privhp.jpg (7910 Byte)


Autor.gif (7348 Byte)

Optimiert für IE5.5 und 800x600 Punkte
am 06.01.2001

Adobe Encore CS3

Navigations-Struktur für DVD/Bluray 

Mit Encore CS3 erstellt man für geschnittene Videofilme eine Navigations-Struktur, die dann zusammen mit dem Video auf eine Festplatte gespeichert oder auf eine Disk gebrannt werden kann. In Encore kann man mehrere Videos laden zusätzlich noch die Abspiellänge variieren und Untertitel hinzufügen. Darüber hinaus kann man Videoprojekte in Premiere Pro CS3 bereits mit Kapitelmarken versehen (was man auch unbedingt machen sollte, weil man sonst nicht nach der WAV-Form des Sounds Kapitelmarken setzen kann, höchsten nach Gehör!) und das komplette Projekt zur weiteren Bearbeitung nach Encore CS3 exportieren. Menüs kann man zwar in Encore CS3 editieren, optimal ist es aber, wenn aus Encore heraus die Menügestaltung in Photoshop zu realisieren, da Encore-Menüs auf Photoshop-Dateien gründen.

Im November 2008 ist Encore CS4 erschienen. Die Neuerungen rechtfertigen für mich als HDV-Filmer nicht ein Upgrade von CS3 auf CS4, ich bleibe bis zu CS5 besser bei CS3.

Nachfolgende ziehen wir gemeinsam ein einfaches Projekt für eine Bluray-Disk durch, dessen Struktur nicht gleich auf die Disk gebrannt, sondern auf die Festplatte für weitere Verwendung geschrieben werden soll. Das Video "Oderbruch" von einem kleinen Besuch dort hat gerade mal eine Gesamtspiellänge von zwei Minuten.

Sehr einfache Disk-Navigation mit Text-Kapitelmenüs für ein 2-Minuten-Projekt...

Nachfolgende beschreibe ich stark verdichtet die Erstellung der Navigation mit vier Text-Kapitelmenüs. Das Video liegt bereits fertig geschnitten in HDV 1080-50i mit einer Bitrate von 25MBit/s vor. Es soll eine MPEG2HD-Bluray-Struktur erstellt werden. 

Hier
habe ich schon mal ganz kurz beschrieben wie man eine MPEG2HD-DVD für kleine Projekte erstellen kann, zwar mit Kapitelsteuerung, nicht aber mit Menüführung.

Weitreichende Unterstützung für die Gestaltung der Navigation = Authoring bekommt man nach /1/ und /2/

  • Encore CS3 starten, ein neues Projekt anlegen für Bluray, PAL, 1440x1080, 25i, MPEG2, 25Mbit/s, Dolby Digital

  • Per Doppelklick im Projektfenster die Videodatei laden, darauf hin sehen wir:



    Wichtig zu wissen: Encore benötigt einen Elementary Stream um die MPEG-Datei nicht erneut zu transkodieren.

    • Elementary Stream = Video und Audio in getrennten Dateien, übliche Endungen m2v für Video und mpa/ac3 für Audio.

    • Programm Stream = Video und Audio in einer Datei, übliche Endung mpg

    Der Hinweis in der Spalte Blu-ray-Transcode-Status "Transkodiert" bedeutet, dass die importierte Datei noch gerendert werden muß. Die Ursache ist, dass das Audio noch nicht vom Video getrennt vorliegt und der Blu-ray-Spezifikation bei HDV-Dateien entspricht und somit erst in AC3/2-K transkodiert werden muss. Premiere Pro CS3 kann standardmäßig den Audio-Part nur in Mono oder Stereo ausgeben, für Dolby-Digital muß noch extra gelöhnt werden (SurCode- Audio-Codec), 
    Encore CS3 hat aber diesen Encoder an Bord
    . Liefert ein anderes NLE eine Videodatei mit Dolby-Digital-Audio, dann steht oben in der erwähnten Spalte "Nicht Transkodieren", d.h. Encore muß diese Datei nicht mehr neu rendern. Exportiert man aber aus Premiere Pro CS3 direkt nach Encore CS3, dann rendert Premiere Pro CS3 das Projekt nicht, sondern erst Encore CS3 mit den eigenen Encodern (auch Dolby-Digital) und dann fällt ebenfalls nur ein einmaliges Rendering an. 

    Es kommt natürlich vor, dass man zuerst per PP-CS3 oder einem anderen NLE in einen Programm Stream rendert und erst später mit anderen Dateien zusammen in Encore CS3 authoren möchte. In diesem Fall sind erst Elementary Streams -  m2v/ac3  - mittels demultiplexed Dateien zu erstellen damit kein Neurendering der Videodatei in Encore CS3 erforderlich wird. Selbst bei Videodateien aus anderen NLEs kann man das Neurendering verhindern in dem man per ProjectX die Datei zunächst in m2v/mp2 demultiplexed, dann den Audiostream per ffmpeggui in ac3 transcodiert und erst dann beide Dateien (m2v/ac3) in Encore CS3 zieht. Man bekommt dann die schöne Meldung im Projektfenster:



    Es wird also nichts erneut transcodiert!

    Der Export von Premiere Pro CS3 in Encore CS3 sieht in Premiere Pro CS3 so aus:



    In diesem Premiere Pro CS3-Setting wählen wir [Erstellung mit Menüs]...

    Transcodieren in Encore:
    Wie schon oben erwähnt, werden kompatible Video-Dateien nicht mehr von Encore neue transcodiert, was natürlich sehr sinnvoll ist. 
    Möchte man aber aus der an Encore von PP-CS3 übergebenene MPEG-Video-Datei incl. Kapitelmarken nach dem Authoring z.B. statt einem MPEG-Bluray lieber eine AVC-Bluray erstellen, muss man man im Projektfenster von Encore per Mausklick rechts auf die Video-Datei klicken. Es wird jetzt ein Kontexmenü angezeigt in dem die Transcodierungs- vorgaben geändert werden können. 

    Nun steht nichts mehr im Wege die Bluray auf Basis von H.264-AVC auszugeben.

  • Mit Strg+T öffnen wir das Schnittfenster

  • Die Videodatei ziehen wir nun aus dem Projektfenster in das Schnittfenster

  • Im Register [Erstellen] müssen wir die Ausgabe in einen Blu-ray-Ordner wählen. Ebenfalls geben wir hier den Zielordner vor.

  • Im Schnittfenster unten legen wir nun die vier Kapitelmarken an

    Kapitelmarke 1 ist bereits automatisch vorhanden



    Leider wird in der Tonspur keine Wave-Form in Encore CS3 angezeigt um z.B. in Tonlücken Kapitelmarken setzen zu können, das geht nur in Premiere Pro.CS3

  • Im Projektfenster liegt bis jetzt nur die Videodatei. Wir fügen nun weitere Assets zu, zuerst ein Menü-Template für das Hauptmenü. Zu diesem Zweck finden wir im Projektfenster unten folgenden Schalter den wir anklicken:



    Im Auswahlmenü klicken wir auf Menü um das Menü-Template hinzuzufügen. da uns diese Standard-Template nicht gefällt, gehen wir nach rechts zum Bibliothek-Fenster, klicken dort auf den Schalter [Anzeige von Menüs aktivieren/deaktivieren] wählen das Menü [Menü glänzend BREIT]:



    Jetzt klicken wir noch unten auf den zweiten Schalter von links [Ersetzen] um das Menü im Projektfenster mit dem gewünschten Menü-Layout zu ersetzen.

  • Wir benennen nun das Menü im Projektfenster um auf den Namen "Hauptmenü". Ist das Menü im Projektfenster per Doppelklick aktiviert, dann sehen wir es auch in der Vorschau. Hier editieren wir nun das Menü nach unseren Wünschen:



    Bei der Editierung helfen das Eigenschaftsfenster und diese Schaltleiste:



    Wir benötigen jetzt noch ein zweites Menü, das Kapitelmenü. Dieses erzeugen wir im Projektfenster mittel Duplizierung des Hauptmenüs und anschließender Umbenennung in "Kapitel". Wir editieren dieses Menü für die vier angelegten Kapitel.



    Diesem Menü habe ich noch eine Schaltfläche zugefügt (blauer Pfeil) um mit Klick darauf zum Hauptmenü zurückkehren zu können. Zu diesem Zweck gehen wir in die Bibliothek auf [Anzeige von Formen aktivieren/deaktivieren], wählen hier "Pfeil 4" und fügen diesen mit dem kleinen Pfeil-Schalter am unteren Rand der Bibliothek ganz links dem Menübild hinzu. Mit Rechtsklick darauf und [In Schaltfläche konvertieren] konvertieren wir die kleine Grafik in einen Schalter. Nun weisen wir diesem Schalter folgende Eigenschaften zu:



    Wie man sieht war Adobe zu faul das Wort Arrow 4 in Pfeil 4 an dieser Stelle zu übersetzen.

  • Den zwei Schaltflächen im Hauptmenü weisen wir nun im Eigenschaftsfenster rechts bestimmte Eigenschaften zu.

    Dem Schalter [Film abspielen] weisen wir folgendes zu:



    Jetzt machen wir einen ersten Probelauf in dem wir auf den Schalter mit dem Disk-Symbol rechts klicken...



    Es geht das oben angelegte "Hauptmenü" auf, hier klicken wir auf den Schalter [Film abspielen] und wir sehen die Projektvorschau:




    Wir können den Film komplett abspielen um uns zu überzeugen, dass nach Abspielende erneut das obige Hauptmenü erscheint.

    Dem Schalter [Kapitelmenü] weisen das Kapitelmenü zu:



    Betätigen wir nun im Hauptmenü den Schalter [Kapitelmenü], dann geht das obige Menü "Kapitel" auf.

  • Im nächsten Schritt müssen wir nun noch den Schaltflächen im Kapitel-Menü entsprechende Funktionen zuweisen, dem Schalter [Kapitel-1] weisen wir diese Eigenschaften zu:



    Das Video wird ab Kapitelmarke 1 bis zum Ende abgespielt, dann geht es zum Hauptmenü zurück.

    Nach diesem Muster stellen wir auch die Eigenschaften für Kapitel 2-4 ein. Natürlich sind auch andere Verknüpfungsarten möglich. Ich rate hierzu die Literatur /1/ und /2/ zu studieren.

  • Wir können uns zum Abschluss noch das Flussdiagramm ansehen und hier ebenfalls noch editieren, wenn gewünscht.


  • In der Projektvorschau kontrollieren wir jetzt noch alle Funktionen unserer künftigen Bluray-Disk.

  • Nun gehen wir auf das Register "Erstellen" um dort folgende Einstellungen vorzunehmen:



    Nach diesen Einstellungen klicken wir auf den Schalter [Projekt prüfen]:



    Wir klicken auf den Schalter [Anfang] und führen die Projektprüfung durch. Erhalten wir keine Fehlermeldung, dann geht es zum nächsten Punkt. Sollte eine Fehlermeldung auftauchen, müssen wir unser Projekt nachbessern.

  • Wir klicken jetzt auf den Schalter [Erstellen] im Menü nach Punkt 13 und geben damit die komplette Projektstruktur in einen Ordner auf der Festplatte aus oder wir brennen eine Disk.

  • Brennen auf BD-RE bzw. BR-R

    Ich brenne zuerst meine Projekte entweder von einer Image-Datei oder direkt aus dem Projekt heraus auf eine wiederbeschreibbare BD-RE und kontrolliere dann die Disk per Sonys Playstation PS3 auf dem HDTV. Ist alles in Ordnung, dann brenne ich erst auf eine BD-R, z.B. mit Nero8:



    Natürlich kann man auch per Encore CS3 Image-Dateien auf Disk brennen.

Menüs mit Titelframe

Schöner als die Textmenüs oben sind natürlich Menüs mit Titelframe. Einige Vorlagen dazu liefert Adobe mit, mir gefallen sie aber meist nicht, vor allem die Hintergründe, ich bevorzuge eher Hintergrundbilder aus dem aktuellen Video. Ein solcher Hintergrund ist leicht zu erstellen, für Bluray in 1920x1080 mit der Einzelbild-Aufnahmefunktion des NLE. Dieser Bilder sind von mir in das Verzeichnis ...Adobe Encore CS3\Library\Wedding als *.psd gespeichert worden.

Oben sehen wir das Hauptmenü mit meinem eigenen Hintergrundbild. Als Vorlage habe ich hier "Rose Menü HD" verwendet und in En-CS3 meinen Wünschen entsprechend abgeändert. Das vorher erstellte Hintergrundbild bekommt man dort rein, in dem man einfach in der Menü-Bibliothek auf den Namen des vorher erstellten Video-Frames klickt...

Für die Kapitelmenüs habe ich die Vorlage "Rose Untermenü HD" verwendet und dort ebenfalls das Hintergrundbild ausgetauscht und es nach meinem Bedarf abgeändert. Ein kompletter Menü-Editor ist an Bord von Encore CS3.

Ein aus bestehenden Vorlagen in Encore CS3 abgeändertes und damit neues Menü kann man als neue Vorlage speichern. Dazu geht man in Encore CS3 auf der oberen Schaltleiste auf "Menü" und dort dann auf "Menü als Vorlage speichern". Soll die neue Voralge auf andre Computer übertragen werden, dann ist die Option "separat" noch zu aktivieren.

Optimalen Workflow für die eigene Menügestaltung bietet natürlich das direkt aus Encore CS3 heraus anklickbare Photoshop. Mit Photoshop kann man auch ein Ebenen-Set generieren und unter Beachtung der im Handbuch zu En-CS3 vorgeschriebenen Bezeichnungs-Konventionen neue Menüs produzieren. 

Wie kommen nun die sechs Bildchen in dieses Kapitelmenü rein?

Man muß sogenannte Titelframe für jedes Videokapitel im Schnittfester anlegen und das sieht im Ausschnitt so aus:

Wir haben hier zunächst die schon in Premiere Pro angelegte Kapitelzeitmarke, diese wird mit der Maus zuerst angeklickt(aktiviert). Nun verschieben wir den Timeline-Zeiger soweit nach rechts, bis wir ein passendes Bild für unser Titelframe im Monitor sehen. Jetzt müssen wir nur noch im Menü "Schnittfenster" auf den Auswahlpunkt Titelframe festlegen" klicken und schon haben wir das zum Kapitel zugehörige Bildchen festgemauert. Bestätigt wird das im Schnittfenster mit der neuen Markierung neben der Kapitelmarkierung rechts davon. Für alle anderen Kapitelmarken legen wir nun ebenfalls Titelframe an...

Wenn wir nun später im "Flußdiagramm" die Kapitel mit dem Kapitelmenü verbinden, tauchen dort in den dafür reservierten Fenster jeweils die Titelframes auf.

Ich denke für einen Einsteiger reicht erst einmal dieser Workflow hier aus. Auf der Grundlage der Übung hier kann man sich nach Studium des Bedienhandbuches in Encore CS3 natürlich noch weiter "austoben".

MPEG2- oder AVC-Blu-ray?

Im obigen Projekt beschäftigte ich mich mit dem Authoring auf der Basis von MPEG2-HD-Videomaterial und daraus zwei Blu-ray erstellt, einmal auf Basis der MPEG-Kodierung und einmal auf Basis der AVC-Kodierung. In beiden Fällen habe ich eine Bitrate CBR 25Mbit/s eingesetzt. Anschließend habe ich an identischen Stellen je ein Frame aus dem Video gezogen und aus jeweils einem 1:1 Ausschnitt folgende  GIF-Animation zum Vergleich der Bildqualität erstellt:

Ein Unterschied in der Bildqualität ist kaum zu erkennen. Zwar ist die AVC-Datei kleiner als die MPEG2-HD-Datei, dafür ist aber die Transcodierzeit nach H.264-AVC mehrfach länger als eine Transcodierung nach MPEG2-HD, es lohnt sich also nicht eine AVC-Blu-ray zu produzieren.

Fazit:

Encore erfordert einige Überlegungen wie ein Projekt angelegt werden soll. Die Konstruktion erfolgt mit Hilfe von Verknüpfungen per Flußdiagramm oder Eigenschaften-Menü. Wer schon mal ein Projekt mit 40 Kapitelmarken durchgezogen hat, der wünscht sich z.B. eine Ausdruckmöglichkeit aller Kapitelnamen mit Nummer um Verlinkungen abhaken und damit kontrollieren zu können. Da Kapitelmenüs dupliziert und umbenannt werden für folgende erforderliche Kapitelmenüs, muss man schon beim aller ersten Kapitelmenü darauf achten, dass die Anordnung aller Elemente stimmt, sonst hat man nachträglich viel Korrekturarbeit. Wie schon eingangs erwähnt, fehlt in Encore einen WAV-Darstellung der Audio-Spur was hilfreich wäre um Kapitelmarken z.B. genauestens in eine Tonlücke zu setzen, wenn das noch nicht über Premiere Pro erfolgen konnte. Der Lernaufwand für das Programm ist hoch und die Handbücher sind didaktisch nicht besonders eingängig. Das Ergebnis dann auf einer Bluray stellt einen allerdings voll zufrieden.

Viel Spaß bei der Entdeckung von Encore CS3!

Linkliste:

Videoworkshops

Design Center

Menügestaltung für Encore von Mr Jo

Videos von der Digitalschnittmesse 2007

Literatur:

/1/ Adobe Premiere Pro CS3, Robert Klaßen, ISBN 3-8362-1133-5

/2/ Adobe ENCORE CS3, Benutzerhandbuch

05. März 2008, 26.11.2008 B.P.Hennek

 


Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt, seine Nutzung ist dem privaten Bereich vorbehalten. Ein Nachdruck oder die Übernahme in andere Datenbanken oder Medien ist ohne Erlaubnis nicht gestattet - diese wird aber in der Regel gern erteilt
 

Anfragen bitte an den Verfasser: Bruno Peter Hennek.