privhp.jpg (7910 Byte)

 

Mobile Residenz in der Toscana, Provance...

 
Original HYMER-EXSIS

die fünfte Dimension

Nach 12 Jahren Camping mit unserem T4-California sollte etwas bessere her, mit Nasszelle und weniger Umbauarbeiten. Das neue WoMo sollte auch möglichst winterfest, bequem und trotzdem noch als Alltagsfahrzeug nutzbar sein, da wir uns in keinem Fall zwei Autos zulegen wollten. Schließlich muss man sich auf das kommende Rentnereinkommen einstellen und deshalb sparen.

Während sich viele Leute im fortgeschrittenen Alter eine Residenz im Süden anschaffen, haben wir uns für eine mobile Residenz entschieden, die uns ortsungebunden macht und so viel mehr Spaß beim kennenlernen anderer europäischer Regionen macht.

Am 13. September 2003 saßen wir beim Frühstück in unserem Garten und studierten unsere regionale Tageszeitung , plötzlich ein Bericht dazwischen von der IVA mit der Überschrift "Wohnmobil: Alltagstauglich auch für Stadtfahrten mit Pkw-Komfort, HYMER präsentiert als Weltneuheit den EXIS"..., und ein Bild dazu. Es entwickelte sich "Liebe auf den ersten Blick" für dieses Fahrzeug. Unbedingt musste eine Besichtigung her. Der nächste HYMER-Händler war hier im fränkischen in Gräfendorf-Weickersgrüben am Campingplatz Roßmühle an der fränkischen Saale zu finden. Kannten wir schon, wir waren ja schon dort. Ja, ein Fahrzeug für die Besichtigung und Probefahrt steht bereit und wir können am Samstag den 20. September zur Probefahrt kommen. Und diese Probefahrt hat uns überzeugt. Das Fahrzeug entspricht unseren Anforderungen!

Leergewicht 2735 kg, zul. Gesamtgewicht 3500 kg

Länge = 5,45m, Breite = 2,06 m, Höhe = 3,08 m

Probefahrt und Innenausstattung sowie das tolle Raumgefühl haben uns überzeugt und nach einigen Verhandlungstagen haben wir unseren EXSIS bestellt in der Ausführung:

  • Elegance auf Ducato 15,
    Sofim-Motor 2,3 Liter JTD 81kW/110PS
    270 Nm bei 1800 1/min mit Vierventiltechnik und Common- Rail-System mit 1600 bar Einspritzdruck

  • Fahrradträger für zwei Fahrräder, absenkbar

  • Markise 260 cm Omnistor 2000

  • Klimaanlage

  • elektrische Einstiegstufe

  • Theford-WC C 200 S, drehbar mit Entlüftung

  • Heizung Trumatic E 2400 (kostenlos getauscht gegen E4000!)

  • Zentralverriegelung

  • Fahrerhausverdunkelung

  • 2 x 11 kg Propangasflaschen mit Duomatic

Das Fahrzeug hat Airbags, ABS/ASR, Faltverdunkelung im Fahrerhaus, allerlei sonstige Einrichtungen und sogar einen Backofen.

Weniger begeistert waren wir, dass der Motor derzeit noch nicht mit Bio-Diesel betrieben werden darf und dass es noch keinen Dieselruss-Filter dafür gibt.

Wie bei anderen Hymer-Modelle sind die Seitenwände in einem 32 mm dicken PUAL-Sandwich aus 0,8mm Glattblech-Aluminium, 28 mm PU-Schaum Isolierung und 3mm foliertes Sperrholz. Der ebenfalls mit PU-Schaum isolierte Boden hat eine Stärke von 30mm. Die Rückwand und das Dach sind in doppelschaligen GfK in 30mm mit PU-Schaum-Isolierung gefertigt. Die Möbel sind aus 14mm Sperrholz mit Birnbaum-Folierung.

Erfreulich die Zuladung mit 685 kg, reicht locker für zwei Personen.

Bild: Hier sieht man wie kompakt unser EXSIS auf einen Parkplatz paßt!

Nachrüstungen sind noch erfolgt mit einer Sat-Anlage, einem Autoradio und einer zweiten Wohnraumbatterie sowie einem Winterreifensatz auf Felgen. Im Innenraum haben wir dann 2010 noch selbst zwei Schränke eingebaut, einen über dem Kühlschrank und einen über der Küchenzeile.

Total begeistert waren wir von den tollen Schlafgelegenheiten in diesem Womo, dass klappbare riesige Bett (220 x 163cm)  oben und die zwei Sitzbänke unten für ein weiteres Bett (189 x 90cm). Der Tisch ist 2-fach klappbar ausgeführt, damit man von der Kabine zum Fahrerhaus durchsteigen kann. Man kann aber die Tischsäule und den Tisch auch  in dafür vorgesehene Halterungen unterbringen. Gut auch die Klappen vom Heck bis in die Womo-Kabine für Langguttransporte, die ja bei einem Hausbesitzer immer wieder vorkommen können.

Am 17. Oktober haben wir den gerade beim Händler eingetroffenen EXSIS besichtigt. Eine Aufhängung für die Dusche haben wir selbst nachgerüstet. 

Zwischenzeitlich haben wir uns ein JVC-Autoradio besorgt mit einer Fernbedienung, damit man vom WoMo-Teil aus das Radio steuern kann. Die zweite Gasflasche muss man selbst mitbringen, gehört nicht zur Erstausstattung.

Am 22. Oktober 2003 konnte unser EXSIS zugelassen werden und bei der Fa. Volkert in Gräfendorf-Weickersgrüben am Campingplatz Roßmühle abgeholt werden. Dort ist noch das Radio eingebaut und der Gaskasten mit zwei 11kg Gasflaschen zusammen mit der "Duomatic Plus" bestückt worden. Herr Kütte, der Geschäftsführer und Inhaber des Unternehmens übergab uns nun den ersten verkauften EXSIS und wünschte uns viel Freude damit und versprach uns bei Problemen jederzeit zu helfen.

Mit ein wenig Trauer haben wir unseren treuen Begleiter der letzten Jahre, den gut funktionierenden VW T4-California mit 208.000 km bei der Fa. Volkert zurückgelassen in der Hoffnung, dass dieses Fahrzeug einen netten Besitzer dort finden möge.

Nun ging es aber nach Hause. Der Motor lief angenehm ruhig und verhielt sich in den einzelnen Gängen sehr elastisch. An der nächsten Tankstelle haben wir den Tank gefüllt und haben uns dann abgewechselt beim Fahren um ein Gefühl für das Fahrzeug zu entwickeln. Zu Hause parkte meine bessere Hälfte recht gut auf dem vorbereiteten Parkplatz in Rückwärtsfahrt ein. Abends haben wir unsere Freude mit Rotwein in unserem neuen WoMo begossen.

Versicherungen/Kfz-Steuer

Haftpflicht, Vollkasko und Teilkasko sind für das neue Fahrzeug zunächst einmal selbstverständlich. Versicherungstechnisch wird das Fahrzeug als ein Sonderkraftfahrzeug bzw. Campingfahrzeug behandelt. Entschieden haben wir uns für das günstige Angebot der Accura bei der Basler Securitas und sparen damit gewaltig an Versicherungsprämie ein. 

Da das Fahrzeug steuertechnisch als 3,5t-LKW eingestuft ist, fallen jetzt 210 €uro Steuern an.

Neu: Am 24.11.2006 beschloss der Bundestag mit Wirkung vom 01. Mai 2005, dass Wohnmobile künftig nach Schadstoffklassen und Gewicht zu besteuern sind. Für den EXSIS ist im Fahrzeugschein die Schlüsselnummer 71 eingetragen worden was der Schadstoffklasse S3 entspricht. Hieraus ergibt sich bei einem zulässigen Gesamtgewicht von 3500 kg eine neue jährliche Steuer von 320 €uro, eine Erhöhung von ca. 52% was schlicht ausgedrückt praktizierter Diebstahl durch den Gesetzgeber ist!

Unser EXSIS bekommt ein Carport

Vom bisherigen PKW-Car-Port haben wir das Dach heruntergenommen, damit man schon mal mit dem EXSIS dort parken kann. Nun musste ein Plan gezeichnet werden für die Carport-Dachanhebung um ca. 1,0 m und von den Nachbarn neu Unterschriften eingeholt werden. Ende Februar haben wir die Baugenehmigung bekommen und bis Ende März unseren EXSIS unter das "Dach" direkt am Haus stellen können. Hier haben wir auch Strom und Wasseranschluss.

Erfahrungsbericht von der ersten Tour

Die erste Kurztour führte uns nach St. Märgen im Schwarzwald. Dort lag bereits Schnee und in der Nacht hatten wir Temperaturen zwischen -3 bis -5°C.

Im Hintergrund der Faller-Hof im Schwarzwald

Vom Faller-Hof aus aufgenommen

Der Motor arbeitet sehr elastisch in allen Gängen. Der zweite Gang ist für meinen Geschmack etwas kurz geraten, aber daran kann man sich gewöhnen.

Der Exsis ist nicht gerade langsam, Geschwindigkeiten bis zu 135 kmh habe wir problemlos geschafft, auch wenn unsere normale Reisegeschwindigkeit so zwischen 110 und 120 kmh liegt. Es ist aber gut Reserven für evtl. Überholvorgänge zu haben.

Wir sind froh, dass zum Sanitärraum hin eine Falt- Schiebetür eingebaut worden ist. Diese kann man sehr platzsparend offen lassen damit das Bad gut austrocknen kann und keinen Schimmel ansetzt.

Die Betten sind sehr bequem, ich schlafe mit meinen 192 cm oben im 220 cm langen Bett und fühle mich dort sehr wohl. Meine bessere Hälfte benutzt das untere Bett und sie fühlt sich dort auch sehr wohl.

Die Einrichtung dünstet praktisch keine Lösemittel aus, was uns besonders gefreut hat. Wir haben das Fahrzeug zusätzlich noch mit einigen Geruchskillern ausgestattet um den "Neuwagen-Geruch" am Anfang zusätzlich abzudämpfen und kommen damit recht gut zurecht.

Das Fahrzeug zeigt sich gegenüber seitlichen Luftattacken recht unempfindlich und behält stur seine Spur bei. Das gilt auch, wenn man plötzlich bremsen muss.

Wir sind von der Gesamtkonzeption des Fahrzeuges sehr begeistert und freuen uns schon auf weitere Unternehmungen. 

Winterreifen:

Wir haben uns für Winterreifen von Semperit auf Stahlfelgen entschieden. Mit diesen Winterreifen sind wir von Anfang November bis Mitte März gefahren (ca. 4500 km) und sehr gut damit klargekommen.

Verbrauch:

Auf der letzten Tour haben wir eine Verbrauchsmessung durchgeführt, wobei meist Autobahnfahrt dabei war bis zu einer Fahrgeschwindigkeit von 130 km/h. Der Verbrauch lag bei 10,2 Liter Diesel pro 100 km. Der Verbrauch bei reinen Stadtfahrten betrug 11,2 Liter Diesel pro 100 km. Das Sind Werte von den ersten 3.000 km in der Zeit von Ende Oktober 2003 bis Ende Januar 2004.

Mittlerweile (E. 2007) haben wir einen Kilometerstand von 43.000 erreicht und der Verbrauch hat sich bei unserer Fahrweise auf 9-10 Liter (4,5-5 Liter pro Person also) eingependelt.

Der JTD-Motor darf leider nicht mit reinem RME gefahren werden. Biodiesel darf nur in einem minimalen Prozentsatz, nämlich nicht mehr als 5% mit Dieselkraftstoff nach EN 590 gemischt werden.  Ein Rußpartikelfilter wird von FIAT derzeit nicht angeboten und es kann zur Zeit nicht gesagt werden, wann evtl. eine Nachrüstung möglich sein wird, ergab meine Nachfrage.

Fahrgeräusche:

Angenehm hat uns die gute Geräuschdämmung überrascht. Man kann sich bei Reisegeschwindigkeiten von 120 km/h noch gut Unterhalten im Fahrerhaus und auch Radio hören.  Der Common-Rail-Motor liefert ein deutlich reduziertes Verbrennungsgeräusch. Da war unser VW-T4 California mit Saugdiesel doch erheblich lauter. 

Besonders verblüfft waren wir, als wir die Seitenscheiben heruntergelassen haben während der Fahrt. Es entstehen kaum Windgeräusche!

Kostenlose Nachbesserungen vom Hymer-Service:

  • Die Heizung ist gegen Truma E 4000 getauscht worden

  • Riegel für Dachbettklappe ausgetauscht

  • Abdichtung erstes Seitenfenster links wegen Wassereinbruch

  • Hinterräder ausgewuchtet

  • Halterungen Tür zum Duschraum und für Duschvorhänge ausgetauscht

  • Bessere Handgriffe für Bettauszug der Seitenbänke

  • Heckklappenverschlüsse gängig gemacht

  • Gasfederdämpfer für die Heckklappe eingesetzt

  • Elektrisch ausfahrbare Stufe besser abgedichtet

  • Fahrerhaus-Verdunkelung erneuert und gleichzeitig Sichtverhältnis zum Spiegel links verbessert

  • Halterung außen für die Wohnraumtür erneuert

  • Quitschgeräusche zwischen Gummiabdeckung an der Ablage unter der Frontscheibe und der Frontscheibeneinfassung mittels einer Kunststoffzwischenlage abgestellt

  • Summer für elektrische Treppenstufe instand gesetzt

  • Quitschgeräusche an den Lehnenanschlüssen der Fahrersitze beseitigt

FIAT-Werkstatt-Aktivitäten:

  • Oktober 2004: Am Display der Armaturen lässt sich der Hinweis auf Wartung nicht abstellen, trotz durchgeführter Wartung. FIAT-Vertragswerkstatt wechselt kostenlos das Display, der Kilometerstand ist wieder bei 0 km.

  • Dezember 2004: Rückruf in die Werkstatt, Bremsschläuche könnten an Bremsscheibe durchscheuern, Abhilfe ist erfolgt

  • August 2006: Bei 32.290 km sind beide Vorderradlager hin (unterschiedlich stark mahlende und schwingende Geräusche). Ich erfahre von der Fiat-Werkstatt und aus Promobil 03.03.2006, dass es sich um einen bekannten Schwachpunkt der Vorderradlagerung handelt, ein versteckter Mangel also. Nach einem hin und her übernimmt Fiat 50% der anfallenden Kosten auf Kulanzantrag. 

  • Februar 2009: Vor unserer Tour nach Marokko geht es in die Werkstatt. Allerhand war zu machen, neue Bremsscheiben vorn, neue Bremsbelege dazu, hinten war ein Bremszylinder schwergängig. Der Steuerriemen mußte ebenfalls jetzt ausgetauscht werden, gleich auch den normalen Kundendienst noch dazu und noch ein paar Ersatzteile für die Reise eingekauft, wie; Luftfilter, Kraftstofffilter und einen Rad-Schlauch, sollten wir mehr als eine Reifenpanne haben und die Vulkanisierung des Reifens nicht möglich sein. Satte 2000 Euro hat uns der "Spaß" gekostet.
  •  Juli 2010: Die Lichtmaschine fällt aus, Lagerbruch und natürlich auch die Wicklung damit im Eimer. Zum Glück ist das in Würzburg passiert, 800 Euro hat dieser "Spaß" gekostet. Der Motor ist wieder wunderbar leise, davor konnte man ab 100 kmh kein Radio mehr hören. Die immer mehr schadhafte Lichtmaschine erzeugte diesen Lärm, was wir nicht ahnten, da dies ja schleichend lauter geworden ist.
  • Bei Auslaufbremsung auf dem letzten Meter unterhalb 5 kmh drückt etwas gegen das Bremspedal und es klappert dann vor dem Fahrzeugstillstand etwas an den Bremsen. Meine Werkstatt diagnostiziert als Ursache das ABS. Offensichtlich kommt das von einem Sensor am Rad. Man müßte alle vier Sensoren austauschen oder mit dem Fehler weiter fahren, hätte sonst keine Auswirkungen auf die Bremswirkung, ich könnte vor beruhigt damit fahren. Wir finden auch einen diesbezüglichen beruhigenden Hinweis in der FIAT-Betriebsanleitung. Also fahren wir mal so weiter...
  • Anfang 2011: Bei Lenkeinschlag knarrt etwas an der Radlagerung. Es stellt sich heraus, dass es der Federbeindom des vorderen Radlagers links ist. Das Domlager hat gefressen, Gelenkköpfe sind auch stark angerostet. Der Austausch beider Federbeine kostete eine größere Kleinigkeit.
  • Ich lasse die Hinterradachse mit neuen Sommerreifen bestücken (Fabrikat Avon). Nach einer Landstrassen- und Autobahnfahrt stellen wir fest, dass unser Fahrzeug links/rechts schlingert(schaukelt). Weder bei Sommer- noch Winterreifen hatten wir das bisher. Zurück zum Reifendienst mit Reklamation. Es stellte sich heraus, dass ein alter Konstruktionsfehler eine Fehlmontage bewirkte. An der Alu-Felgenaufnahme sind zwei Führungsstifte für die Radmontage vorhanden gewesen. An diesen Stiften ist ein Sechskant, der nicht immer in alle Vertiefungen der Alu-Felge paßt, ein Rad taumelte deshalb und uns warf das Heck ab 90 kmh hin und her. Diese Stifte hat der Hymerdienst schon mal ein Stück abgeflext, als ich die Schwingungen auf der Hinterachse seinerzeit reklamierte. Die Schwingungen waren dann ja weg, man sagte mir aber nicht die Ursache, ich erfuhr lediglich man hätte die Räder neu gewuchtet. Das war eine Lüge wir es sich jetzt herausstellte. Zufällig hat der Reifendienst es nicht bemerkt, dass eine Felge nicht richtig auf der Achsnabe war, sondern auf einer Ecke des Sechskants des Führungsstiftes. Ich habe jetzt allen Führungsstifte entfernen lassen.

  • Oktober 2011:HU+AU+Gasprüfung bei DEKRA, Fahrzeug ist mängelfrei bei Km-Stand von ca. 85.000.
  • Oktober 2013: HU+AU+Gasprüfung bei DEKRA, Ein Bremsschlauch mit Blasenbildung, Scheinwerfereinstellung eingerostet. In der Werkstatt stellt sich heraus, daß aus dem Kühler Wasser an verschiedenen Stellen heraussickert, Kühleraustausch notwendig bei bei Km-Stand von ca. 100.500. Unser EXSIS hat nun 10jährigen Geburtstag, das Fahrzeug hat uns sehr viel Spaß gemacht. In der Hoffnung auf gute Gesundheit planen wir neue Touren mit unserem EXSIS für 2014...

Selbst durchgeführte Reparaturen:

  • Quitschgeräusche am Fahrersitz im Drehgestell beseitigt durch Erweiterung der Arretierungs-Langlöcher und fetten der Gleitstellen.

  • Elektrische Stufe: Gefressenes Getriebe in der Stufe repariert, die Hymer-Werkstatt kann sowas nicht machen und Ersatz dafür gibt es auch nicht, man müßte eine neue Omnistor-Stufe kaufen. Wie ich das gemacht habe steht unter "Dies und das...".

  • Die Sitzbänke sind gleichzeitig als weiteres Bett im aufklappbaren Zustand zu verwenden, sie bestehen aus fester Kaltschaumpolsterung. Da nach längerer Nutzung die Polsterung durchgelegen war, ist eine Neubeschaffung der Sitzbankpolsterung notwendig geworden. Da es in unserem Fall darauf ankommt sich durch den Austausch der Kaltschaumpolsterung keine Schadstoff-Ausdünstungsquellen einzuhandeln, ist es wichtig ein Produkt zu beschaffen mit ÖkoText Zertifizierung.
Zulässiges Gesamtgewicht?

In den Jahren ist allerlei Zubehör von uns im EXSIS nachgerüstet worden. Vor unserer Reise nach Griechnland sind wir mal mit voller Belasung, auch mit zwei Fahrrädern, vollen Tanks usw. auf eine geeichte Waage gefahren. Wir haben ein amtliches Wiegeprotokoll mit dem Eintrag 3420 kg bekommen, also noch unter den 3500 Kg laut KfZ-Schein. Wir müssen also nicht ablasten und können beruhigt unsere Tour nach Griechenland durch mehrere Länder durchführen.

Wie läuft ein typischer Wochenendausflug mit dem EXSIS ab ?

 
Wir fahren meist am Freitag gegen 15:00 Uhr ab und sind natürlich gut präpariert für die bevorstehende Tour, die sich auf einen Umkreis von 150 km um Würzburg beschränkt, nicht mehr, da wir keine km fressen wollen. Man glaubt ja nicht, was es alles interessantes in einem Radius von 150km zu jeder Jahreszeit zu besichtigen gibt. Stellplätze haben wir bereits während der Woche aus unserem "promobil & CARAVANING - der große Camping & Reisemobil Tourenplaner" am Notebook ausgesucht und alle Zielpunkte in den MEDION-Navigator programmiert.

Der Wassertank ist bis zum Kragen gefüllt, die zwei Bordbatterien sind natürlich immer voll. Die zwei Gasflaschen werden dieses Jahr einfach nicht leer (trotz spezieller Urlaubsfahrt und Gebrauch des Backoffens), auch wenn wir praktisch Vollversorger in eigener Regie sind.

Wir verbringen zwei Nächte in unserem Wohnmobil und Duschen und Kochen selbst. Einen Kanister mit 15 Liter gereinigtem Trinkwasser von unserer Umkehrosmoseanlage (Leitwert ca. 20 MicroSiemens) haben wir zur Zubereitung von Speisen und Kaffee/Tee immer dabei.

Wir brauchen für solche Wochenendausflüge auch keine 230Volt-Energiezuführung, die Bordbatterien reichen vollkommen aus. Wir gucken kein Fernsehen sondern lesen am Abend Bücher oder Zeitschriften und hören Radio (man glaubt es nicht, was da für interessante Sendungen am Abend zu hören sind!).

Vor der Rückfahrt am Sonntag-Nachmittag suchen wir eine Entsorgungsstation auf und entsorgen dort unser WC, das Abwasser und lassen das restliche Trinkwasser ab (vom letzteren ist meist kaum noch etwas da). Der Abwassertank hat sich manchmal als etwas knapp erwiesen (Duschwasser!), es kann sein, dass wir zwischendurch den Abwassertank entsorgen müssen.

Wir bevorzugen als Standplatz ausgewiesene Stellplätze, oder irgendeine ruhige Gasse in einem abgelegenen Wohngebiet aber auch Parkplätze an Veranstaltungshallen, an Sportplätzen usw.

Schon auf der Rückfahrt nach Würzburg schmieden wir Pläne, wo es auf die nächste Wochenendtour gehen soll!

Erfahrungen mit unserem Hymer-Vertragshändler und der Werkstatt dort:

nach anfänglichem Beschnuppern sind die Fronten geklärt worden und wir verstehen uns seit dem bestens. Gleich nach unserer Ankunft gibt es bei der Familie Kütt einen Kaffee. Mit der Werkstatt kommen wir ebenfalls bestens zurecht. Wir haben absolut keinen Grund zum irgendwie unzufrieden zu seien und aus diesem Grund empfehlen wir den Händler gerne weiter. Immerhin sind wir nun schon drei Jahre Kunde dort!

Vergleich HYMER EXSIS Elegance und Sprinter JAMES COOK

Natürlich haben wir auch einen Seitenblick riskiert und unser WoMo mal dem Mitwettbewerber gegenübergestellt. Der JAMES COOK war ja mal das Ziel unserer Träume, schließlich haben wir die erste WoMo-Fahrt überhaupt mit einem geliehenen JAMES COOK im Jahre 1988 nach Polen gemacht. Ab da an wuchs unsere Begeisterung zum mobilen Campen.

Hier nun unser Vergleich!

September 2006, neuer Hymer EXSIS-i

Hymer hat die Produktion des Original-EXSIS eingestellt und nun an dessen Stelle einen Nachfolger präsentiert der statt 5,49m jetzt 6,15m lang ist und aussieht wie ein Geldtransporter der die Tageseinnahmen vom Kaufhof abholt.

Homepage EXSIS-i 

Das Bett hat nun nur noch die Maße: 1,95 x 1,35 m (was soll das?)

Die Stehhöhe im Wohnraum ist 1,9m (was soll das?), also nur etwas für die kleinen Leute in der Republik.

Nein Danke Hymer, behaltet das Fahrzeug!

Ein paar Links ohne jeglicher Gewähr:

HYMER-Homepage, hier...

HYMER-Mobil Eignerkreis, hier...

Volkert-Wohnmobile, hier... (unser HYMER-Händler)

Maria und Bruno Hennek
30.Oktober 2003, Revision vom 22.10.2013

Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt, seine Nutzung ist dem privaten Bereich vorbehalten. Ein Nachdruck oder die Übernahme in andere Datenbanken oder Medien ist ohne Erlaubnis nicht gestattet - diese wird aber in der Regel gern erteilt. 
Anfragen bitte an den Verfasser: Bruno Peter Hennek.

Think different...