privhp.jpg (7910 Byte)

VirtualDubMod als Frameserver einsetzen

Autor.gif (7348 Byte)

Frameserven kann man nicht nur wie schon beschrieben z.B. von Premiere Pro CS3 zu VirtualDub mit dem dortigen Deshaker z.B., sondern auch von VirtualDubMod aus zum Beispiel zu einem MPEG-Encoder. Nachfolgend beschreibe ich kurz den Vorgang des Frameservings am Beispiel VirtualDubMod -> Frameservering -> TMPGEnc. Die Kenntnis dieses Vorganges erweitert unsere Fähigkeiten erneut um weitere Möglichkeiten der Video-Postproduktion.

Für das Frameserving, also die Übergabe von Einzelbildern zu einem MPEG-Encoder, benötigen wir VirtualDubMod. Wir sollten aber die Version 1.5.4.1 nehmen, denn nur diese Version akzeptiert AC3-Audiostreams und kann das Video z.B. als Stereo-Surround-Stream an TMPGEnc-Encoder liefern um eine DVD kompatible MPEG2-Datei zu erstellen.

Der Sinn des folgenden Workflows ist zum Beispiel, Downkonvertierungen per AviSynth-Script in DVD kompatible MPEG-2 zu encodieren, ohne dass durch andere Zwischenkomprimierungen Bildqualitätverluste entstehen, also bestmögliche Bildqualität zu bekommen!

Natürlich ist es auch möglich mit verschiedenen MPEG-Encodern ein AVS-Script direkt zu laden, folgende Methode soll aber zeigen, dass es auch per Frameserver möglich ist Video-Dateien und AVS-Scripte verlustlos zu übergeben...

Wir richten jetzt einmalig VirtualDubMod für das Frameserving ein:

  1. Im Verzeichnis von VirtualDubMod finden wir das Programm AuxSetup.exe welches wir per Doppelklick starten. Wir bekommen folgendes Angebot:


  2. Wir klicken auf die Option "Install handler" und es geht nun folgendes Fenster auf:



    Wir klicken auf "Add VDRemote class and AVIFile entries to Registry", der Frameclient ist nun installiert, wir schließen den Vorgang mit Klick auf OK ab und verlassen das Programm mit Exit. Wir führen jetzt noch einen System-Neustart durch...

Wir starten jetzt VirtualDubMod und bereiten das Frameserving vor:

  1. Wir laden nun eine Video-Datei, z.B. als AVS-Script aus dem Downkonvertierungsbeispiel..., jetzt können wir die Datei schneiden z.B. oder noch zusätzlich in VirtualDubMod filtern...

  2. Jetzt klicken wir auf File/Start Frameserver in VirtualDubMod und vergeben dort einen kurzen Namen ohne Umlaute, z.B.:



    Nun klicken wir auf Start..., es kommt folgendes Fenster:

  3. Nun wird noch die Post signiert, damit TMPGEnc den Absender erkennt, z.B. so:



    Wir geben den Dateinamen ein und klicken auf Speichern...

  4. Die folgende Meldung bestätigt uns, dass der Frameserver gestartet worden ist:



    Wir dürfen jetzt VirtualDubMod nicht schließen, da der Server bis zur Fertigstellung der encodierten MPEG-2-Datei in TMPGEnc arbeiten soll...

Nun müssen wir TMPGEnc starten um die ankommenden Frames zu encodieren:

  1. Zuerst klicken wir den Assistenten in TMPGEnc weg, falls dieser nach dem Start geöffnet wird...

  2. Wir öffnen die Datei start.server.adr.avi per Browser-Schalter in Video source (der Name wird auch für Audio source und wenn wir wollen auch für Output File name übernommen), legen mit dem Schalter Setting die Encodereigenschaften fest und klicken auf den Schalter Start um den Prozess der Encodierung zu starten... 



    VirtualDubMod liefert nun von der ursprünglichen Video-Datei (hier per AVS-Script) Frame für Frame an TMPGEnc, dort werden diese Frames in MPEG-2 encodiert.

    Nun müssen wir abwarten bis die Encodierung beendet ist...

Nach diesem Musterbeispiel können wir auch andere MPEG-Encoder beschäftigen, vorzugsweise solche die auch AVS-Scripte annehmen. Im Internet findet man noch verschiedene andere Workflows dazu...

Linkliste

  1. Etwas veraltete Erklärung des Frameservings

  2. TMPGEnc-Einstellungen

Bruno Peter Hennek, 26.02.2007