privhp.jpg (7910 Byte)

Grafik

Privater Erfahrungsbericht

Video deLuxe (2018er) - 64 Bit
PLUS-Version

AutorNach VIdeo deLuxe 2(2002) und den verbesserten Version 2003/2004, dann VdL 17(2010) und  zuletzt VdL MX(2011), jetzt im Oktober 2016 das Classic VIDEO DE LUXE 17 mit dem kostenlosen Hitfilm Cinema Style Pack und  kostenloser Lieferung von neuen Features  während eines Jahres. Nach Ablauf eines Jahres kann der Update Service zum Vorzugspreis verlängert werden. Die Nutzungszeit ist nicht eingeschränkt. Das Programm ist nach Erwerb Eigentum des Käufers. Das Plug-ins Mercalli V2 von proDAD ist ebenfalls an Bord. Alles zusammen gab es im Oktober 2016 als Promotion-Aktion für Euro 29,99 statt 119,99. HEVC/H.265 gibt es nach kostenpflichtiger Erstaktivierung für Euro 4,99. Plug-ins nach OpenFX-Standard kann man direkt aus dem Programm heraus aktivieren. Export auf Bluray, DVD und AVCHD-DVD erfolgt direkt aus dem Programm heraus. Übertragung der geschnittene Video direkt in den MAGIX Music Maker oder Video Sound Cleaning Lab ist möglich. Nach guter Erfahrung mit der Classic-Version habe ich später noch die Plus-Version für 20 Euro per Download nachgeordert.

Video deLuxe wird von dem Foto-Videokamerahersteller Panasonic empfohlen.

VdL-2018Die Anschaffung des Programmes zum Taschengeldpreis während eine Promo-Verkaufsperiode war ein überaus günstiges Schnäppchen. Das Videoschnittprogramm soll bei mir hauptsächlich als Backup-Programm dienen und als Exportprogramm wenn eine AVCHD-DVD benötigt wird bei kleineren Projekten bis 30 Minuten, bestimmte Effekte aus Hitfilm Cinema Style Pack eingesetzt werden sollen und wenn eine Fotoshow im Mix mit Videoanteilen generiert werden soll.

Das Unternehmen Magix profiliert sich gerade neu nach der Übernahme von Sony Vegas. Video deLuxe für gewöhnliche und anspruchsvolle Hobbyvideofilmer ist in den drei verfügbaren Versionen das Brot- und Butterprogramm für Magix. Daneben existiert noch Video Pro X welches sich schon an Profis richtet ebenfalls das neue ehemaligen Sony-Vegas Videoschnittprogramm unter der Regie von Magix.

Von Video deLuxe gibt es drei Grundversionen, zum Versionsvergleich geht es hier: Klick!
Classic Video deLuxe ist praktisch das Fundament der erweiterten Plus- und Premium-Versionen.
Womit man die preiswerte Classic Version noch erweitert bleibt dem eigenen Ermessen vorbehalten...

Die aktuellen Patches von Ende 09/2017 habe die Ur-Version auf die neue Versionsbezeichnung  17.0.1.130 (UDP 3) angehoben.

Diese aktuelle Version hat Magix zu einem Kaufladen für Zusatzsoftware im Magix Store ausgebaut, per häufiger Werbeeinblendungen hat man den Eindruck im Besitz einer Werbeversion zu sein...

Der Firmensitz der Magix Software GmbH ist Berlin!

Punkt Nach der Installation:

Kaum habe ich mein neues Videoschnittprogramm installiert und registriert ist ein Nachbesserungspatch per Netz auf die Version 16.01.25 geliefert und installiert worden. Das kostenlose Hitfilm Cinema Style Pack - per Download erhalten - habe ich in die Effektpalette eingelinkt.

Um vom Anfang an gleich übersichtlich mit VdL arbeiten zu können habe ich die Arbeitsverzeichnisse für das Programm auf die Videoschnitt- und Export-Archivfestplatte im Menüpunkt Datei/Einstellungen/Ordner umgestellt. Das Programm liegt auf der SSD(C:), dort befindet sich auch das Betriebssystem.

Punkt Performance-Eindruck:

Einen ersten Überblick verschaffte ich mir hinsichtlich Performance auf dem aktuellen i7-6700 PC mit dem UHD-Material meiner Panasonic DMC-FZ300 Foto-/Videokamera. Als Testdesign habe ich mit vier PIP-Videospuren als Timeline-Gerbirge aufgebaut. Gerade mal knapp zwei PIP-Videospuren unter der Hauptvideospur laufen flüssig und ohne zu stocken mit zugeschalteter Hardwarebeschleunigung, also drei Videospuren können in Echtzeit abgespielt werden.*

Im Falle meines Hauptprogrammes EDIUS Pro 8.xx laufen alle vier PIP-Videospuren in Echtzeit durch, allerdings liegen da Welten dazwischen, EDIUS ist ja schon ein Profiprogramm, während VdL in dieser Version hier ein Einsteigerprogramm ist!

VdL-Performance-Design

Anders als in EDIUS werden die PIP-Videospuren unter der Hauptspur auf der Timeline angeordnet!

* Mit reduzierter Wiedergabeauflösung laufen alle vier PIP-Videospuren miit kleinen/kurzen Aussetzern gerade noch flüssig durch. Ein spezielles Vorschaurendern mit VdL Plus möglich!

Bestimmte nicht echtzeitfähige Video- Effekte/Filter können ebenfalls eine stockende Vorschau verursachen!
Meist reicht mir die Möglichkeit schnell mal für einen Überblick mit dem Scrubber durch die Timeline zu gehen.

Punkt Mit welchen Videofiltern ist ein Videoclip auf der Timeline belegt?

Es ist sehr wichtig zu erfahren mit welchen Videifiltereffekten die Videoclip auf der Timeline belegt ist un z.B. die Filterung zu verändern oder gar eine bestimmte Filterung zu entfernen.

Man klickt auf den Timeline-Videoclip und anschliessend auf den Reiter Effekte über dem Mediapool. Am unteren Ende des Mdiapools wird nun eine Filterübersicht angezeigt, falls der Videoclip mit etwas schon belegt ist. Falls bereits eine Filterung aufgelegt worden ist, wird folgende Übersicht angezeigt:

Effektfilter auf Videoclip

Übersicht der Filter auf einem Videoclip

Über die Tastatur mit Strg + Umschalt + H kommt man ebenfalls zu der Effektbelegung der Videoclips.

Punkt Ausstattung:

Die Grundversion von Video deLuxe ist sehr üppig mit diversen Effekten ausgestattet:

  • Gestaltung auf 32 Multimediaspuren
  • Importe von diversen Speicherträgern
  • Import und Export mit GV-HQ/HQX Dateiaustauschkodierer  ist möglich
  • Automatische Optimierungen von Farben, Sättigung und Weißabgleich
  • Normale Farbkorrekturen, Chroma-Key-Effekte
  • Audio in Stereo
  • Hitfilm Cinema Style Pack mit 10  Effekten
  • proDAD Mercalli V 2.0 als zweiten Videostabilisierer
  • Schnittstelle zu kostenlosen VirtualDub Flter Plug-ins ist vorhanden
  • OpenFX-Unterstützung
  • Fotoshow Maker
  • Soundtrack Maker
  • Üppige Audio-Nachbearbeitungsausstattung
  • Automatische Lautheitsanpassung
  • Einige Audioeffektvorlagen
  • Für die Nachvertonung bietet Magix kompl. Soundpool & Medienpakete als Zukauf an, komplett GEMA und lizenzfrei
  • Magix Foto Designer 7 kostenlos
  • Musikalische Schnittanpassung
  • Diverse Designelemente
  • Objekte können als Takes gespeichert werden
  • Hardware-Beschleunigung der Vorschau und der Kodierung von H.264 Videomaterial
  • Exporte auf Disk mit Authoring für DVD, AVCHD-DVD und Bluray
  • Das Bedienungshandbuch findet man als PDF-Datei im Hilfe-Menü des Programmes
Nach dem Upgrade auf die VdL Plus Version sind folgende Funktionen für eine erweiterte Programmnutzung hinzugekommen:
  • Multikamera-Verarbeitung
  • Vorschaurendering
  • Bildschirmaufnahmen
  • Automatischer Lookabgleich
  • Konfigurierbare Effektblenden
  • Audio in 5.1/Stereo
  • Musik Editor 3.0/Mastering Suite
  • Blur-Effekte
  • Effektmasken
  • Filmvorlagen verwenden
  • Selektive YUV-Farbkorreturen
  • Primäre Farbkorrekturen
  • Reiserouten-Animation
  • Weitere Komponenten sind kostenlos downloadbar:
Zusatzdateien

Wer das und noch mehr benötigt. der muss zu der PREMIUM-Version greifen oder gar zu der Control-Version mit spezieller Videoschnitttastatur!

Punkt Video Codec:

Für mich ist VdL deshalb vorteilhaft als Backupprogramm, weil ich hier auch mit den beiden ausgezeichneten multirenderingfähigen Grass Valley Codec HQ-AVI und HQX-AVI - die durch die Edius-Installation auf meinen PC gekommen sind im Dateiaustausch untereinander praktisch ohne Verluste arbeiten kann. Den HQX-Codec wird für alle Videoprogramme von Grass Vallay kostenlos bereitgestellt auf dem Homepageseite EDIUS.de

Der MPEG2-Codec kann bei Exportbedarf direkt aus dem Videoschnittprogramm heraus kostenlos aktiviert werden.

Wer statt mit dem "Magix Standard-Kodierer" lieber mit dem "MainConcept-Kodierer" arbeiten möchte, der bekommt diese Kodierer ebenfalls bei Magix per zusätzliches Entgeld. Der MC-Codierer kann auch mit CUDA oder OpenCL beschleunigt werden, der Magix Standard-Kodierer dagegen nicht!

Mit der QuickSync-Hardwarebeschleunigung der Intel-CPU im Falle MPEG-4 arbeiten beide Kodierer!

Der HEVC-Codec kann ebenfalls direkt aus dem Videoschnittprogramm heraus installiert werden, jedoch erst gegen ein kleines Entgeld.

HEVC-Kodierer

HEVC-Export

Der hardwaregestützte HEVC-Kodierer(im MP4-Container) exportiert eine UHD-Datei der Panasonic FZ300 von
1 Minute Laufzeit in 1:07 Minuten was ein guter Wert ist.


Punkt Video-Farbkorrekturen

Das Programm verfügt über einige Farbkorrekturwerkzeuge für den RGB-Farbraum:

Leider ist kein Meßwerkzeug vorhanden um zu kontrollieren ob wir im RGB-Farbraum zwischen den Werten 0-255 nach der Korrektur verblieben sind. Bei der Farbkorrektur in diesem Programm machen wir also einen Blindflug, weil wir nur nach Augenmaß arbeiten können, nicht nach einem Vektorscope/Wellenform Werkzeug. Es besteht die Gefahr, daß wir Details des Videobildes verlieren und Banding produzieren.

Helligkeit/Kontrast:
Mit den beiden Reglern für Helligkeit und Kontrast arbeiten wir linear über das gesamte ausgewählte Videoframe. Hier kann es schnell passieren, daß wir die Wertegrenze des RGB-Frabraumes überschreiten und uns so den Clip zerstören.
Der Gammaregler arbeitet schon viel besser, da die Tiefen, Mitten und Höhen hierbei differenziert ausgeregelt werden können.

Farbe:
Hier kann man den Weißpunkt im Videoframe nach der hellsten Stelle im Frame oder nach einer repräsentativen Graustelle wählen und dann im Farbkreis oder in mit den RGB-Reglern die Farbstimmung bestimmen, allerdings wieder nur auf das Gesamtframe wirkend.

Farbkorrektur(sekundäre Farbkorrektur):
VdL bietet hier zwar keine sekundäre 3-Wege Farbkorrektur an, immerhin aber können wir hier selektiv arbeiten nach Vorder- oder Hintergrundinhalt des Videoframes um die gewünschte Farbstimmung festzulegen die nicht unbedingt der örtlichen Realität wiederspiegeln muß.

Punkt Videobildrauschen entfernen:

VdL verfügt leider nicht über diese wichtige Funktion!.

Für Video deLuxe gibt es jedoch das geniale Neat Video Pro Plugin für
$99,90.
Nach Onlinekauf wird das Plugin auf den Zielordner(Destination Folder) C:\Program Files\Neat Video v4 for Magix und gleichzeitig als Plugin in C:\ProgramData\MAGIX\Common\VfxPlugins installiert. Nach dem Programmneustart findet man das neue Entrauschungs-Plugin in der Effektverwaltung von Video deLuxe.

In meinem eigentlichen Arbeitsprogramm EDIUS Pro 8.22 steht mir das lizensierte Plugin natürlich schon zu Verfügung.
Den zu entrauschenden Videoclip exportiere ich aus Video deLuxe in praktisch verlustloser GV-HQX-Kodierung in ein Festplattenverzeichnis.  Den Videoclip importiere ich nun in EDIUS und führe dort die Entrauschung mit Neat Video Pro durch und exportiere von dort aus den entrauschten Videoclip wieder zurück in erneuter HQX-Kodierung in das Festplattenverzeichnis. Nun kann man den entrauschten Videoclip wieder in Video deLuxe importieren und damit das Dateiaustauschveefahren abschliessen.

Punkt Manager für Video-Plug-ins:

Plugin

Derzeitige Plug-ins

Punkt Anmerkung zu der VirtualDub - Schnittstelle:

Unter Windows 10 laufen zwar 32- und 64 Bit - Programme, da Classic VdL ein 64-Bit Programm ist, muß man auch für die VirtualDub Filter-Schnittstelle 64-Bit V-Dub Filter verwenden und davon ist kaum was zu finden, außer hier: Klick!

Punkt Sinnvolle Tools als Ergänzung zu Classic Video deLuxe

Video deLuxe gibt es, wie schon erwähnt in verschiedenen anderen Ausstattungen mit mehr oder weniger sinnvollen Zusatzfunktionen und Plugin-Beilagen.  Ich bevorzuge eher den Weg des praktisch verlustlosen Dateiaustausches per HQX-Kodierung mit schon vorhandenen Plugins z.B. in meinem Hauptarbeitsprogramm EDIUS oder die Anschaffung von speziellen sinnvollen Tools für alle vorhandenen Videoschnittprogramme auf meinem Videoschnitt-PC.

Schon längere Zeit nutze ich Tools von proDAD zum Beispiel:

  • ReSpeed V1 als autonomes Tool:
    für die Generierung von Super-Zeitlupen, Zeitraffer und Zwischenbildeinrechnung nach der "OpticalFloh Methode". Ein
    Datenaustausch per HQX-Kodierung ist mit diesem Tool derzeit nicht möglich, trotzdem ist dieses Tool sehr wertvoll!
     

  • ProDRENALIN V2 ist ein autonomes Tool jedoch ideal als Ergänzung für Classic Video deLuxe geeignet wegen dem verlustarm möglichen Datenaustausch per HQX-Kodierung:
    Einsatzmöglichkeiten bestehen für Korrektur von Aufnahmen aus Action-Cams mit Fischaugeneffekt und Korrektur von verzerrten Aufnahmen übriger Kameras mit starken Weitwinkelobjektiven sowie von Smartphone-Aufnahmen und normalen Kameraaufnahmen. Es
    stabilisiert Videos auf der Basis des Mercalli V4 Fundaments, es entfernt auch das besonders störende  Wobble/Wabbeln sowie Vibrationen. Umfangreiche Farbkorrekturmöglichkeite sind möglich, eine Vielzahl von Videoeffekten ist verfügbar, auch das Rauschen kann damit entfernt werden, Nachschärfung ist ebenfalls möglich. Beliebte Vignetten, Film-Looks, das nachträgliche Setzen von Licht, Farben und diverse Schwarz-Weiß-Filter sind vorhanden. Keyframes können ebenfalls gesetzt werden. Ein importiertes Video kann automatisch in Szenen zerlegt werden. Schnittechniken und ein Storybord sind vorhanden für die Entwicklung einer spannenden Videosequenz. Durchgängiger 16bit Farbwert-Workflow, die Dynamik-Einstellung kann per Mausklick eingeschaltet werden. Mit der Lupenfunktion kann man dabei auch kleinste Details erkennen.Ein Layouter für Skalierungen, Rotation, Spiegelung etc. ist vorhanden. Export in HEVC/H265 und Apple ProRes(diese Möglichkeit fehlt noch in EDIUS) möglich und sogar in GV-HQ und HQX für verlustarmens Dateiaustauschformat. Man kann ProDRENALIN V2 sogar als Formatwandler einsetzen!

Punkt Die Audio-Abteilung:

Die Ausstattung ist vorbildlich mit allgemeiner Steuerung, Audioeffekten incl. Audio Cleaning, Audioeffektvorlagen, Echo/Hall, Timestrech/Resample, Soundtrack Maker, Musikalische Schnittanpassung und dem Audio-Mixer ausgestallet. Meine CONTENT DVD mit über 3000 Sounds von VdL MX kann ich weiter verwenden. Darüberhinaus steht mir auch noch Sound Cleaning Lab 2014 zu Verfügung. Ein weiterer Helfer bei mir ist auch Audacity, gibt es kostenlos im Internet.

Punkt Finales Kodieren in MP4 mit Hardwareunterstützung (QuickSync):

Selbstverständlich wird das finale Rendering auch von der Intel Graphics auf der CPU unterstützt, allerdings nicht so gut wie im Falle EDIUS Pro 8.xx. Benötigt z.B. VdL für das Rendering eines 10 Minuten langen Farbbalkens etwa 46% der Echtlaufzeit bei Verwendung des MC-Kodierers(IntelQSV-Unterstützung), so macht das EDIUS in nur 9% der Echtlaufzeit. EDIUS Pro 8.xx ist als Profi-Programm natürlich deutlich teurer als Video deLuxe Plus!

Punkt Testprojekt für eine AVCHD-DVD mit einer Gesamtlaufzeit von ca. 28min:

Die Arbeitsweise mit VdL ist mir noch von zuletzt VdL MX her bekannt. Ich verwendete jetzt UHD-Material meiner Panasonic DMC-FZ300 in einem FHD-Projekt 1920 x 1080-25p.
Man wird bei dem Import aus dem Mediapool auf die Timeline gefragt ob das Videomaterial an die Timeline-Einstellung angepaßt werden soll. Ich habe das verneint, schließlich will ich auch virtuelle Kamerafahrten auf diesem Material durchführen und Motivausschnitt verwenden um den Schnitt kreativer zu gestalten.
Mit dem
Soundtrack Maker habe ich fix eine musikalische Begleitung zu dem Testvideo erstellt

Während des Editings ist es zu keinen außergewöhnlichen Ereignissen gekommen, schon mal ein gutes Zeichen.

Ein erster Brennversuch auf eine AVCHD-DVD scheiterte mit der Meldung, daß ein Problem während des Brennes auf die Verbatim printable DVD-R aufgetreten ist. Gut ich habe mal neue XLYNE DVD-RW genommen und es noch einmal versucht. Nun klappte es auch und diese Disk hat dann mein Bluray Player der Sony PS3 in sehr guter Bildqualität abgespielt auf dem HDTV. Für den gesamten Vorgang der Disk-Erstellung benötigte VdL 45+11 Minuten.

Punkt Testprojekt für eine Bluray mit einer Gesamtlaufzeit von 1h 28min:

Für das Testprojekt wählte ich eine Downloaddatei aus der Mediathek des öffentlich rechtlichen Fernsehens. Es handelte sich um eine HD-Datei 1280x720-50p. Diese Datei sollte auf die BD, da sie lt. Spezifikation kompatibel zu dem genormten BD-Format ist. Man kann dafür den MPEG4-Standard- oder MainConcept-Kodierer einsetzen. Der MainConsept-Kodierer finalisiert mit einer niedrigeren Bitrate, was zu kleineren Files führt bei visuell identischer Qualität.. Beide Kodierer können mit Hardwareunterstützung benutzt werden.

Den  MainConcept Kodierer habe ich zusätzlich für kleines Geld direkt vom Programm aus(Hilfe) erworben. Am Tage meines Online-Kaufs, kostete der MC-Kodierer nur Euro 4,49 da es zufällig 10% Preisnachlaß dafür gab.

Man bekommt mit dem MC-Kodierer folgende Möglichkeiten für die BD-Ausgabe 

BD-Videoexxport

In den Projekteinstellungen habe ich angegeben, daß der MS-Codec QuickSync der Intel-CPU nutzen soll zur Beschleunigung der Kodierung. Ich habe dann die Kodierung auf 1280x720-50p im MC-Dialog eingestellt und die BD-Struktur zunächste in ein Festplattenverzeichnis exportieren lassen.


Die BD-Disk (zunächst eine wiederbeschreibbare BD-RW) habe ich dann mit dem kostenlosen ImgBurn durchgeführt. Dafür sind nur wenige Schritte erforderlich: Write image file to Disc > im Menü File wählt man "Browse for a source folder... > den Festplattenordner mit der BD-Diskstruktur suchen > dort die Dateie BDMV und Certificate laden und UDF2.5 oder 2.6 aktivieren und dann auf des Brenn-Symbol die Bluray aus dem Dateiordner auf der Festplatte direkt auf die Disk schreiben lassen.

Mein
Bluray Player der Sony PS3 spielt auch die 1280x720-50p BD auf dem HDTV als eine FHD-BD-25p in sehr guter Bildqualität ab.

Punkt Video Deluxe ist bekanntlich mit einer guten  Audio-Abteilung ausgestattet worden:

Übersicht:

Audioeffekte

Abteilung Audioeffekte

Allgemein

Audio-Cleaning für Restaurierungen:

Audiocleaning

als Beipiel!

Punkt Fehlerbereinigungs-Patches:

Version 16.0.1.25 am 19.10.2016
Version 16.0.1.35 am 26.10.2016
Version 16.0.1.37 am 28.10.2016
Version 16.0.2.49
am 23.11.2016 (598 MB) mit 4 Neuerungen und einiger Verbesserungen
Version 16.0.2.56 am 22.12.2016 (740 MB) mit Fehlerbeseitigungen
Version 16.0.3.63 am 02.02.2017 (743 MB) mit Fehlerbeseitigungen
Version 16.0.3.63 am 11.02.2017 (743 MB) mit Fehlerbeseitigungen
Version 16.0.3.66 am 30.04.2017 (743 MB) mit Fehlerbeseitigungen
Version 16.0.4.98 am 06.06.2017,(840 MB) NEU: In App Store, Abspielperformanz verbessert, Fensteranordnung kann gespeichert werden. Fehlerbehebungen in vielen Bereichen z.B.: Import, Bearbeitung von Material mit Alpha, bei Bildern, Blenden, Titeln, Effekte
Version 16.0.4.102 am 28.06.2017,(840 MB) mit Fehlerbeseitigungen/Korrekturen
Version 16.0.4.119 am 23.08.2017,(842 MB) Verbesserungen im In App Store (Favoritenfilter hinzugefügt, Sonder- angebote ermöglicht), Fehler beim Download von Content aus dem In App Store behoben, Fehler bei der Darstellung von Titeln behoben, kleinere Korrekturen im Bereich Effekte

Version 17.0.1.128 am 26.09.2017: 
Erweiterung der Projekte auf 200 Spuren, Effektbereich neu gestaltet, Contentpakete freischaltbar (Hilfemenü), Effektblenden verbessert, zahlreiche Bugfixes in allen Bereichen. Gleichzeitig ist ein Upgrade auf die neue Version angeboten worden, damit soll die Vorschau endlich 5x schneller laufen schreibt Magix...
Version 17.0.1.130 am 27.09.2017:  Effektbereich neu gestaltet, Contentpakete freischaltbar (Hilfemenü).Wave extern bearbeiten funktioniert wieder, Fehler in der Reiseroutenanimation behoben, Lookabgleich funkioniert wieder, 3D-Schriftvorlagen können wieder geladen werden. Effekt "Schärfe" funktioniert auch im CPU-Modus wieder, Fehler bei der Darstellung von Titeln behoben. diverse Fehler behoben, die zu Abstürzen führen konnten, kleinere Korrekturen im Bereich Effekte, kleinere Korrekturen im In App Store
Version 17.0.1.140 am 17.10.2017: Diverse Fehler behoben, die zu Abstürzen führen konnten, kleinere Korrekturen im In App Store, kleinere Korrekturen an Programmoberfläche und Lokalisierung
Version 17.0.1.141 am 25.10.2017: * Zusatz-Blenden werden im Vorlagen-Tab wieder angezeigt * Fehler behoben, der zu Programmhängern bei der Themensuche in der Hilfe führte * Performance beim Undo und Redo verbessert * Fehler behoben, der zu einem Verlust der Transparenz bei Objekten mit 3D-Verzerrung führte * Fehler behoben, der zu Abstürzen bei bestimmten Effektkombinationen geführt hat

Punkt Hilfe bei Problemen :

Support-Anfragen sind hier zu stellen: Klick!
Magix Community: Klick!
YT-Videos zu VdL: Klick!
Tutorials: Klick!

Punkt Fazit:

Video deLuxe hat immer noch einen Vorschau Performance-Nachteil gegenüber meinem Profi-Programm EDIUS Pro 8.xx zum Beispiel. Einsteiger mit kreativen FHD-Ambitionen aus UHD-Videomaterial werden dagegen wohl kaum Probleme mit Video deLuxe bekommen - leistungsstarken Videoschnitt-PC vorausgesetzt(Skylake i7-6700 mit Intel GD Graphics) - wie mein kleiner Test zeigte. Der für mich wichtige Datenaustausch mit EDIUS ist per GV-HQ/HQX Kodierer-Kompatibiliät möglich.

Die Classic Video de Luxe Version habe ich für unschlagbare Euro 34,99 bekommen incl. MainConcept Kodierer und dem
Hitfilm Cinema Style Pack und proDAD Mercalli V 2.0 Plug-in. Den Magix Foto Designer 7 gab es ebenfalls kostenlos dazu. Fotoshow- und Soundtrack-Maker sind ebenfalls an Bord. Für weitere Euro 4,99 kann ich VdL sogar noch zukunftsfähig mit dem HEVC/H.265 Kodierer bei Bedarf nachrüsten. In der Summe ein unschlagbares Angebot. Nach dieser positiven Erfahrung habe ich mich entschlossen für weitere 20 Euro von Classic auf VdL Plus unkompliziert online upzugraden. In der Summe hatte ich somit Ausgaben von 54,99 Euro für ein vollständiges gutes Videoschnittprogramm.

Man kann in Video de Luxe mit der klassischen schnörkellosen Benutzeroberfläche noch recht intuitiv arbeiten, überschaubarer als mit meinem alten Corel Pinnacle Studio 18 mit dem umständlichen Händling über die vielen extra zu aktivierenden Editoren. Die Grundzüge des Funktions-Handlings ist über viele Versionen hinweg - die ich zum Teil schon früher mal nutzte - erhalten geblieben, deshalb kommt mir kaum etwas fremd vor und die Arbeit geht einem zügig von der Hand.

Im Prinzip kann ich mit diesem Programm alles realisieren was ich für den Video-Hobbybereich ohne 3D- und 360"-Videoambitionen incl. kreativen Verschnitt von UHD-Videoaufnahmen in FHD-Projekten benötige.

Bisher präsentiert sich das Videoschnittprogramm auf dem Skylake-PC mit dem Intel i7-6700 Prozessor hier als sehr stabil und ohne Hänger/Abstürtze!

Info: Im Jahre 2011 ist ein Lesertest von mir in dem Fachmagazin VIDEOAKTIV über Video deLuxe MX erschienen.
In der  VIDEOAKTIV 1-2017 adelt ein junger  Autor Video deLuxe Premium in die Profi-Vorstufe der Videoschnittprograme, was keinesfalls zutrifft nach meiner persönlichen Erfahrung mit dem EDIUS-Pro(fiprogramm) 8.xx. Ich kann aber bestätigen, daß es auch für den Hobbyfilmer mit gehobenen Ansprüchen eine gute Wahl ist!


(c) Bruno Hennek, 19.10.2016, 31.12.2017


Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt, seine Nutzung ist dem privaten Bereich vorbehalten. Ein Nachdruck oder die Übernahme in andere Datenbanken oder Medien ist ohne Erlaubnis nicht gestattet - diese wird aber in der Regel gern erteilt.  Anfragen bitte an den Verfasser: Bruno Peter Hennek.

© Oktober 2016 Bruno Peter Hennek