engine, erweiterten Resolve FX-Effekten, stereoskopischem 3D und mehr.

Einzelheiten: Klick!

Vorläufiges Zwischenfazit:

Nach der problemlosen Update-Installation macht es Spass auf Entdeckungsreise zu gehen um herauszufinden was noch für die eigenen Projekte nützlich sein könnte.

Blackmagic hat hervorragende Arbeit geleistet, für realtiv wenig Geld bekommt man sehr viel, viel mehr als so manches andere Videoschnittprogramm zu leisten imstande ist. Die Version 17 läuft hier stabil und flüssig mit UHD-Material 25/30p(100Mb/s). Bisher hatte ich noch keine Ladehemmung oder Abstürze. Zwischen der Version 16 und 17 habe ich keine Beta-Version installiert.

Der Finale Export aus der DVR-Delivery in H.264/H.265 läßt bei mir keine Wünsche offen.

Andererseits kann die Version 17 immer noch nicht optische Medien(DVD/Blu-Ray) gestalten und Brennen. Man muß deshalb immer noch auf andere Programme zurückgreifen.

DaVinci Resolve kann nicht mit Geräten an einer IEEE 1394 Schnittstelle zusammenarbeiten.

Das Referenz Manual entspricht noch nicht der finalen Programm-Version 17, man hat in das Menü Help einfach die PDF der Vorversion eingebunden, zusätzlich die Präsentationsseite mit den Neuigkeiten!

Link-Tipps:

  • Erfahrungen mit DVR 16 bis zum 25.02.2021: Klick!
  • Zusammenfassung der Neuigkeiten von DIGITAL PRODUCTION: Klick!
  • Studio Version: Klick!
  • Media: Klick!
  • EDIT Arbeitsraum: Klick!
  • Color Arbeitsraum: Klick!
  • Fairlight-Soundbearbeitung: Klick!
  • Fusion-Effekte: Klick!
  • Lernangebot von Blackmagic: Klick!
  • Viele Tutorial im "Farbkanal": Klick!
  • Farbmanagement in DaVinci Resolve 17: Klick!
  • Color Grading Test DVR 17: Klick!
  • Die ersten Drag & Drop Transition Packs für DaVinci Resolve: Klick!
  • Blackmagic Forum: Klick!
  • Kameras kostengünstig matchen: Klick!
  • Deutschsprachiges DVR-Forum: Klick!
  • Noch ein Forum in Deutscher Sprache: Klick!
  • Farbkanal in Deutscher Sprache: Klick!
  • Crash Kurs DaVinci Resolve 17: Klick!
  • Color Grading in DaVinci Resolve 17 lernen: Klick!
  • DVR-Webinar-Neuerungen: Klick!
  • Tutorials von der Filmpraxis: Klick!

Würzburg, 25.02.2021
, 10.03.2021

Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt, seine Nutzung ist dem privaten Bereich vorbehalten. Ein Nachdruck oder die Übernahme in andere Datenbanken oder Medien ist ohne Erlaubnis nicht gestattet - diese wird aber in der Regel gern erteilt.  Anfragen bitte an den Verfasser: Bruno Peter Hennek.

© April 2019 Bruno Peter Hennek