privhp.jpg (7910 Byte)

Noch mehr Informationen...

 

"Jeder hat das Recht auf
körperliche Unversehrtheit"

Deutsches Grundgesetz, Artikel 2, Abs. 2

 

Mobilfunkanlagen in Würzburg

Die Stadt Würzburg stellt Informationen über Standorte von Mobilfunkanlagen im GIS (Geografisches-Informations-System) der Öffentlichkeit zu Verfügung. Im GIS geht man in die Rubrik Umwelt/Mobilfunk...


Standorte im gesamten Bereich Würzburg

Standorte im Einzugsbereich Dürrbachau (unvollständig, Bono fehlt z.B.)

Geplanter Standort für den 25m hohen UMTS-Mobilfunkmast in der Friedrich-Kohlrausch-Strasse an der Grenze zum benachbarten Wohngebiet (im schwarzen Kreis: im GIS ausgewiesene Standorte). Kreis rechts = Standort Oelberg, Kreis links unten = Friedrich-König-Str.4, Kreis links oben = Friedrich-König-Str. 1

Was, wo, wie, warum

  • Schon 130 Basisstationen sind im Stadtgebiet Würzburg verteilt..., streiten Stadt und Betreiber vor Gericht?

  • Kürnach - Was die Gemeinde für die Bewohner leistet..., HP-Initiative

  • Rimpar - Trotz 2155 Unterschriften sind Gespräche mit Bauherrn nicht möglich...

  • Reichenberg - Strahlenschutz mit Carbon

  • Helmstadt - 22 Krebsfälle alarmieren Anwohner

  • Lülsfeld macht mobil gegen T-Mobile-Mast

  • Güntersleben: Moderne Form der Enteignung?

  • Ammersbek: Funkturm wird nicht gebaut...

  • Herzogenaurach - Was diese Stadt für die Bürger leistet...

  • Gesundheitsrisiko - Studien kritisch betrachtet: eine Broschüre über Studien die den Mobilfunkbetreibern nicht in das Konzept passen und an deren Entkräftigung das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelrecht mitwirkt. Der Entkräftung beruht gebetsmühlenartig meist auf drei Säulen: die Studie ist noch nicht in Fachblättern publiziert worden, die Studie ist mit Fehlern und Unzulänglichkeiten behaftet, die Studie entspricht nicht der wissenschaftlichen Meinung von Fachgremien. Andererseits werden von Befürwortern des Mobilfunkausbaus keine Studien über Unbedenklichkeit der Mobilfunkstrahlung präsentiert, offensichtlich hat man auch ein Konzept zum Design einer Unbedenklichkeitsstudie. Man sucht nicht das Risiko, es ist besser abzuwarten was die Gegenseite mit Minimalmitteln herausbringt... 

  • Freiburger Appel niedergelassener Ärztinnen und Ärzte aller Fachrichtungen speziell der Umweltmedizin. Erklärung(PDF) der Initiatoren des Freiburger Appels.

  • Naila - Die Nailaer Mobilfunkstudie

  • Nokia räumt Gefahr durch Handy-Strahlung ein:
    "es kann zur Bildung von bösartigen Tumoren kommen, wenn Verbraucher längere Zeit elektromagnetischer Strahlung ausgesetzt sind"
    so heise online in einer Meldung vom 11.06.2001...

  • WiMax-Frequenzen (Mobilfunk der die Häuser nicht durchdringt aber von Interessierten per Außenantenne empfangen werden kann) werden am 12.12.2006 versteigert, wobei die großen Mobilfunkbetreiber nicht daran interessiert sind, sie drücken den Leuten lieber UMTS auf und dringen damit in die Häuser ein ob die Bewohner es wollen oder nicht.

  • Beispiel über rechnerische Abschätzung der zu erwartenden Immissionen von Mobilfunkanlagen (PDF)...

  • EMF-Datenbank der Bundesnetzagentur (POP-Blocker muss ausgeschaltet sein).


    Wie man sieht, die Kontrollmesspunkte (grüne Punkte in der Karte) sind weit von dem Wohngebiet Dürrbachau entfernt. Die Standortbescheinigung auf die sich dann der Anlagenbetreiber beruft ist deshalb nicht sehr aussagekräftig!


    Beispiel für Ergebnisse einer Messung aus dem Jahre 2004 am MP Höchberg-Hexenbruch gegenüber der Dürrbachau. Ob man diesen Meßpunkt als Referenz für die Dürrbachau verwendet, ist nicht geklärt...

    Broschüre von der Bundesnetzagentur (PDF)

  • Mobilfunk und Gesundheit (T-Mobile)

  • UMTS-Informationen

  • UMTS-Information der Bundesregierung

  • Schutz vor und Verringerung von Mobilfunkstrahlen (Link)...

  • Schirmung elektromagnetischer Wellen im persönlichen Umfeld

    Das Bayerische  Landesamt für Umweltschutz(LfU) hat eine Broschüre (Autoren: Prof. Dipl.-Ing. P.Pauli aus Neubiberg und Dr.-Ing. D. Moldan aus Iphofen) herausgebracht um zu Informieren durch welches Material Mobilfunkstrahlung besser oder schlechter durchdringen kann, bzw. wie eine physikalisch wirksame Schirmung am besten auszuführen ist.

    Vorführung von Dr. Moldan über die Wirkung von Schirmungen (Video)...

    Download (PDF)

  • Elektrosmog in der Umwelt - PDF-Broschüre vom Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft (BUWAL)

  • Antwort der Bundesregierung auf große Anfrage zum Thema "Auswirkungen elektromagnetischer Felder, insbesondere des Mobilfunks" aus dem Jahre 2002

  • Mobilfunkstrahlung - Feuer unterm Dach: eine einzige Studie im Auftrag des Bundesamtes für Strahlenschutz hat genügt um jahrelange Behauptungen der Mobilfunkbetreiber, unter der Mobilfunkantenne auf dem Dach wäre keine Immision vorhanden, ist vom IMST-Prüflabor ausgehebelt worden. Weder das Bundesamtes für Strahlenschutz, noch das IMST-Prüflabor sind bis jetzt durch übertriebenen Hang für Esoterik aufgefallen.

  • Lebensqualität: Umwelt & Gesundheit in Würzburg

    Folgendes kann man dem "LEBENSQUALITÄT-ATLAS" von  Dieter Korczak aus dem Westdeutscher Verlag entnehmen:

    Lebensqualität Umwelt in Würzburg


    Quelle: "LEBENSQUALITÄT-ATLAS", Dieter Korczak, Westdeutscher Verlag

    Würzburg liegt auf Platz 388, d.h. im unteren Drittel der Skala. Die besten Umweltbedingungen finden sich z.B. in Gransee.

    Lebensqualität Gesundheit in Würzburg


    Quelle: "LEBENSQUALITÄT-ATLAS", Dieter Korczak, Westdeutscher Verlag

    Würzburg liegt bei bösartigen Neubildungen, Kreislauferkrankungen, und Atemwegserkrankungen abgeschlagen auf Platz 255 der Skala ! Das geringste Risiko haben die Einwohner in Tübingen.

 

Bruno Peter Hennek, 10. November 2006, 12.02.2007

Wir wissen genug um zu handeln!
(Bayer. Staatsregierung 1993)



Diese Seite ist urheberrechtlich geschützt, die Nutzung ist dem privaten Bereich vorbehalten. Ein Nachdruck oder die Übernahme in andere Datenbanken oder Medien ist ohne Erlaubnis nicht gestattet -
diese wird aber in der Regel gern erteilt
 

Anfragen bitte an den Verfasser: Bruno Peter Hennek.