privhp.jpg (7910 Byte)


Grafik

Foto-Momente in JPEG/RAW wie von einer Mittelklasse-DSLR

SONY DSC-RX100(M1) Taschenkamera
mit Zeiss Logo
Zeiss Vario-Sonnar T * 1,8 - 4,9/10,4 - 37,1mm

Die Suche nach einer guten Taschenkamera für Digital-Fotoaufnahmen(JPEG/RAW) gestaltete sich ein wenig zögerlich.  Zwar gibt es genug kleine Kompaktkameras im Consumerbereich, immer aber nur mit einem sehr kleinen Aufnahmesensor über den auch Smartphone wie das Sony Xperia Z2 verfügen. Die Leistungsfähigkeit der Digitalfotoaufnahme sollte ambitionierten fotografischen Anforderungen genügen, also nicht nur mit Automatikmodus sondern auch gestalterischer Einsatz in den bekannten Aufnahmemodi PASM sollte möglich sein mit der neuen Digitalkamera. Der Anspruch war zusätzlich eine Taschenkamera anzuschaffen, die auch für Schwachlichtsituationen eine gute Wahl sein sollte, auch wenn keine "Nachteule" erwartet worden ist. Ein optischer Zoom mit einer Brennweite von bis zu 100mm(KB äquivalent!) sollte unbedingt dabei sein mit einer Anfangslichtstärke von F 1,8 und ein 1" Sensor für sehr gute Fotoaufnahmen sorgen. Das Objektiv sollte dem Qualitätsstandard der Weltmarktführer entsprechen.
Ein fotografierendes Smartphone entsprach nicht diesen Anforderungen, es sollte fotografisch schon etwas mehr möglich sein. Die Videoleistungsfähigkeit dieser Taschenkamera stand hier nicht im Vordergrund. Aus der Westen- tasche heraus kann das Smartphone Xperia Z2 sehr gute UHD-Videoaufnahmen bei ausreichend Licht machen.
Die gesuchte neue Taschenkamera sollte die Videoleistung lediglich bis FHD ergänzen, dann aber mit einer besseren Schwachlichtleistung.

Welche Backup-Taschenkamera?

Die obigen Anforderungen  als Backupkamera erfüllt die  Sony DSC-RX100 im Leica X1-Styling, sie wird wie schon ausgeführt hauptsächlich für Digitalbildaufnahmen eingesetzt und sie soll auf Reisen mitgenommen werden als Backupkamera falls meine Bridgekamera FZ300 ausfallen sollte. Gegebenenfalls werden bei Schwachlicht einige FHD-Videoaufnahmen mit der Sony RX100 gemacht dort wo die FZ300 oder die Xperia Z2-Cam wegen Lichtmangel stark zu rauschen beginnen.

Von der Original RX100 gibt  es derzeit (Mai 2017) schon vier weitere Nachfolgemodelle. Ab RX100(M3) ist ein ND-Filter in die Kamera integriert worden(-3 Blenden).
Praktisch jedes Jahr bittet Sony Enthusiasten der RX100 zur Kasse für eine neue Edelkompakte mit neuen Features... Das Model 4 kann auch UHD-Videoaufnahmen machen, dafür muß man derzeit 800 €uro bezahlen, das Model 5 ist zum Preis von 1199 €uro im Jahre 2016 eingeführt worden.

Zwar liefert die RX100(PAL-Version) einen Video-Technikentwicklungsstand von Mitte 2012 noch aber ist sie ist immer noch im Lieferprogramm von Sony zu finden. Die Bildaufnahmetechnik ist dagegen durchaus noch auf dem aktuellen Technikstand.  Kostete die Sony RX100(M1) bei der Einführung im Juli 2012 noch 649 €uro, gibt es sie aktuell(Mai/2017) zu einem unschlagbaren Preis-/Leistungsverhältnis von 350 €uro. Mit diesem Preis kickt sie preisgleiche aktuelle Kompakt-Taschenkameras raus, weil die Bildqualität der RX100 deutlich höher ist.
Die Nachfolgekamera RX100 M2(mit Umstellmöglichkeit auf NTSC-Videomodus mit 60p) würde schon 480 €uro derzeit kosten, rein bildqualitätsmäßig soll dabei lediglich das Rauschverhalten verbessert worden sein und es wird ein Zubehörschuh sowie ein Klappmonitor sowie WLAN mit NFC-Chip mitgeliedert. Wer darauf verzichten kann, ist mit der RX100 (M1) besser bedient und kauft zu günstigeren Konditionen ein.

Die Sony RX100 erweitert die Aufnahmebereitschaft bei Schwachlichtsituationen vor allem durch zwei Faktoren, die größte Blendenöffnung liegt bei F 1,8 und der 1" Aufnahmesensor ist deutlich lichtstärker als der Aufnahmesensor der FZ300.


Die Entscheidung ist zu Gunsten der kleinen Sony RX100 Taschenkamera im Aluminiumgehäuse gefallen:

Sony RX100
Die Kamera ist nur 10,2 cm breit

Wichtigste Eigenschaften:
    • 1" Aufnahmesensor - 13,2 x 8,8 mm, 20,2 MpSteuerung
    • Zeiss Vario-Sonnar 3,6fach, 10,4 - 37,1mm(KB 28 - 100mm!),  F1,8(W)-4,9(T)
    • Crop faktor 2,72
    • Klarbild-Zoom für Fotoaufnahmen - verlängert die Brennweite
    • Mit F1,8 Motivfreistellungen möglich
    • Die Kamera hat eine stufenlose Blende die dem Objektivring zugeordnet werden kann.
    • Erst ab ISO 3200 Texturverluste
    • Steady Shot(bei Video auch für Aufnahmen während des Gehens)
    • Recht schneller Kontrast AF
    • Starrer Aufnahmebildschirm für starke Kontraste im Freien einsetzbar
    • Kamerasteuerung über Tasten, Hebel und Objektivring
    • Bilder in JPEG und RAW, max. Bildgröße 5.472 x 3.648
    • Serienbilder: 10 Bilder/Sekunde
    • FHD-Video 1920 x 1080 bis 50i/50p(PAL) im AVCHD-Format(MTS) mit 28 Mbps, Luminanzauflösung V725LP/H640LP mit VAD-Gesamtbewertung für die Videoeigenschaften: "gut!"
    • Gewicht mit Akku nur 240g!
Was fehlt:
    • Ein ND-Filter  für Videoaufnahmen fehlt, eine externe Lösung gibt es aber hier: Klick!
    • Hoch- oder dreh- und ausklappbares Display für bodennahe Aufnahmen, man kann sich aber mit einem kleinen Spiegel notfalls behelfen
    • Externes Ladegerät, gibt es von externen Anbietern, zum Beispiel hier: Klick!
Aufnahmesonservergleich:

Sensorvergleich

Pixel Pitch - Vergleich: FZ300 = 1,54 microns, RX100 = 2,4 microns(besser für Schwachlichtaufnahmen geeignet!)

RX100
Sony- und Zeiss-Technologie im Aluminiumgehäuse

Die Taschenkamera verfügt über prakisch alle heutzutage üblichen Aufnahmemodi, von Intelligenter Automatik, Überlegener Automatik über P-A-S-M bis zu SCN. Kreativmodus  Ferner gibt es die Möglichkeit mit Bildstilen zu arbeiten, allerdings nur in den Aufnahmemodi P-A-S-M.

Blendenöffnung in Abhängigkeit von der Brennweite:

            28mm            F 1,8            61mm            F 3,5
            30mm            F 2,2            75mm            F 4,0
            35mm            F 2,8            96mm            F 4,9
            36mm            F 3,0            

            47mm            F 3,2           

Das sind Werte aus Aufnahmen die hier gemacht worden sind. Will man mit bestimmten Blendenöfflungen Aufnahmen machen, dann ist die zulässige max. Brennweite hierbei zu beachten, je größer die Brennweite um so kleiner die Lichtöffnung. Bei der FZ300 ist das anders, durchgängig bis 600mm Brennweite ist als größte Lichtöffnung F 2,8 vorhanden!

Für Schnappschuß-Bildaufnahmen ist der Modus P zu bevorzugen statt iA oder iA+, da dort der AF von "Multi" auf das AF-Feld "Mitte" umgestellt werden kann um das Zielobjekt mit halb betätigten Auslöser zu fokusieren und mit festgehaltenen Auslöser den Bildausschnitt anschliessend wählt und dann erst die Aufnahme auslöst. 
Im P-Modus kommt man von der reinen Automatikaufnahme weg und kann Parameter wie ISO, Belichtungskorrektur, Weißabgleich, Blitzauslösung etc. selbst bestimmen, die Kamera bestimmt die Blende und die Verschlußzeit.

Digitalfoto

Bild: Ausschnitt aus einer Digitalfoto-Aufnahme, bedeckter Himmel

Sobald man die Videoaufnahme startet, arbeitet die Kamera mit der Fokusnachführung, was nicht immer gewünscht ist, da die Nachführung verzögert einsetzt. In diesem Fall arbeitet man besser mit dem manuellen Fokus im Aufnahmemodus M.

Die RX100 im europäischen Raum bietet die Bildrateneinstellung in 50i und 50p an.
50i suggeriert zwar ein interlaced Format, praktisch ist es aber so, dass der Sensor in Vollbildern ausgelesen wird und die Bilder dann in der Kamera geteilt werden. Importiert man einen 50i der RX100 in ein Schnittprogramm, wird dies i.d.R. auch als 25p erkannt. D.h. bei der RX100 gilt 50i = 25p. Man kann also zwischen 50p und 25p wählen, jeweils mit gleicher Bitrate. 50p wählt man sinnvollerweise dann, wenn man nachträglich Zeitlupen im Videoschnittprogramm generieren möchte oder sehr schnelle Objektbewegungen quer zur Kamera aufnimmt.

Die RX100 ist bereits mit der Firmware V 1.1 ausgeliefert worden.

Der von Sony bekannte optisch wirkende SteadyShot stabilisiert Aufnahmen mit der sehr leichten Kamera bei der verfügbaren optischen Brennweite tadellos. Im Videomodus kann man den SteadyShoot unter stabilen Videoaufnahmebedingungen mit der Einstellung "Standard" einsetzen und bei Aufnahmen im Gehen oder
bei Zoomaufnahmen den noch stärkeren Anti-Shake-Mechanismus per "Aktiv" aktivieren nach Seite 112 der Bedienungsanleitung.

Als Speicherkarten werden zwei 64GB Kingston SDXC I(3) mit 90/80 B/s verwendet.

Speicherkarte

Über den drehbaren Ring am Objektiv kann man bequem Belichtung, Zoom, Bildeffekte und anderen Funktionen anwählen. Der Funktionsknopf „FN" auf der Rückseite der Kamera ist frei programmierbar.

Ausschnitt aus 50p-Frame

Bild: Frameausschnitt aus einem 50p-Video(AVCHD), Kunstlicht in dunkler Ecke

Videomäßig hat die Panasonic FZ300 mittels UHD-Videoaufnahmequalität bei Tageslicht klar die Nase vorn auch das UHD-Smartphone Sony Xperia Z2 wegen der höheren Luminanzauflösung. Da ich jedoch meine Videoprojekte in FHD(für Blu-ray) aus UHD-Videomaterial erstelle ist die FHD-Aufnahme der Sony RX100 eine willkommene Ergänzung was den Schwachbildbereich betrifft. Bis ISO 3200 bekommt man damit bessere Videos hin.
Zwar ist das Videobild der RX100 nicht so moiréfrei wie das der FZ300, es ist jedoch viel weniger auffällig wie bei den Canon DSLRs die ich kennengelernt habe.

Die kleine Kamera soll Wärmeabführungsprobleme bei längere Zeit - 15 bis 20 Minuten - andauernden FHD-Videoaufnahmen haben. Bei den teureren 4K(UHD) Folgemodellen der RX100 erreicht einen das Überhitzungs- problem viel eher, Sony begrenzt die UHD-Aufnahmelaufzeit deshalb auf 5 Minuten. Im Prinzip reicht das auch für mich, filme höchstens 20 Sekunden andauernde Takes.

Test: 30(29,97)p aus 50p Videomaterial

Nachfolgend sieht man das Ergebnis der Konvertierung auf 30(29,97)p.



Die Bildratenkonvertierung erfolgte mit EDIUS 8.xx um das 50p Videomaterial der Sony RX100 an das UHD-Video anzupassen welches in 30(29,97)p aus der Panasonic FZ300 vorlag um es in einem FHD-Videoprojekt verwenden zu können.

Test: FHD-Video bei Schwachlicht aufgenommen



Die Aufnahmen von dem komprimierten YT-Video sind nicht nachträglich im Videoschnittprogramm entrauscht worden. Der 1" Aufnahmesensor der Sony RX100 liefert schon deutlich bessere Ergebnisse als der 1/2.3" Aufnahmesonsor der Panasonic FZ300. Zwar kommen solche Schwachlichtsituationen in meinem Videoaufnahmespektrum nur selten vor, trotzdem ist die Schwachlichtstärke der RX100 eine willkommene Ergänzung des vorhandenen Videoaufnahmeäquipments.

Mit dem kostenlosen Programm "PlayMemories Home" von Sony kann man Standbilder und Filme zum PC importieren. Man kann mit den "erweiterten Funktionen" sogar Blu-ray-Discs, AVCHD-Discs und DVD-Video-Discs von AVCHD-Filmen erstellen wenn sie mit PMH importiert worden sind.

Mit dem zusätzlichen kostenlosen "Image Data Converter" kann man RAW-Bilder anzeigen und die Helligkeit oder Farbe anpassen sowie die Entwicklung in einem JPEG- oder TIFF-Dateiformat ausgeben.

Wenn die Kamera mit einem Computer verbunden ist, kann ferner das kostenlose Programm "Remote Camera Control" benutzt werden, um Bilder aufzunehmen oder Einstellungen an der Kamera vom Computer aus vorzunehmen.

Engelsgruss_Veit-Stoss

Engelsgruß von Veit Stoß in der St. Lorenz Kirche Nürnberg

WoMo im Lowlight

WoMo auf dem KNAUS Campingpark Nürnberg

Sony liefert für die Kamera eine gedruckte Kurz-Bedienungsanleitung bestehend aus 33 Seiten welche in einem dicken unhandlich mitzuführenden mehrsprachigen Buch stecken. Einen Download gibt es dafür ebenfalls.
Die ausführliche Bedienungsanleitung kann man downladen als PDF-Datei mit 222 Seiten. Darüberhinaus bietet Sony auch eine Online-Fassung an.

Fazit:

Für großartige Bilder braucht man keine große Kamera!

In der Amazon Bestseller-Liste der meist verkauften Digtalkameras stand in der 19. KW 2017 die Sony DSC-RX100 auf dem dritten Platz. Immer noch sehr begehrt nach der Einführung schon in 2012!


Erstaunlich was Sonys Winzling aus dem 1 Zoll großen 
Exmor® CMOS Aufnahmesensor zusammen mit dem Zeiss Vario-Sonnar bei Fotoaufnahmen liefert, dabei ist es die este Version der RX100-Baureihe. Der Funktionsumfang ist vergleichbar mit meiner Bridgekamera Panasonic DMC-FZ300. Die Menüführung ist bei der RX100 intuitiver bedienbar. Ohne Blitz kann man sogar in die Kunstlichtwelt der Nacht eintauchen. Mit dieser Taschenkamera kann man eine Foto-Bildqualität erzielen die den Bildern meiner ehemaligen Mittelklasse DSLR-Kamera Canon EOS 550/700 bis ISO 1600 in nichts nachstehen.

Videos nimmt die Sony DSC-RX100 nur in FHD-Auflösung auf!

Meine Videoaufnahmestrategie mit dem hier vorhandenen Aufnahmeequipment:

Die Panasonic DMC-FZ300 steht hier an erster Stelle bei der UHD-Aufnahme. Spontane dokumentarische Momente nehme ich mit dem "immer dabei" Sony Smartphone Xperia Z2 ebenfalls in UHD auf wenn die FZ300 nicht mitgeführt wird. Bei nächtlichen Kunstlichtsituationen setze ich ausnahmslos die Sony DSC-RX100 mit ihrer Schwachlicht- stärke für FHD-Aufnahmen ein. Meine Projekte werden für Bluray generiert - FHD also. Das UHD-Videomaterial bietet in FHD-Projekten die Möglichkeit an Motive per Ausschnitt nachträglich besser in Szene zu setzen.

Eine einzige Kamera deckt nicht immer die nötigen Eigenschaften für das gesamte Videoaufnahmespektrum ab, mal ist die eine oder andere Kamera nicht dabei, mal passen die Eigenschaften der Kamera nicht zu der Aufnahme- situation bei  nächtlichen Kunstlichtmotiven zum Beispiel, nicht zuletzt ist die FZ300 z.B. nicht unauffällig genug für bestimmte Einsätze verwendbar.

Linktipps:

YT-Video mit Schwachlichtszenen: Klick!
YT-Video im "Life cinematic film look": Klick!
Test IMAGING RECOURCE für Foto und Video:
Klick!
Test VIDEOAKTIV mit Luminanztestdiagramm und Labor-Testvideo: Klick!
Test von CAMERALABS: Klick!
Firmwareupdate 1.1 - Verringert Vibrationen und Geräusche der Linse beim Autofokus-Vorgang:
Klick!
Diverse Downloads für die RX100: Klick!

Herstellerinformation: Klick!



Video & Bild Kleinunternehmen

Video & Bild Digiitalisierungsdienste
(Schmalfilme, Dias, Bilder, Analog-Video usw.)



Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt, seine Nutzung ist dem privaten Bereich vorbehalten. Ein Nachdruck oder die Übernahme in andere Datenbanken oder Medien ist ohne Erlaubnis nicht gestattet - diese wird aber in der Regel gern erteilt.  Anfragen bitte an den Verfasser: Bruno Peter Hennek.

© 11.05.2017 Bruno Peter Hennek